Plötzlicher Tod von Miriam Pielhau: Eine schmerzhafte Geschichte über ihre kleine Tochter, die in einer neuen Familie lebt

M. Zimmermann
22. Mai 2018
22:24
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Vor zwei Jahren starb die Fernsehmoderatorin an Krebs.

Werbung

Nun berichtet die Bunte über ihre Familie und wir von AmoMama wollten Ihnen diesen Artikel nicht vorenthalten.

Der Vater von Miriam Pielhau sprach mit der Bunten über den Tod seiner Tochter.

Seine Enkelin, die Tochter seiner verstorbenen Tochter, hat nun ein neues zu Hause bei einer Familie auf Mallorca gefunden.

Werbung

Das Mädchen trägt den Namen Mina und sie ist sechs Jahre alt.

Sie ist das einzige Kind der Moderatorin, die im Alter von nur 41 Jahren an ihrer Krebserkrankung starb.

Zu Lebzeiten bezeichnete Miriam ihre Tochter als "Wunderkind". Denn genau das war sie für sie: ein Wunder.

Es ist immerhin nicht selbstverständlich, schwanger zu werden, nachdem man Chemotherapie und Bestrahlung hinter sich bringen musste.

Im Februar 2016 verkündete Miriam Pielhau der Öffentlichkeit, dass sie den Krebs besiegt habe und krebsfrei sei.

Werbung

Nur fünf Monate später starb sie an der selben Erkrankung.

Werbung

„Ich träume oft von meiner Tochter“, gestand ihr Vater - Dr. Golmorad Moradi (77).

„In meinen Träumen ist sie leben­dig und ich wache weinend auf. Neulich hat sie mich gefragt: ,Papa, warum bekommst du nicht noch ein Kind?‘ Als sie klein war, wünschte sie sich immer einen Bruder.“

 Moradi selbst sah seine Enkeltochter zuletzt vor zwei Jahren. Die Familie zog von Berlin auf die Balearen. 

Mina lebt nun dort mit ihrem Vater Thomas und seiner Lebensgefährtin Lara Keszler. 

Nun kann sie sich auch an ihrer zwei Jahre jüngeren Halbschwester erfreuen. Auch ihr Opa freut sich für das Glück seiner Enkelin, auch wenn die Distanz schmerzt.

Aber es gibt einfach Wunden im Leben - seelische Wunden - die nie verheilen werden.

Werbung