NewsEuropa

25. Juni 2021

Würzburg erschüttert: Mehrere Opfer nach tödlicher Messerattacke

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Bei einer Messerattacke in Würzburg gab es mehrere Todesopfer.

Die Polizei in Würzburg meldete einen größeren Polizeieinsatz in Würzburg. Gegen 17 Uhr seien sie über einen Vorfall in der Innenstadt informiert worden, heißt es. Es wurden Teile um den Barbarossaplatz abgesperrt und die Öffentlichkeit wurde darum gebeten, diesen Bereich zu meiden.

Werbung

Update: 26.06.2021 Stand: 19:00 Uhr

Würzburg und ganz Deutschland ist noch immer geschockt. Die Messerattacke in Würzburg hat das Land erschüttert. Am Samstag, den 26. Juni 2021, gab es eine Pressekonferenz, auf der neueste Erkenntnisse in den aktuellen Ermittlungen mitgeteilt wurden.

Bei dem festgenommenen Mann soll es sich um einen 24-jährigen Somalier handeln, der bereits seit 2015 in Deutschland lebt. Erst vor kurzem soll er sich, Berichten zufolge, zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung befunden haben. 

Es wird nach den Hintergründen und Ursachen seines Angriffs auf unschuldige Passagen gesucht. Religiöser Fanatismus wird nach aktuellem Stand vorerst nicht ausgeschlossen. 

Werbung

Werbung

Nach Angaben des BR gilt der Verhaftete in seinem Bekanntenkreis als aggressiv und psychisch angeschlagen beschrieben. Markus Söder, der Ministerpräsident Bayerns, äußerte sich zu dem Vorfall. Er sagte:

"Wir trauern mit den Opfern, wir bangen, beten und hoffen, mit den Verletzten und ihren Angehörigen. In dieser ganz schweren Zeit sind alle Bayern solidarisch und stehen hinter den Menschen."

Die Anteilnahme in der Bevölkerung ist groß. Es werden Blumen für die drei Todesopfer und die vielen Verletzten hinterlegt. Bei dem Angriff kamen drei Frauen ums Leben. 

Werbung

Der mutmaßliche Täter hat offenbar zuvor die Tatwaffe, ein langes Messer, aus der Auslage eines Kaufhauses genommen. Drei Menschen starben, fünf wurden schwer verletzt und aktuell schweben zwei Menschen davon noch in Lebensgefahr.

Nach aktuellem Erkenntnisstand soll der Täter die Frauen, die er getötet hat, nicht persönlich gekannt haben. Es handelt sich bei den Opfern um Frauen, die zwischen 1972 und 1996 zur Welt kamen. 

Der Mann wurde durch einen Schuss ins Bein durch die Polizei gestoppt und befindet sich in Gewahrsam.

Ende des Updates

Werbung

In der Würzburger Innenstadt hat ein Mann mit einem Messer mehrere Menschen angegriffen. Berichten zufolge soll es mehrere Tote und Verletzte geben. Dies bestätigte die Polizei Unterfranken auf ihrer Twitter-Seite. 

Mittlerweile wurde Entwarnung gegeben: Es ginge aktuell keine Gefahr mehr aus. Die Polizei hat die Situation nach einem größeren Einsatz wieder unter Kontrolle bekommen. Teile um den Barbarossaplatz seien noch gesperrt, heißt es. 

Werbung

Der mutmaßliche Täter sei nach einem polizeilichen Schusswaffengebrauch überwältigt worden, hieß es in einem Update der Polizei. Gegen 19 Uhr, am 25. Juni 2021, gab die Polizei bekannt, noch immer mit einem hohen Gebot von Einsatzkräften vor Ort zu sein. Sie bestätigten, dass die Messerattacke mehrere Opfer gefordert hat. 

Ein Tatverdächtiger sei festgenommen werden und es gebe aktuell keine Hinweise auf einen zweiten Täter. Die Polizei Unterfranken versicherte der Bevölkerung, dass nach derzeitigem Stand keine Gefahr mehr bestehe.

Zudem baten sie eindringlich darum, von Mutmaßungen und Spekulationen abzusehen. Die Ermittlungen dauern an und weitere Informationen sollen folgen.

Werbung

In den Sozialen Medien gehen aktuell Aufnahmen rum, die zeigen sollen, wie ein Mann von Passanten vom Barbarossaplatz in eine Nebenstraße gedrängt wird, berichtet ZDF. 

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Es heißt, dass eine ganze Reihe von Krankenwagen und Einsatzfahrzeuge der Polizei noch vor Ort seien.

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.