logo
Facebook.com/alejandra.laniado
Quelle: Facebook.com/alejandra.laniado

Frau findet heraus, dass ihre Eltern über ihre Geburt gelogen haben, nachdem sie das Schulprojekt ihrer Tochter gelesen hat

Maren Zimmermann
01. Mai 2022
16:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nachdem sie mehr als vierzig Jahre gelebt hatte, kam die wahre Geschichte hinter Alejandra Laniados Geburt ans Licht. Sie fand heraus, dass ihre Eltern sie über ihre Geburt angelogen hatten, nachdem ihre Tochter sie nach ihrer Herkunft befragte.

Werbung

Alejandra Laniado wurde 1974 geboren, besuchte die Tarbut und machte später einen Abschluss an der CAECE-Universität in Argentinien. Danach bekam sie drei wunderschöne Töchter.

Außerdem hat sie einen Ehemann, mit dem sie seit fünfundzwanzig Jahren zusammen ist und der sie unterstützt. Letztes Jahr erzählte die dreifache Mutter jedoch eine nervenaufreibende Geschichte, in der sie einige erschreckende Fakten über ihr Leben preisgab: Ihre älteren Eltern hatten sie angelogen.

Werbung

Diese Enthüllung eröffnete ein neues Kapitel in Laniados Leben. Sie begann sich für die Suche nach ihren Wurzeln zu interessieren. Obwohl sie die Wahrheit über ihre Identität herausfand, zeigte sie weiterhin Liebe zu ihren Eltern.

DER BEGINN EINES VERDACHTS

Es dauerte zwei Jahre, bis sich Laniado mit der Wahrheit abgefunden hatte. Als die Frage nach ihrer Identität zum ersten Mal gestellt wurde, hielt die 46-Jährige sie nicht für berechtigt.

Ihre Erstgeborene arbeitete an einem Schulprojekt über registrierte Geburten während der argentinischen Militärdiktatur. Also besorgte sie sich Informationen bei der Marine-Mechanikerschule.

Werbung

Nachdem sie Artikel über die Großmütter der Plaza de Mayo gefunden hatte, tat sie sich mit ihrer unmittelbar jüngeren Schwester zusammen. Die Mädchen staunten über die Details und hinterfragten bald die Geburtsgeschichte ihrer Mama. Sie fragten:

"Mama, bist du sicher, dass du die Tochter von Noni und Opa bist?"

Werbung

Sofort antwortete ihnen ihre Mutter. Obwohl sie in ihrer Antwort verspielt klang, sagte Laniado fest, dass Noni und Opa ihre Eltern seien.

Die Mädchen blieben hartnäckig und verwiesen auf die Unterschiede zwischen ihrer Mutter und ihren Großeltern. Sie erwähnten, dass sie ihr Aussehen nicht geerbt hatte und dass die älteren Leute zu alt waren. Sie fügten hinzu, dass ihre Großeltern mütterlicherseits nie ein weiteres Kind hatten.

Doch Laniado ließ sich nicht beirren, sondern wies das Argument zurück. Diese Fragen weckten jedoch Zweifel in ihr. Alle in der Familie außer Laniado kamen später zu dem Schluss, dass sie nicht Nonis leibliches Kind war. Das geschah, nachdem sie die älteren Erwachsenen besucht hatten.

Werbung

Eine von Laniados Töchtern hatte ihre Großmutter um ein Foto gebeten, das sie als junge schwangere Frau zeigte. Am Ende war die Suche vergeblich. Als ob das nicht genug wäre, gab der Großvater eine etwas unvernünftige Antwort, die ihre Überzeugung besiegelte, dass Laniado ihre leiblichen Eltern noch nicht kennengelernt hatte.

Werbung

DIE GEWISSHEIT, DIE SIE BRAUCHTE

Laniados Kinder vermieden es, über das Thema zu sprechen. Doch als 2021 bei ihrem Erstgeborenen eine Blutkrankheit diagnostiziert wurde, die genetisch weitergegeben wird, war sie gezwungen, sich erneut mit der Ungewissheit auseinanderzusetzen.

Offensichtlich hatte die dreifache Mutter die Krankheit. Aber sie wollte die verwirrende Frage klären, also bat Laniado ihre Mutter, sich einem Bluttest zu unterziehen. Noni weigerte sich, was Laniado zu der Erkenntnis verhalf, dass ihre Tochter vielleicht doch Recht gehabt hatte.

Sie stellte Nachforschungen an und fand heraus, dass eine Ernesta Ferrari ihre Geburtsurkunde unterschrieben hatte. Ferrari war eine Frau, die mit einem Netzwerk von Hebammen zusammenarbeitete, die Babys verkauften und mit ihnen handelten.

Werbung

Diese Enthüllung brach ihr das Herz. Aber sie stellte ihre Eltern zur Rede, weil sie die Wahrheit wissen wollte. Noni gab ihr nie etwas Handfestes. Später erfuhr sie, dass ihre Eltern, bevor sie sie nach Hause gebracht hatten, einen Kinderarzt aufgesucht hatten, der ihr erklärte, dass die Nabelschnur des Babys abgefallen war.

Werbung

LANIADOS ÜBERZEUGUNG

Laniado kam mit ihrer Geschichte nicht weiter. Sie blieb jedoch unerschütterlich in ihrer Liebe zu der Familie, die sie aufgenommen hatte, auch wenn sie ihre Traurigkeit über die Geheimhaltung zum Ausdruck brachte. In einem Facebook-Post aus dem Jahr 2021 schrieb sie:

"Auch der Gedanke, dass alle außer dir es wussten, macht dich sehr verletzlich, und wenn ich sage alle, meine ich sogar den Cousin meiner Cousins....ein Geheimnis, das nicht so geheim war...aber ich wusste es nicht."

EINE UMFASSENDERE SUCHE

Laniado begab sich auf die Suche nach ihren Wurzeln. Über eine Facebook-Seite stieß sie auf Menschen mit ähnlichen Geschichten. Sie stellte fest, dass Ferrari viele Geburtsurkunden von Familien in der jüdischen Gemeinde unterschrieben hatte.

Werbung

Die Frau, die inzwischen verstorben ist, hatte Beziehungen zur jüdischen Gemeinde und verschaffte ihnen oft Babys. Im Moment ist Laniado dankbar für ihre Familie, einschließlich ihres Mannes und ihrer Kinder, aber sie würde sich freuen, wenn sie Informationen bekäme, die ihr helfen könnten, eine Verbindung zu ihrer Blutsverwandschaft herzustellen.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Frau findet heraus, dass ihre biologische Mutter, die sie in der Kälte ausgesetzt hat, nebenan wohnt - Story des Tages

17. April 2022

Adoptierte Frau findet ihre leibliche Mutter und fragt, warum sie sie am Flughafen ausgesetzt hat

10. April 2022

Kleines Mädchen erträgt Witze über ihre Familienähnlichkeit und macht Jahrzehnte später einen DNA-Test

10. Mai 2022