Der Unfall, der ein lesbisches Paar und ihre 6 adoptierten Kinder getötet hat, erscheint laut der Polizei beabsichtigt

04. Apr. 2018
10:59
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Egal, wie offen eine Person ist, es gibt immer etwas, das sie für sich behalten. Einige nennen dies „innere Dämonen“, aber es nie ganz klar.

Werbung

Diese „Dämonen“, auch bekannt als persönliche Probleme, können dazu führen, dass Menschen undenkbare Dinge machen. Am 2. April 2018 waren Polizisten in Kalifornien schockiert, als sie fünf Mitglieder einer Familie tot am Boden einer Klippe auffanden.

Jennifer und Sarah Hart, beide 39, sowie drei ihrer acht Kinder starben, nachdem ihr Kleingeländewagen mit über 160 km/h und ohne zu bremsen die Klippe hinabfielen. Daily Mail berichtete von diesem Vorfall.

Captain Greg Baartsh von der Autobahn-Polizei von Kalifornien behauptete, dass die Information aus der Black Box geborgen wurde, die in dem Gefährt gefunden wurde.

Werbung

Was die Beamten verblüffte, war die Tatsache, dass keine Bremsspuren oder irgendetwas Anderes darauf hindeutete, dass die Fahrerin versucht hätte, zu bremsen, bevor sie die Klippe hinab fuhren.

Werbung

Dies führte die Beamten dazu, zu glauben, dass der Unfall beabsichtigt war. Laut der Quelle hat die Polizei behauptet, dass die ganze Familie in dem Auto gewesen sei, bevor es auf die Steine prallte.

Beide Mütter, sowie die drei Kinder Markis, 19, Jeremiah, 14, und Abigail, 14, wurden tot aufgefunden. Die drei anderen Kinder, Hannah, 16, Devonte, 15, und Sierra, 12, wurden noch nicht gefunden.

Ein Team aus Polizisten durchsucht die Gegend, um herauszufinden, was mit ihnen passiert ist.

Werbung

Daily Mail berichtete, dass es nicht klar ist, aber die Möglichkeit bestehe, dass sie aus dem Wagen geschleudert wurden, als er aufprallte. Dann könnten ihre Körper von der starken Strömung weggetragen worden sein.

Werbung

Eine Suche wurde von den Ämtern gestartet, um nach dem Zuhause der Familie zu suchen. Dort suchen sie nach einem möglichen Abschiedsbrief oder einem anderen Hinweis darauf, was zu der Tragödie geführt haben könnte.

In der Familie seien die Dinge nicht gut gelaufen. Bruce und Dana DeKalb, Nachbarn der Familie Hart, hatten in der Woche davor das Jugendamt informiert, nachdem Devonte wiederholt bei ihnen um Essen gebeten hatte.

Werbung