logo
Dachfenster umgeben von Grün. | Quelle: Flickr / marneejill (CC BY-SA 2.0)
Quelle: Dachfenster umgeben von Grün. | Quelle: Flickr / marneejill (CC BY-SA 2.0)

Nach dem Tod der Eltern zieht eine einsame Frau in ihr Haus und hört unheimliches Jammern vom Dachboden – Story des Tages

Edita Mesic
28. Okt. 2022
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau zog in das Haus ihrer verstorbenen Eltern ein und hörte seltsame Geräusche vom Dachboden. Sie versuchte zu überprüfen, um was es sich handelte, hatte aber Angst es selbst zu tun, bis ihr Freund vorbeikam. Sie hatten nie erwartet, was sie dort fanden.

Gemma klappte ihr Buch zu, nahm ihre Lesebrille ab und streckte vor Erschöpfung die Arme in die Luft. Der Tag war zu hektisch gewesen, nachdem sie in das Haus ihrer verstorbenen Eltern eingezogen war. Ihr Vater starb Jahre zuvor, aber ihre Mutter war gerade an einem Herzleiden gestorben.

Es war nie ihr Plan gewesen, dorthin zu ziehen, aber sie hielt es für besser, es zu tun, als zu versuchen, das Haus zu verkaufen. Außerdem waren die Immobilienpreise so hoch, um große Angstgefühle einzujagen. Sie bereit für etwas Tiefschlaf, und selbst ihr Stephen-King-Roman konnte sie nicht wach halten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sie stellte ihre Brille und die Bücher auf ihren Nachttisch, schaltete die Lampe aus und machte es sich mit ihren neuen Decken gemütlich in ihrem neuen Bett bequem. Aber ihre Ruhe war bald wieder unterbrochen.

"Habe ich Angst?", fragte sie sich und starrte zur Dachbodentür hinauf. Das Pfeifen war immer noch vorhanden. "Das kann ich nicht sein. Ich lese Horrorromane, seit ich zehn bin. Ich kann keine Angst haben. Ich gehe jetzt die Treppen hoch."

Sie wachte mitten in der Nacht auf und hob ihren Oberkörper abrupt vom Bett, als hätte ein Albtraum sie hochgeschleudert und sie war plötzlich aufgewacht. Jedoch konnte sie sich nicht erinnern, geträumt zu haben. Sie sah sich in ihrem Zimmer um, schüttelte sich aus dem Schlaf, konnte aber kaum die Reflexion des Mondlichts sehen, das durch das Fenster fiel und sich auf dem Boden spiegelte.

Als sich ihr Verstand jedoch wieder klärte, hörte sie ein seltsames Geräusch. Es kam aus dem Haus – möglicherweise aus dem Wohnzimmer. "War jemand im Haus?", fragte sie sich, nicht wirklich verängstigt, aber überhaupt nicht begeistert. Sie griff nach ihrer Brille, die in der Dunkelheit nicht viel ausmachte. Aber sie machte kein Licht an, als sie ihre Füße auf die Pantoffeln neben dem Bett stellte.

Gemma stand auf, griff nach ihrer Robe hinter ihrer Tür und ging hinaus in den Flur. Ihr Haus war ruhig, abgesehen von diesem seltsamen Rascheln und den Geräuschen des Windes draußen. Das Geräusch wurde lauter und seltsamer, als sie durch den Flur in Richtung Wohnzimmer und Küche ging. Als sie um die Ecke bog, sah sie deutliche Bewegungen in ihrer Küche in der Nähe des Mülleimers, eine Gestalt kramte darin herum, und sie stieß ein Quietschen aus, bevor sie sich beeilte, den Lichtschalter umzulegen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Zu ihrem völligen Schock starrte sie in die großen Augen eines Kriminellen, der in ihr Haus eingebrochen war. Zumindest schien es, als hätte er eine Maske auf und Gemma schrie dieses Mal lauter, was den Waschbären erschreckte, der in ihrer Mülltonne raschelte.

"Husch! Huch! Huch", schrie sie das Tier an und gestikulierte mit der Hand. Sie hasste Tiere im Allgemeinen, und Waschbären verursachten oft Probleme und brachten wahrscheinlich Krankheiten. Das Tier huschte durch ihr Fenster davon, das er irgendwie aufgestoßen haben musste. Also schloss Gemma es dieses Mal gründlich und kehrte ins Schlafzimmer zurück.

***

Sie hat den Waschbären nie wieder gehört oder gesehen, aber irgendwann wünschte sich Gemma fast, sie hätte es getan. Sie wünschte, sie hätte Tiere gemocht, um sich eine Art Gefährten zu suchen. Nach dem Tod ihrer Mutter fühlte sie sich einsamer denn je; vielleicht würde ihr ein Hund irgendwie helfen.

Ganz zu schweigen davon, dass dieses Haus nachts manchmal unheimlich ruhig war. Aber manchmal gab es seltsame Geräusche. Das Knarren der Dielen, obwohl niemand darauf getreten ist. Das Geräusch von Wasser durch die alten Rohre war unheimlich geworden, als das Wassersystem kaputtging. Es gab auch eine Eule, die draußen auf einem Baum saß und einige Minuten lang schrie, bevor sie in die Nacht abhob.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Obwohl sie als Kind schon einmal dort gelebt hatte, erinnerte sie sich nie daran, dass sich ihr Zuhause so angefühlt hatte. "Kann es an der Einsamkeit liegen?", fragte sie sich in diesen Nächten. "Macht es mich verrückt?"

In ihrer fünften Nacht im Haus begann jedoch ein neues seltsames Geräusch. Es wimmerte. Ein seltsames Geräusch, das sie nicht einordnen konnte. Es war nicht die Eule oder der Waschbär. Sie wusste kaum, was Waschbären für Geräusche machten.

Aber als sie durch das Haus wanderte, das Licht einschaltete und jeden Winkel inspizierte, kam Gemma zu dem Schluss, dass das Geräusch vom Dachboden kam. Sie wäre beinahe die Treppe hinaufgestiegen, um nachzusehen, aber etwas in ihrem Herzen hielt sie davon ab.

"Habe ich Angst?", fragte sie sich und starrte zur Dachbodentür hinauf. Das Pfeifen war immer noch vorhanden. "Das kann ich nicht sein. Ich lese Horrorromane, seit ich zehn bin. Ich kann keine Angst haben. Gemma, geh jetzt die Treppe rauf!"

Aber ihre Füße gaben nicht nach. Sie konnte einfach nicht dorthin gehen. Zumindest nicht allein.

***

"Ich bin froh, dass du mich eingeladen hast, Gemma. Es ist gt aufzuholen", begrüßte Bobby sie. Er war ihr Nachbar gewesen, als er aufgewachsen war, aber sie verloren den Kontakt nach dem Abschluss, als sie auf verschiedene Colleges gingen. Sie traf ihn jedoch früher an diesem Tag auf dem Markt und beschloss, ihn zum Abendessen einzuladen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sie sagte ihm, es sei zum Abendessen, aber sie würde ihn etwas fragen. "Bobby, eigentlich wollte ich dich um ein Gefallen fragen, bevor wir nachholen?"

"Sicher."

"Kannst du mit mir auf den Dachboden kommen?"

"Warum?", fragte er stirnrunzelnd.

"Da oben kommt dieses unheimliche Wimmern. Ich höre es seit ein paar Nächten, und aus irgendeinem Grund habe ich nicht den Mut, alleine dorthin zu gehen. Kommst du mit?", bettelte sie.

Bobby grinste leicht. "Ich dachte, du hättest vor nichts Angst. Die tapfere Gemma mit ihren Halloween-Büchern", neckte er.

"Horrorromane. Und ja, ja. Ich weiß. Ich bin ein Feigling."

"Sicher, lass uns gehen."

Das Paar stieg die Treppe hinauf und Gemma brachte ihn zum Schweigen, als das Gejammer anfing. "Siehst du? Das ist das Geräusch! Was ist das?"

"Dieses Geräusch? Ich meine, es klingt nicht beängstigend", sagte Bobby, seine Brauen zogen sich nachdenklich zusammen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Nun, wie wäre es, wenn du dieses Geräusch um 3 Uhr morgens und ohne Licht hörst? Dieses verrückte alte Haus trägt mit seinem Knarren zur Gruseligkeit bei", forderte Gemma ihn heraus. "Lass es uns herausfinden. Die Stärke liegt in der Zusammenarbeit."

Sie öffneten die Tür und gingen auf den Dachboden. Gemma ging schnell in die Mitte des Raums, wo eine Glühbirne von der Decke hing. Sie schaltete sie ein, nur um einen Haufen Kisten und sonst nichts zu entdecken.

"Wo ist der Lärm?", fragte Bobby.

Plötzlich fing das Wimmern wieder an und sie waren beide leicht erschrocken, als es aus einer Ecke kam, die das Licht nicht berührte.

"Pass auf, Gemma. Bleib hinter mir", warnte Bobby, kam näher zu ihr und sie schlenderten auf den Lärm zu.

"Was ist das?", flüsterte sie besorgt.

Aber seltsamerweise entspannten sich Bobbys steife Schultern, als seine Augen etwas bemerkten. "Oh Gott. Gemma, sieh mal", sagte er erleichtert und deutete hinter eine Kiste.

Gemma streckte ihren Kopf hinein und sah eine Katze mit drei Kätzchen, die neben ihr schliefen. "Oh mein Gott", sagte Gemma und zuckte vor dem Tier zusammen.

"Sie muss hier und vor nicht allzu langer Zeit entbunden haben", sagte Bobby mit sanfter Stimme, als er sich auf den Boden setzte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Vorsicht, es ist eine Straßenkatze", warnte Gemma.

"Komm schon, Gem. Sie ist nicht gefährlich. Sieh mal, sie ist freundlich", entgegnete Bobby und fing an, die Katze zu streicheln. "Sie muss hungrig sein. Hast du zufällig etwas zu essen, das wir ihr geben können?"

"Hmmm, sicher. Lass mich etwas finden", antwortete Gemma und ging nach unten.

Sie brachte etwas Thunfisch und Wasser für die Katzenmama und sah zu, wie sie ausgehungert fraß. Bobby versprach, sie am nächsten Tag zum Tierarzt zu bringen, und sie gingen beide wieder nach unten zum Abendessen.

Überraschenderweise begleitete Gemma Bobby zum Tierarzt. Die Katze und die Kätzchen waren gesund und Gemma schockierte sich selbst, als sie anbot, die Katze mit ihren Kätzchen in ihrem Haus zu behalten. Zweimal am Tag kam sie näher, sah sich die Babys an und tätschelte die Mutter sanft, nachdem sie ihre Futter- und Wassernäpfe in die Nähe gestellt hatte.

Bald fanden sie und Bobby neue Familien für die Kätzchen, aber Gemma konnte sich trotz ihrer anfänglichen Abneigung gegen Tiere nicht von der Katzenmama trennen. Also behielt sie und nannte sie Agatha.

"Sehr passend", kommentierte Bobby, als sie sich für den Namen entschied.

"Ja, nicht war?", lächelte sie, starrte ihm in die Augen und blickte dann zurück zu der Katze.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Agatha war nicht die kuscheligste Katze der Welt, aber gelegentlich ließ sie sich von Gemma und Bobby streicheln, wenn er vorbeikam.

Plötzlich fühlte sich Gemma nicht mehr so einsam und die gruseligen Geräusche aus dem Haus, die sie seit Tagen nervten, schienen verschwunden geworden. In Wahrheit hatte sie keine Angst mehr vor ihnen. Sie war nicht mehr einsam. Und Bobbi?

Nun, er kam öfter vorbei, bis er für immer in dem Haus blieb.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Menschen, die keine Haustiere mögen, verstehen nicht, wie großartig sie sein können. Ein Haustier zu Hause zu haben, ist wie ein neues Familienmitglied hinzuzufügen. Ein Baby muss man beschützen, und Gemma hat das mit der Katze auf ihrem Dachboden gelernt.
  • Alte Häuser neigen dazu, seltsame Geräusche zu verursachen, und für die Geräusche gibt es normalerweise vernünftige Erklärungen. Gemma hörte nachts mehrere Geräusche und fand den Grund auf ihrem Dachboden.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine ältere Frau gefallen, die allein in einem kalten Haus weinte, nachdem ihre Tochter sie rausgeschmissen hatte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Ein Junge schenkt einer alten Witwe seinen Welpen, damit sie nicht einsam ist. Jahre später erscheint sie auf seiner Hochzeit - Story des Tages

14. August 2022

Nach dem Tod ihres Bruders hilft eine Frau seiner Witwe, bis sie ihr Haus in Trümmern sieht – Story des Tages

28. Juni 2022

24-jähriger Postbote brachte mich zu sich nach Hause, nachdem ich von meinem eigenen Sohn völlig vergessen wurde – Story des Tages

06. Oktober 2022

Junge sieht alte Dame, die ihn vom Fenster aus um Hilfe bittet, er rennt sofort zu ihrem Haus – Story des Tages

13. September 2022

Mann deckt frierenden Hund mit Decke zu, Hund kommt später mit Besitzer und Decke zwischen seinen Fängen zurück - Story des Tages

09. Juli 2022

Jungen, die sich um Großvaters Farm kümmern, während er im Krankenhaus liegt, finden ein verlassenes Mädchen in Scheune - Story des Tages

11. Oktober 2022

Der Hund des Mannes eilt zum Haus des Nachbarn, als er Kinder weinen hört; am nächsten Tag kommt die Polizei, um den Hund zu holen – Story des Tages

28. Juli 2022

Frau kauft alte Jacke im Secondhand-Laden und findet Notiz in der Tasche, die lautet: "Hilf meinen Enkelkindern" – Story des Tages

29. Juni 2022

Kleines Mädchen hilft der armen Mama bei der Hausarbeit und findet den Schlüssel für die antike Truhe des Urgroßvaters - Story des Tages

17. September 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Stieftochter von Millionär begeht Verbrechen, Polizistin erkennt, dass sie es tat, um Stiefvater zu entkommen – Story des Tages

08. Juli 2022

Pförtner bemerkt kleines Mädchen Tag und Nacht auf dem Spielplatz, "Ich kann nirgendwo hingehen", gibt sie zu – Story des Tages

26. Oktober 2022

Armer Mann adoptiert alte Frau und macht sie zu einem Teil seiner Familie, ihre 10 Kinder tauchen nach ihrem Tod auf - Story des Tages

11. September 2022

Fahrgeschäft-Betreiber kauft täglich Karten für armes Mädchen, 16 Jahre später wird Mädchen reich und findet ihn – Story des Tages

29. Juni 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited