Youtube.com/60 Minutes Australia
Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

Tochter liest letzten Wunsch der Adoptivmutter und beginnt Suche nach leiblicher Mutter, um ihn zu erfüllen

Frida Kastner
23. Apr. 2022
09:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Dame beschloss, angespornt vom letzten Wunsch ihrer sterbenden Mutter, nach ihrer leiblichen Mutter zu suchen, die sie zur Adoption freigegeben hatte, weil sie sich nicht um sie kümmern konnte.

Werbung

Die Bande, die eine Familie verbinden, sind unsichtbar, aber mächtig und in Roshani Priddis‘ Fall stellten sie sicher, dass Familienmitglieder ihren Weg zueinander zurück finden können, egal, wieviel Zeit vergangen ist.

Roshani wurde von einer unverheirateten Frau geboren, die arm war. Die Dame war sich ihrer finanziellen Situation bewusst, was sie dazu zwang, ihre Tochter zur Adoption freizugeben. Zum Glück war das australische Paar, das die kleine Aufnahm, gütig und sanft und behandelte Roshani wie ihr eigenes Kind.

Narelle Priddis trägt die kleine Roshani Priddis [Links]; Roshani Priddis in Tränen. [Rechts] | Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

Werbung

Der Mann, der ihr Adoptivvater wurde, war Bruce Priddis und seine Frau hieß Narelle Priddis. Sie war eine schöne Frau, die in ihren letzten Momente nur wünschte, Roshani mit ihrer leiblichen Mutter wiederzuvereinen. Dies ist die Geschichte ihrer Wiedervereinigung.

BRUCE BAT SEINE FRAU, DAS KIND ZURÜCKZUBRINGEN

1987 flogen Bruce und seine Frau nach Sri Lanka, um Roshani abzuholen, die unglücklich darüber schien, von ihrer Mutter Abschied nehmen zu müssen. Laut dem, was Bruce 60 Minutes sagte, schrie Roshani die gesamte Reise über.

Bruce Priddis mit der kleinen Roshani Priddis und ihrer leiblichen Mutter Violet. | Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

Werbung

Roshani beruhigte sich auch nicht, als sie ihr Passfoto machen musste, was den Ausdruck erklärt, der von der Kamera festgehalten und genutzt wurde.

Es brachte Roshani und ihren Vater zum Lachen, während sie von 60 Minutes interviewt wurden; doch damals fand Bruce es nicht sehr lustig.

Roshani Priddis schaut ein Video aus ihrer Kindheit mit ihrem Adoptivvater und -bruder. | Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

Werbung

Irgendwann habe der hingebungsvolle Vater sogar vorgeschlagen, dass sie das Kind vor lauter Verzweiflung zurückgeben, aber so weit kam es nicht. Schließlich machte sich ihre Beharrlichkeit bezahlt, weil Roshani sich schnell anpasste.

Zuhause entdeckte sie, dass sie einen 5-jährigen Bruder hatte, der sie anbetete und sie wuchsen quasi gemeinsam auf

Die Priddis überschütteten Roshani mit Liebe, aber jahrelang fühlte Bruce sich schuldig, weil sie ein Kind von seiner leiblichen Mutter getrennt hatten und er gestand sogar, dass der Vorgang brutal war – es war einer der Gründe, weshalb seine Frau ihren letzten Wunsch äußerte.

Werbung

Roshani Priddis und ihre Adoptivmutter Narelle Priddis umarmen sich. | Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

EIN STERBENSWUNSCH

Die Adoptiveltern wussten, dass ihre Tochter Fragen übe ihre Mutter haben würde, also machten sie Fotos mit ihren Eltern, damit sie später darauf zurückblicken könne, wenn sie älter sei. Sie waren am Ende die einzige Verbindung zu ihren Wurzeln.

Werbung

Narelle Priddis verstarb 2010 nach einem dreijährigen Kampf mit dem Krebs und ihr Sterbenswunsch brachte Roshani auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. Roshani sagte:

"Ihr Interesse an alledem hört nicht auf, nur weil sie auf die andere Seite gegangen ist.. sie steckt sehr wohl hinter all dem."

Roshani Priddis auf dem Weg, um nach ihrer Geburtsmutter zu suchen. | Quelle: Youtube.com/60 Minutes Australia

Werbung

Entschlossen, den letzten Wunsch ihrer Adoptivmutter zu erfüllen, heuerte sie einen Privatdetektiv an, um ihr bei der Suche zu helfen. Doch da es wenige Informationen gab, dauerte es Jahre, bis sie hörte, dass ihre Mutter Violet noch am Leben war und sie unheimlich gerne treffen würde.

EINE EMOTIONALE WIEDERVEREINIGUNG

Nachdem sie vor mehr als 28 Jahren von ihrer leiblichen Mutter getrennt worden war, traf Roshani sie endlich wieder. Über die Wiedervereinigung sagte Roshani:

"Die Zeit stand still und es war einfach so emotional, wir standen uns sofort nahe. Ich wusste nicht, was ich erwartet hatte."

Werbung

Bei dem ersten Treffen gab es viele Freudentränen und Violet verriet, wie sehr es sie geschmerzt hatte, ihre Tochter abzugeben. Violet sagte:

"Ich fühle mich sehr glücklich. Nun, da ich sie getroffen habe, sind meine Ängste, was mit ihr geschehen sein mag, verschwunden."

Werbung

Eine emotionale Roshani fühlte sogleich familiäre Verbindung mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern, was es ihr leicht machte, es zu genießen, mit ihnen Zeit zu verbringen und aufzuholen, was sie verpasst hatte und nicht über den Ort wusste, an dem ihre Familie lebte.

Es war eine wundervoll, was sie erlebte und als sie gefragt wurde, was sie glaube, wie ihre Adoptivmutter darüber denken würde, sagte Roshani, die Frau würde sehr glücklich sein, was nicht schwer zu glauben ist, schließlich wurde ihr letzter Wunsch erfüllt.

Werbung