Fluggesellschaft verweigerte einem Vater und seiner Tochter den Flug. Dann kam eine ältere Frau und sagte, dass sie sie mit nach Hause nehmen wird

02. Apr. 2018
16:52
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Während das Internet von schrecklichen und traurigen Nachrichten gleich platzen wird, tauchen immer wieder solche Geschichten auf, die das Glauben an die Menschheit wiederherstellen kann. Und diese Geschichte ist genau über einen solchen Mensch.

Werbung

Wie berichtet wurde, flog Rubin Swift aus Cleveland, Ohio, nach Phoenix, Arizona nur, um seine neugeborene Tochter abzuholen. Er gewann vor kurzem den Kampf um das alleinige Sorgerecht für die Kleine und konnte es kaum erwarten sie endlich in seinen Armen halten zu können.  

Dem Bericht von „Faith Tap“ zufolge, stand Swift mit seiner kleinen Tochter am Sky Harbor International Airport und wollte so schnell wie es geht zurück nach Ohio fliegen, als die Mitarbeiterin des Flughafens ihn mit einer schlechten Nachricht überraschte.

Quelle: YouTube

Obwohl der junge Mann einen Arztzettel dabei hatte, wo stand, dass das Mädchen kerngesund sei und fliegen könne. Dennoch hatten die Mitarbeiter etwas dagegen.

Werbung

Es stellte sich heraus, dass das Kind nicht alt genug war, um mit der Fluggesellschaft fliegen zu können, bei der der Flug gebucht war.

Laut den Vorschriften müsse das Baby mindestens sieben Tage alt sein, um den Flug nehmen zu können. Da Swift neu in der Stadt war und keinen kannte, war er sehr besorgt, als ihm gesagt wurde, dass er drei Tage am Flughafen warten müsste.

Quelle: YouTube

Plötzlich erinnerte er sich an eine ältere Frau, die er im Banner University Medical Center kennengelernt hatte. Er rief die Frau sofort an und bat um Hilfe.

Noch am Hörer versicherte die Frau ihn, dass sie sie vom Flughafen abholen und „nach Hause bringen“ wird. Dabei dachte sich der Mann, dass sie ihn zurück nach Ohio fahren wird, aber da lag er falsch.

Werbung

Die ältere Dame brachte das Vater-Tochter-Duo zu sich nach Hause und half ihnen drei Tage lang, wo sie nur konnte. Swift konnte nicht glücklicher sein und war unendlich dankbar für ihre Freundlichkeit.

Werbung