logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Passagier bemerkt, dass das Flugzeug heruntergeht, er betritt das Cockpit und sieht einen leeren Sitz – Story des Tages

Ankita Gulati
02. Juni 2022
17:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Henri befand sich auf einem Flug zu einer Geschäftsreise, als er spürte, wie das Flugzeug zitterte, als es in Turbulenzen geriet. Die Passagiere schrien vor Angst auf, und ihm wurde klar, dass das Flugzeug unsanft herunterging und jeden Moment abstürzen würde. Henri eilte hilfesuchend ins Cockpit und erstarrte, als er den leeren Pilotensitz vorfand.

Werbung

Das Leben von Henri Thomas wurde von seiner geliebten Frau Janin und ihrer 6-jährigen Tochter Carena geprägt. Janin war im achten Monat mit ihrem zweiten Kind schwanger und Henri könnte nicht begeisterter sein.

Als liebevoller Vater, der er war, sorgte Henri immer dafür, dass er mehr Zeit mit seiner Familie verbrachte. Mit anderen Worten, seine Nachbarn beneideten ihn oft um die Familienabende im Hinterhof mit Grillabenden und Filmabenden am Projektor.

Henri war ein Mann aus der Mittelschicht, der glücklich mit seiner Frau Janin und seiner Tochter Carena zusammenlebte. | Quelle: Pexels

Werbung

Einige fragten sich sogar, warum Henri so glücklich war, weil die meisten von ihnen wussten, dass Henri in Schulden versunken und seit zwei Jahren keine Beförderung mehr gehabt hatte…

Henri war Manager in einer Softwarefirma in der Stadt. Es war ein Regionalbüro eines größeren Unternehmens im Nachbarstaat. Er hatte das Glück, dort einen Job zu bekommen, und er half ihm, seine Kredite rechtzeitig abzuzahlen. Er arbeitete Tag und Nacht hart, um alle seine Schulden zurückzuzahlen und genug Geld zu sparen, um ein größeres Haus für seine Familie zu kaufen.

"Oh mein Gott, ich glaube das nicht!", schrie Henri entsetzt auf, als er den leeren Pilotensitz sah. "Wo ist der Pilot???"

Werbung

Aber dafür brauchte Henri dringend eine Beförderung. Sogar seine Kollegen und engen Freunde wünschten, er hätte einen.

"Wie sehr wünsche ich mir eine Überraschung-Beförderung und ein beträchtliches Gehaltspaket!", scherzte er oft im Büro.

Es war bereits Freitag, und Henri eilte mit seinen Freunden aus dem Büro in eine örtliche Bar. Sie war ihr Hotspot, um Stress abzubauen und die tägliche Routinearbeit zu vergessen.

Es schien ein gewöhnlicher Montag zu sein, als Henri nach einem langen Wochenende zur Arbeit zurückkehrte. | Quelle: Unsplash

Werbung

Auch dort diskutierte Henri oft mit seinen Freunden über seine Zukunft. Aber all seine Träume waren nur an eine Sache gebunden, eine Beförderung, von der er nur geträumt hatte. Aber als er am folgenden Montag zur Arbeit zurückkehrte, warteten gute Nachrichten auf ihn.

“…. Schön zu hören, Herr Thomas. Also habe ich Sie angerufen, um Ihnen mitzuteilen, dass der Chef Sie in ein paar Tagen treffen möchte”, informierte die Sekretärin der Firma, Frau Elena, Henri. "Ich schicke Ihnen die Flugtickets und wünsche Ihnen eine gute Reise.”

Henri war übermäßig aufgeregt, weil er eine Beförderung erwartete. Seine Rekorde waren klar und seine Leistung hatte in den vergangenen Jahren ihren Höhepunkt erreicht. Er wusste es einfach und konnte nicht aufhören zu träumen.

Werbung

Er eilte nach der Arbeit nach Hause und teilte Janin die gute Nachricht mit. Obwohl sie glücklich war, riet sie ihm, nicht zu viel zu erwarten und sich auf ein formelles Treffen vorzubereiten.

“Natürlich wäre ich auf Wolke sieben, wenn du befördert wirst”, ermutigte Janin Henri, die wusste, dass sie nicht negativ war, sondern nur wollte, dass er auf die Alternative vorbereitet war.

Henri sollte am Mittwochnachmittag abreisen. Das Taxi wartete darauf, ihn zum Flughafen zu bringen, seine Sachen wurden hereingebracht, und er konnte losfahren. Obwohl dies nicht das erste Mal war, dass er auf eine Geschäftsreise ging, fühlte sich dieses Mal etwas unangenehm an.

Werbung

Henri nahm ein Taxi zum Flughafen in der Stadt. | Quelle: Pexels

“Tschüss, Papa … und bleib nicht lange weg … ich liebe dich!”, waren die letzten Worte, die er von seiner Tochter Carena hörte. Henri gab Janin und seiner Tochter einen Abschiedskuss und stieg in das Taxi. Aus irgendeinem Grund war er besorgt und wünschte, er hätte einfach eine E-Mail über sein Meeting erhalten, anstatt seinen Chef persönlich besuchen zu müssen.

Werbung

Etwa eine halbe Stunde später erreichte er den Flughafen. Da er die notwendigen Dokumente in seinem Büro abholen musste, dauerte es seine Zeit. Der Flughafen war nicht groß, aber eher mittelgroß für Inlandsflüge. Die einmotorigen Flugzeuge dort beförderten nur 20 bis 30 Passagiere, mehr nicht. Henri bestieg an diesem Tag einen dieser Flüge.

Das Flugzeug hob ab, während er am Fenster saß und von seiner Beförderung träumte. Etwa eine halbe Stunde später erzitterte das Flugzeug. Obwohl Turbulenzen für Henri nicht neu waren, fühlte sich das seltsam an …

Die Passagiere an Bord des Flugzeugs flippten aus, nachdem es aufgrund von Turbulenzen geschüttelt hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist los?", riefen die Passagiere im Chor. Sogar Henri wusste, dass etwas nicht stimmte. Kurz darauf stürmte die Stewardess in Panik um die Kabine.

“Bitte bleiben Sie auf Ihren Plätzen … bitte alle, bewegen Sie sich nicht”, rief sie.

An diesem Punkt hatten die Leute an Bord Angst und Henri wollte wissen, was los war. Als die Stewardess ins Cockpit ging, konnte er nicht mehr ruhig bleiben und folgte ihr.

"Oh mein Gott, ich glaube das nicht!", schrie Henri entsetzt auf, als er den leeren Pilotensitz sah. "Wo ist der Pilot???"

Er ging nach vorne und fand den Piloten bewusstlos auf dem Boden liegend vor. Er überprüfte den Puls des Mannes und stellte fest, dass er noch am Leben war. Aber das Flugzeug stürzte unkontrolliert ab. Nach Henris Wissen wusste keiner der Passagiere, wie man ein Flugzeug bedient, weil sie alle bekannt waren.

Werbung

Henri erstarrte, nachdem er das Cockpit leer vorgefunden hatte. | Quelle: Unsplash

“Ich muss mich beeilen … ich muss das tun …”, murmelte Henri vor Angst, als er sich die Kopfhörer des Piloten schnappte und sie aufsetzte. Er erzählte dem Fluglotsen von dem Missgeschick, und ohne Ahnung davon, wie man ein Flugzeug fliegt, brachte er den Mut auf, es zu bedienen.

Werbung

“Ja, ja … das stimmt. Richten Sie das Flugzeug einfach am Horizont aus”, wies der Koordinator Henri an. “Ja, das ist der Navigator, geh einfach hin und ich schicke dir die Koordinaten …”

Henri tat genau das, was ihm gesagt wurde. Er schwitzte und seine Hände zitterten, aber er wusste, dass sein Leben und das Leben der über 20 Passagiere jetzt in seinen Händen waren.

Ungefähr 15 Minuten nach dem schrecklichen Flug flog Henri zum nächsten Flugplatz mit großen Landebahnen für eine einfache Landung. Als sich das Flugzeug der Stelle näherte, schwitzte er noch mehr. Er wusste, dass ein einziger Fehler das Flugzeug zusammen mit all ihren Leben und Träumen zum Absturz bringen würde.

Werbung

“Bleiben Sie ruhig. Sie können es schaffen … Sie können es schaffen”, ermutigte der Koordinator Henri. Kurz darauf erzitterte das Flugzeug erneut, aber diesmal war es bereits auf der vorgesehenen Landebahn gelandet.

Henri folgte den Anweisungen des Koordinators und flog den Flug in Sicherheit. | Quelle: Pexels

Werbung

Henri traute seinen Augen nicht und was er gerade getan hatte. Er atmete schwer und eilte aus dem Cockpit, um Hilfe zu holen, um den Piloten zu einem Krankenwagen zu tragen.

“Beeilen Sie sich, hier entlang”, eilte die Stewardess, während Henri und zwei weitere Männer mit dem Piloten im Arm folgten…

Der Mann wurde mit dem Rettungswagen abtransportiert. Alle Passagiere des unglückseligen Flugzeugs bedankten sich bei Henri und konnten nicht aufhören zu weinen. Henri sah einen Typen am Tor winken und traf ihn kurz darauf.

“Oh Gott, Herr Thomas! … Ich bin Jacob … Sie haben so viele Leben gerettet!”, bedankte sich der Koordinator bei Henri. "Die Journalisten müssen bald hier sein, um Sie zu interviewen."

Werbung

Aber Henri weigerte sich, zurück zu bleiben. Er stellte sich seine Frau und seine Tochter vor, und er wollte nach Hause eilen und sie umarmen. Kurz darauf wurde Henri mit dem Taxi nach Hause gefahren. Er hatte seine Geschäftsreise und seine Beförderung vergessen.

“Oh, Liebling! Ich bin froh, dass es dir gut geht”, rief Janin, nachdem Henri den ganzen Vorfall erzählt hatte. Kurz darauf strömten mehrere Journalisten vor Henris Haus, um ihn zu interviewen. Bald wurde der Vater aus einer Kleinstadt zum Stadtgespräch und berühmt dafür, das Leben von 25 Menschen gerettet zu haben, darunter sich selbst.

Mehrere Journalisten strömten vor Henris Haus, um ihn zu interviewen. | Quelle: Pexels

Werbung

“ICH WOLLTE NUR EINE BEFÖRDERUNG ERHALTEN, ABER ICH WURDE PILOT FÜR EINEN TAG”, schrieben einige der führenden Tageszeitungen, die über Henris mutige Tat berichteten.

Henris Chef rief ihn kurz darauf an und gab seine Beförderung bekannt. “Die weiteren Details werden per Mail zugesendet…Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen Rolle als unser General Manager, Herr Thomas…Ich bin so stolz auf Sie!”, sprach der Chef.

Henri war emotional. Er lachte, weinte und murmelte, weil er nicht glauben konnte, was er gerade gehört hatte. Er entspannte sich auf dem Balkon, träumte von seiner neuen Rolle und sah hoch über seinem Bereich ein Flugzeug kreuzen. Er lächelte, als er es betrachtete, und erkannte, dass Helden nicht geboren werden. Sie sind gemacht!

Werbung

Henri wurde befördert und er erkannte, dass Helden aus den unvorhersehbarsten Situationen gemacht wurden. | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal kann Tapferkeit in einer unvorhersehbaren Situation einen gewöhnlichen Menschen zu einem Helden machen. Henri war mit dem Flugzeug zu seinem Chef geflogen und hatte mit einer Beförderung gerechnet. Er war nur ein Kleinstadtbewohner, der schließlich 25 Menschen das Leben gerettet hatte, nachdem er das Flugzeug eigenhändig geflogen und gelandet hatte, ohne zu wissen, wie man ein Flugzeug fliegt.
  • Versetze dich bei Gefahr nicht in Panik, sondern bring den Mut auf, sie zu überwinden. Nach den Turbulenzen schrien alle Passagiere panisch auf. Sogar Henri hatte Angst, aber er nahm den Mut zusammen, um herauszufinden, was schief gelaufen war, und packte die Situation an, ohne der Angst nachzugeben.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, hier ist eine Geschichte über einen Mann, der am Flughafen auf seinen Sohn wartet, den er seit Jahren nicht gesehen hat, und findet ihn nicht unter den Passagieren.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung