21. Juni 2018

Das Video zeigt, wie die Deutschen die mexikanische Fahne zu Ehren der Gewinner hissen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Nach dem 1:0 von Schweden gegen Südkorea bleibt die Situation in der Gruppe F prekär. Das Auftaktspiel verlor die deutsche Elf 0:1 gegen Mexiko.

Mexiko stellte Deutschland während des Auftaktspiels eine Falle. Entsetzt sahen die deutschen Fans 0:1-Niederlage. Mit einem so schönen Fußballsommer, wie vor vier Jahren kann nichts werden, meinen viele Fans.

Die Mexikaner analysierten das deutsche Spiel angeblich sehr genau und zogen daraus zu richtige Schlüsse. Der Matchplan sei bereits vor sechs Monaten fertig gewesen, meint der Trainer des mexikanischen Teams, Juan Carlos Osario. Dieser Satz sorgte für Aufregung unter den deutschen Fans: Ist das Spiel des Weltmeisters so leicht zu lesen?

Werbung

Werbung

Wenn Deutschland gegen Schweden spielt, kann die deutsche Mannschaft unabhängig vom Ergebnis zwischen Mexiko und Südkorea noch in das Achterfinale.

Wir werden unsere Lehren daraus ziehen und es beim nächsten Male besser machen“, meint Joachim Löw, der trotz allem an Erfolg seines Teams glaubt.

Werbung

Wie El DIario Mexicano berichtet, führte der überraschende Sieg Mexikos zu einer Aufregung im Land.

Auch einige deutschen Fans wollten zeigen, was für einen langen Weg Mexiko durchgemacht hat. Vor Kurzem wurde auf Facebook ein Video geteilt, auf dem man sehen kann, wie eine deutsche Familie die deutsche Fahne mit einer mexikanischen ersetzt. Diese Geste zeugte von dem gegenseitigen Respekt und von der Freundschaft zwischen zwei Ländern.

Werbung

Während diese Familie ihren mexikanischen Freunden ein Gefallen tut, verhalten sich nicht alle Fans so respektvoll. Wie das Video von der Webseite Record zeigt, beschlossen einige mexikanische Fans, die deutsche Fahne zu verbrennen, um damit den Erfolg der Nationalmannschaft zu feiern. Das wurde von vielen Einheimischen verurteilt und nicht anders, als „Vandalismus“ bezeichnet. Die User aus der ganzen Welt schrieben, dass man so nicht tun darf. Fußball sei doch schließlich ein Spiel.

Werbung