Ein trauriger Pitbull kann in dem Tierheim nicht aufhören, zu weinen, weil er verlassen wurde

Diese Hundemama konnte ihre Tränen nicht zurückhalten. Ihr Leben war alles außer leicht: Von den Welpen getrennt und abgesetzt.

Diesen weinenden Pit Bull sah Sara Sleime, die als Freiwillige in einem Tierheim arbeitet.

Eines Tages bemerkte sie dieses Häufchen Elend. Der Vierbeiner sah so traurig aus, dass Sleime begann, mit der Hündin zu sprechen.Man konnte sehen, dass die Hündin erst vor Kurzem noch trächtig war. Allerdings waren ihre Welpen nicht bei ihr. Als Sleime mit der armen Mutter sprach, wurden die Augen der Hündin feucht, das sah fast, wie die Tränen aus, berichtet The Dodo.

Sleime verstand sofort, dass sie der Hündin helfen musste. Sie nannte sie Cinnamon, oder „Zimt“ auf Deutsch.

Sleime filmte die Hündin und postete das Video auf Facebook. Damals wusste sie noch nicht, dass das Video mehr als 700.000 Mal am ersten Tag aufgerufen wird.

Viele wollten Sleimes Hund adoptieren und helfen, ihre Welpen zu finden. Auch eine Freundin von Sleime, Meghan Shelton, würde die Hundemama gerne adoptieren.

„Für Pit Bulls gibt es in meinem Herzen immer Platz“, sagte Shelton in einem Interview mit Dodo. „Ich denke, sie sind missverstandene Hunde“, setzte sie fort.

Wie Shelton verriet, weinte sie, als sie sich zum ersten Mal das Video ansah. Sie zeigte das Video ihrem Ehemann und beschloss, den Hund zu adoptieren.

Der Hund war supersüß. Die Kinder von Shelton spielten mit dem Vierbeiner auf dem Fußboden und küssten den Hund.

Der Hund wurde auf Rosie getauft. Die Sheltons hatten bereits einen Pit Bull, einen dreijährigen Blu. Sie wussten zuerst nicht, wie gut sich zwei Hunde vertragen werden, aber alles verlief gut. Rosie und Blu verhalten sich so, als ob sie einander schon seit Jahren kennen.

Rosie blüht mit jedem Tag auf. Die Sheltons können ihr Leben ohne Rosie nicht mehr vorstellen.

Rosie wurde von einer guten Familie adoptiert. Leider haben nicht alle Hunde so ein Glück.