logo
 Shutterstock Flickr / a200/a77Wells
Quelle: Shutterstock Flickr / a200/a77Wells

Reicher Mann erfährt, dass sein 12-jähriger Sohn täglich mit seinem armen Freund und dessen Vater den Friedhof besucht – Story des Tages

Ankita Gulati
15. Juni 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein wohlhabender Mann ist besorgt, als sein Sohn jeden Tag spät nach Hause kommt und er feststellt, dass er Zeit mit einem armen Jungen und dessen Vater auf dem Friedhof verbracht hat.

Werbung

Mark Thiele gab es nie zu, aber er hatte Probleme. Er hatte seine Frau vor fünf Jahren verloren, und er hatte sich nie ganz damit abgefunden. Er hatte nie über sie gesprochen, nicht einmal mit ihrem Sohn Bastian.

Bastian war gerade sieben Jahre alt gewesen, als seine Mutter bei einem Unfall ums Leben kam, und er hatte sich an seinen Vater gewandt, um Trost zu finden – einen Trost, den Mark nicht geben konnte. Also gab er, was er hatte, und was er im Überfluss hatte, war Geld.

Innerhalb seiner Grenzen war Mark ein guter Vater. Er liebte Bastian und machte sich ständig Sorgen um ihn. Tief im Inneren hatte er Angst, auch seinen Sohn zu verlieren. Dann bemerkte Mark, dass Bastian jeden Nachmittag spät nach Hause kam...

Werbung

Mark wurde auf Bastians seltsame Routine aufmerksam, weil er seit Beginn der Pandemie den Großteil seiner Geschäfte online abwickelte.

Mark war zu Hause und er sah, dass Bastian nicht nur spät nach Hause kam, er kam mit schmutziger Kleidung und verkrusteten Dreck unter seinen Fingernägeln nach Hause.

Wahre Freunde sind diejenigen, die dir in schwierigen Zeiten beistehen.

Als sein Vater ihn danach fragte, wich Bastian der Frage aus und sprach vage von seinem Freund Tim und einer Festung, die sie bauten. Irgendwie klang das seltsam.

Mark war sich sicher, dass Bastian log, also stand er am nächsten Tag vor der Schule seines Sohnes, entschlossen, die Wahrheit herauszufinden. Er sah Bastian herauskommen, begleitet von einem ungepflegt aussehenden Jungen in Altkleidern, und die beiden gingen los.

Werbung

Mark bemerkte, dass Bastian mit schmutzigen Händen nach Hause kam. | Unsplash

Mark runzelte die Stirn. Er mochte es nicht, wenn Bastian Freunde aus unterschiedlichen sozialen Schichten hatte. Marks Mutter hatte immer gesagt “Gleich und Gleich gesellt sich gern”, und er glaubte es.

Werbung

Mark folgte ihnen und war fassungslos, als sie den Friedhof betraten. Ein paar Minuten später kam ein Mann in den Dreißigern auf die Jungen zu und fing an, mit ihnen zu reden.

Mark trat in Aktion. "Geh weg von diesen Jungs, du Verrückter!", schrie er den Mann an. Er packte Bastian am Arm und sagte zu dem anderen Jungen: "Lauf so schnell du kannst nach Hause!"

Bastian protestierte, aber Mark hörte nicht zu. Er schleppte seinen Sohn nach Hause und beschimpfte ihn den ganzen Weg. “Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du nicht mit Fremden reden sollst? Du bist jetzt unter Hausarrest!”

Mark beschloss, den beiden Jungen zu folgen. | Quelle: Unsplash

Werbung

Schließlich gelang es Bastian, zu Wort zu kommen. "Du liegst so falsch, Papa!", weinte er. "Das war Tims Vater!"

"Was?", fragte Mark. "Sein PAPA? Was hat er mit zwei Jungs auf einem Friedhof gemacht? Das ist sehr gruselig..."

“Papa”, sagte Bastian leise. “Tims Mutter ist letzten Monat gestorben. Ich weiß, wie das ist. Er vermisst sie, genau wie ich Mama vermisse, und auf den Friedhof zu gehen hilft ihm, sich ihr näher zu fühlen. Also gehe ich mit ihm, weil es nicht gut ist, alleine zu weinen, und wir säubern das Grab seiner Mutter und bringen ihr Blumen. Sein Vater kommt auch und sie reden über sie und es hilft.”

Werbung

Mark war schockiert, als er sah, dass die Jungen auf dem Friedhof einen Mann trafen. | Quelle: Pexels

Dann sagte Bastian ganz leise: “Ich wünschte, du würdest auch über Mama reden, ich wünschte, ich könnte ihr Blumen bringen…”

Werbung

Mark war am Boden zerstört. Er war so in seinen eigenen Schmerz versunken gewesen, dass er den seines Sohnes nicht bemerkt hatte. “Ach, Bastian”, sagte er. “Es tut mir so leid. Ich vermisse sie so sehr, dass es sich manchmal anfühlt, als könnte ich nicht atmen. Ich habe Angst, dass ich weinen werde, wenn ich über sie rede …”

“Vielleicht wäre das gar nicht so schlecht”, sagte Bastian. "Weil ich dann auch weinen könnte..."

Mark legte seine Arme um seinen Sohn und erlaubte sich zum ersten Mal seit dem Tod seiner Frau, zu trauern.

"Geh weg von diesen Jungs, du Verrückter!" | Quelle: Pixabay

Werbung

Am späten Nachmittag fuhren Mark und Bastian zu Tims Haus. Sie klopften an die Tür und Tims Vater öffnete sie. Bevor er etwas sagen konnte, sagte Mark: “Es tut mir leid, ich habe mich geirrt. Bastian hat mir alles erzählt. Dein Verlust tut mir so leid …”

Tim kam heraus und Mark entschuldigte sich auch bei ihm. “Schätzt eure Freundschaft, Jungs”, sagte er. "Und sie wird euch ein ganzes Leben lang ein Trost sein."

Am nächsten Tag gingen Mark und Bastian mit Tim und seinem Vater zum Friedhof. Zum ersten Mal brachte Mark Bastian zum Grab seiner Mutter. Dank der Jungs wurden die beiden Väter Freunde, und Mark half Tims Vater, wieder auf die Beine zu kommen.

Werbung

Mark und Bastian trauerten schließlich. | Quelle: Unsplash

Wer reich oder arm war, spielte für ihn keine Rolle mehr. Mark lernte, dass es auf das Herz ankommt, und alle Herzen brechen über den Tod eines geliebten Menschen.

Werbung

Mark gab Tims Vater einen Job in seiner Firma und half ihm, seine Schulden zu begleichen. Dank Tim und seinem Vater heilten Mark und Bastian endlich von ihrem Verlust und gewannen zwei wahre Freunde.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Unabhängig von unserem finanziellen Status sind wir in unseren Herzen, wo es darauf ankommt, alle gleich. Mark lernte, seine Freunde für ihre Freundlichkeit und ihr Mitgefühl zu schätzen, nicht für ihren Reichtum.
  • Wahre Freunde sind diejenigen, die dir in schwierigen Zeiten beistehen. Bastian war für Tim da und tröstete ihn über den Verlust seiner Mutter.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über einen Mann gefallen, der herausfindet, dass ein kleines Mädchen die ganze Nacht allein auf einer Bank im Park gesessen und auf ihre Mutter gewartet hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu