logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mädchen hilft altem Nachbarn beim Erklimmen eines Hügels, am nächsten Tag bringt er alle Nachbarn mit, um ihr zu danken - Story des Tages

Maren Zimmermann
19. Aug. 2022
19:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Die kleine Harper spielte in der Nähe des Zauns in einem öffentlichen Park, als sie ihren älteren Nachbarn bemerkte und beschloss, ihm den Hügel hinaufzuhelfen. Ihre Mutter lud den älteren Mann zu Tee und Keksen in ihr Haus ein, aber sie hätte nie erwartet, dass er am nächsten Tag mit all den anderen Nachbarn und mit einer überraschenden Offenbarung auftauchen würde.

Werbung

"Harper, komm vom Zaun runter, Schatz! Du wirst dich noch verletzen!", rief Samantha ihrer Tochter zu, die mal wieder auf dem Zaun eines öffentlichen Parks in der Nähe ihres Hauses spielte. Leider konnte Samantha nicht zu ihr eilen, da sie in einem Rollstuhl saß.

Sie hatte sich vor ein paar Jahren bei der Arbeit verletzt und erhielt nun Erwerbsunfähigkeitsrente, während sie versuchte, ihre vierjährige Tochter so gut es ging zu erziehen. Aber das war immer schwierig, besonders mit einem so aktiven und neugierigen Kind wie Harper. Aber in den meisten Belangen kamen sie gut zurecht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Klar, Mama", antwortete das kleine Mädchen und stieg vom Zaun herunter. Samantha atmete erleichtert auf, doch dann hüpfte Harper plötzlich wieder auf den Zaun und sprintete auf die Seite mit dem kleinen Hügel zu, wo sie hinfallen und sich verletzen könnte.

"Guten Morgen!", begrüßte sie ein riesiger Chor und ihr Blick richtete sich auf alle Nachbarn, die draußen standen. Herr Edison stand direkt davor und lächelte sie frech an.

"Harper!", rief sie und hatte Angst um ihr Kind. Sie fuhr näher an den Zaun heran, um zu sehen, wohin ihr Mädchen gegangen war.

Dann sah sie etwas so Schönes, dass es ihr fast die Tränen in die Augen trieb. Harper hielt die Hand eines älteren Mannes, als würde sie ihm helfen. Samantha hatte keine Ahnung, ob die Hand eines kleinen Mädchens so hilfreich war, aber der ältere Mann schien glücklich zu sein, als sie näher an den Zaun herankamen.

Werbung

Schließlich erkannte Samantha, dass der ältere Mann ihr Nachbar war, Herr Edison. "Oh, Herr Edison!", hauchte sie wieder glücklich und erleichtert.

"Fräulein Harding, Ihr kleines Mädchen hat mir nur geholfen, bergauf zu gehen. In meinem Alter ist das etwas schwieriger", lächelte der ältere Mann sie beide an, und die kleine Harper strahlte über das Lob.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Das sehe ich. Gut gemacht, Harper! Aber es ist keine gute Idee, einfach so vor mir wegzulaufen. Das nächste Mal sagst du mir Bescheid, bevor du jemandem zu Hilfe eilst", sagte Samantha halb im Scherz, halb im Ernst.

"Okay, Mami!"

"Herr Edison, gehen Sie nach Hause? Möchten Sie mit uns spazieren gehen? Wie wäre es mit Tee und Keksen?", bot Samantha an. Sie konnte die Gesellschaft von Erwachsenen und ein Gespräch mit ihnen gut gebrauchen, nachdem sie die ganze Zeit mit ihrer Tochter allein zu Hause war.

"Wie könnte ich so ein tolles Angebot von zwei tollen Frauen ablehnen?", sagte der ältere Mann und neigte seinen Hut in altmodischer Manier.

Sie machten sich alle auf den Weg zu ihrem Viertel, und Samanthas Haus lag auf dem Weg. Herr Edison wohnte ein paar Straßen weiter, aber dort kannten sich alle und versuchten, so hilfreich wie möglich zu sein.

Werbung

"Oh, dein Garten ist ein bisschen zugewachsen. Du hättest mich anrufen sollen, dann könnte ich dir helfen", sagte der ältere Mann, als sie zur Haustür gingen. Samantha hatte es sich zum Glück leisten können, eine Rampe zu installieren, was für die Unabhängigkeit einer Frau im Rollstuhl einen großen Unterschied machte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, ich kann nicht mehr im Garten arbeiten, aber ich möchte Sie nicht belästigen, Herr Edison", antwortete Samantha kopfschüttelnd und öffnete die Tür. "Fühlen Sie sich bitte wie zu Hause."

Herr Edison setzte sich auf die Couch und Harper fing an, mit ihm über alles Mögliche zu reden, während Samantha den Tee und die Kekse zubereitete. Nachdem sie ein paar Kekse gegessen hatte, ging das kleine Mädchen in ihr Zimmer und die Erwachsenen konnten ein paar private, ernstere Gespräche führen.

"Es tut mir leid, dass ich mich nach deinem Unfall nicht gemeldet habe. Aber ich wusste auch nicht, ob es angemessen wäre", sagte der ältere Mann irgendwann.

"Ist schon in Ordnung. Einige Leute haben mir geholfen, aber ich musste lernen, die meisten Dinge selbst zu tun. Ich musste das Leben neu lernen, damit ich sie weiter erziehen kann. Außerdem bereite ich mich darauf vor, von zu Hause aus zu arbeiten, deshalb ändert sich gerade einiges in meinem Leben. Aber danke für Ihr Angebot", antwortete Samantha. "Ich würde mich über etwas Gartenarbeit freuen und könnte Sie dafür bezahlen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Herr Edison schüttelte den Kopf, während er seine Teetasse auf den Couchtisch stellte. "Blödsinn. Ich habe meinen eigenen Rasenmäher und alles. Es wird umsonst sein. Aber ich muss jetzt gehen. Ich komme morgen wieder", entgegnete der ältere Mann, stand auf und schaute sich mit einem prüfenden Blick in ihrem Haus um.

"Ist alles in Ordnung?", fragte sie und runzelte die Stirn.

Werbung

"Alles ist in Ordnung und es wird auch in Ordnung sein. Wie dem auch sei, richte deiner Tochter noch einmal meinen Dank für ihre Hilfe aus, und wir sehen uns morgen mit meinem Rasenmäher", sagte Herr Edison und schaute sie an. Dann winkte er und ging, während Samantha sich fragte, was dieser Blick zu bedeuten hatte.

***

"Herr Edison kommt heute?", fragte Harper am nächsten Tag, während sie ihr Müsli aß.

"Ich glaube schon, Schatz. Er wird uns bei der Gartenarbeit helfen", antwortete die Mutter.

"Ich kann auch helfen!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Nur wenn er es erlaubt, Schatz", antwortete Samantha.

Harper hörte das Klingeln an der Tür und sah, wie ihre Mutter die Tür öffnete. Das Mädchen folgte ihr und versteckte sich hinter dem Rollstuhl ihrer Mutter, während sie einen Blick darauf warf, wer an der Tür stand. Ein kleines Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus, als sie das Spektakel draußen beobachtete.

Werbung

"Guten Morgen!", begrüßte sie ein riesiger Chor, und Harpers Augen konnten nicht einmal erkennen, wie viele ihrer Nachbarn gekommen waren. Aber Herr Edison stand ganz vorne und lächelte frech.

"Was ist denn hier los?", fragte Samantha erstaunt.

"Es ist an der Zeit, dass wir nachbarschaftlich sind und dir helfen. Mir ist gestern aufgefallen, dass dein Garten nicht der einzige Teil deines Hauses ist, der Hilfe braucht. Ihr habt ein paar Wasserlecks, und Herr Langley kümmert sich darum", zeigte der ältere Mann auf einen anderen Nachbarn, der grinste und winkte. Er erklärte, was alle anderen tun würden, und Samantha wusste nicht, was sie sagen sollte, denn ihre Augen tränten.

Werbung

Mit erstickter Stimme fragte sie sich: "Wie kann ich mich jemals für so etwas revanchieren? Das ist zu großzügig."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Du hast ein kleines Mädchen großgezogen, das über einen Zaun klettert und einem älteren Mann bergauf hilft. Und sie ist erst vier Jahre alt. Das habt ihr beide verdient", versicherte Herr Edison und beugte seinen Oberkörper, um ihr direkt in die Augen zu sehen.

"Danke", war alles, was sie nach diesen schönen Worten sagen konnte, und ihre Nachbarn machten sich an die Arbeit, ihren Garten in Ordnung zu bringen, die undichten Stellen im Dach zu reparieren, die Klempnerarbeiten zu überprüfen, die schwierigen Stellen zu reinigen, die Samantha nicht erreichen konnte, und vieles mehr. Die kleine Harper folgte und half den Erwachsenen fröhlich mit.

Es war ein Geschenk, mit dem Samantha nicht gerechnet hatte, aber sie würde es nie vergessen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es tut gut, sich hin und wieder gegenseitig zu helfen. Herr Edison sah, dass Samantha Hilfe brauchte und zögerte nicht, die anderen Nachbarn für verschiedene Aufgaben im Haus zu gewinnen.
  • Erziehe deine Kinder so, dass sie so freundlich sind, dass sie über Zäune springen und älteren Menschen helfen. Samantha hat ein wunderschönes, freundliches, aufgewecktes Mädchen großgezogen, das ihrem älteren Nachbarn geholfen hat. Dieser Akt der Freundlichkeit hat andere dazu inspiriert, ihr ebenfalls zu helfen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte eines kleinen Mädchens, das einen älteren Busfahrer bittet, ihr bei der Suche nach ihrer Großmutter zu helfen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Söhne weigern sich, Mutter zu besuchen, sie hinterlässt Erbe kleinem Jungen von nebenan – Story des Tages

11. Juni 2022

Teenager putzt ganzen Tag den Hof der alten Frau, danach versammeln sich alle Nachbarn in der Nähe ihres Hauses – Story des Tages

08. August 2022

Alleinerziehende, dreifache Mutter wird von Job gefeuert; kleiner Sohn besucht ihren Ex-Chef, um sich für sie einzusetzen – Story des Tages

04. August 2022

Verwitweter Postbote und dreifacher Vater steht davor, wegen Verspätung gefeuert zu werden und ist stattdessen befördert – Story des Tages

13. Juli 2022