Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Beim Reparieren des Dachs der alten Witwe finden Männer das Versteck ihres Mannes und beschließen, darüber zu schweigen – Story des Tages

Ankita Gulati
06. Apr. 2022
20:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine alte Witwe namens Vanessa ließ eine Gruppe von Männern ihr Dach reparieren, und sie fanden darin einen versteckten Geldvorrat, den sie ihr stehlen wollten. Sie nutzten sie auch aus, indem sie mehr verlangten, als sie ursprünglich gefordert hatten.

Werbung

Vanessa war eine ältere Frau, die allein lebte, nachdem ihr Mann vor ein paar Jahren gestorben war. Sie hatten nie Kinder, und als ihr liebevoller Ehemann starb, wurde sie allein gelassen.

Vanessa wollte ihr Dach schon seit Jahren reparieren, da sie glaubte, dass es starken Regen oder Hagel nicht überstehen würde. Ihr Mann war jedoch immer dagegen gewesen und hatte gesagt, das Dach brauche keine Reparaturen.

Als ihr Mann starb, bekam sie immer mehr Angst, ihr Zuhause durch Naturkatastrophen zu verlieren, also beschloss sie, ein für alle Mal ein Team einzustellen, um ihr Dach zu reparieren. Sie behandelte sie gut, kochte Mahlzeiten und brachte ihnen Getränke, die sie selbst zubereitete.

Werbung

Vanessa stellte eine Gruppe von Männern ein, um ihr Dach zu reparieren. | Quelle: Shutterstock

Diese Männer waren nicht gerade freundlich und wollten nur ihre Arbeit erledigen. Nur der Jüngste der Gruppe, Jörn, behandelte Vanessa wirklich gut. Er blieb manchmal nach der Arbeit, um ihr zu helfen, einige Dinge zu Hause zu reparieren, und er tat es kostenlos.

Werbung

Jörns Faible für Vanessa entsprang seiner Vergangenheit. Er war ein Waisenkind und hatte seine Eltern nie kennengelernt, deshalb schätzte er, wie Vanessa sich um sie kümmerte, und wollte ihr etwas zurückgeben.

An ihrem letzten Tag, an dem das Dach repariert wurde, fand einer der Arbeiter namens Jakob eine versteckte Klappe unter einer der Dachschichten. “Hey, seht euch das an”, sagte er und rief die anderen Arbeiter zu sich.

Die Arbeiter fanden in einer versteckten Klappe auf dem Dach eine Kiste mit Schmuck und Geld. | Quelle: Pexel

Werbung

“Nun, lass es uns öffnen”, sagte einer von ihnen und nahm einen Hammer, um das Schloss aufzubrechen. Was sie darin sahen, überraschte sie. Darin befand sich eine Kiste mit viel Goldschmuck und einer riesigen Menge Geld.

"Heute ist unser Glückstag!", sagte Jakob den Arbeitern, die ihren Augen nicht trauten.

“Lass uns das aufteilen, sobald wir das Grundstück verlassen haben. Lass es vorerst im Auto”, sagte ein anderer Arbeiter.

“Das ist nicht richtig. Das könnte Vanessa helfen. Es könnten wichtige Erbstücke sein”, sagte Jörn seinen Kollegen.

“Komm schon, Jörn. Warum sollte sie das alles brauchen? Sie ist alt und hat keine Familie. Außerdem weiß sie wahrscheinlich nicht einmal, dass es existiert”, spottete Jakob.

Werbung

Die Arbeiter beschlossen, die Kiste für sich zu behalten. | Quelle: Pexels

Als sie die Arbeit des Tages beendet hatten, teilte Jakob Vanessa mit, dass der Preis für die Renovierung des Zimmers gestiegen sei. “Wir haben ein riesiges Loch gefunden, an dem wir arbeiten mussten, also muss der Preis steigen”, erklärte er und log über die ganze Situation. Das Loch, auf das er sich bezog, war die versteckte Klappe, aus der sie die Kiste gestohlen hatten.

Werbung

Obwohl die Information sie traurig machte, gab sie ihnen bereitwillig das Geld, was ihre Ersparnisse erheblich schmälerte. Nachdem sie das Geld bekommen hatten, bereitete sich das Team darauf vor zu gehen, aber Jörn blieb zurück und sagte, er sei noch nicht fertig damit, ihren Schrank zu reparieren.

Seine Kollegen lachten ihn aus und gingen einfach. Sie dachten, mit der Kiste in ihrem Kofferraum würde ihnen ein noch größerer Zahltag bevorstehen.

Als Jörn und Vanessa das Auto wegfahren hörten, wurde ihr plötzlich etwas klar. “Ich brauche dich aber nicht, um meinen Schrank zu reparieren”, sagte sie, neugierig zu wissen, warum er zurückgeblieben war.

Werbung

Vanessa zahlte den Arbeitern mehr als ursprünglich verlangt. | Quelle: Pexels

“Ich weiß”, begann Jörn, bevor er ihr die Kiste aus einem ihrer Schränke reichte. "Wusstest du, dass es auf deinem Dach eine geheime Klappe gab?"

Werbung

Vanessa schüttelte den Kopf. "Nein, das wusste ich nicht. Was ist drin?", fragte sie, bevor sie langsam die Kiste öffnete. Als sie es tat, konnte sie nicht anders als zu weinen.

“Oh je”, sagte sie und Tränen rollten über ihr Gesicht. “Das sind die goldenen Schmuckstücke meines Mannes. Oh, und dieser kostbare Ring, ich dachte, wir hätten ihn für immer verloren”, sagte Vanessa und hielt einen goldenen Ring fest, von dem sie erklärte, dass er in der Familie ihres Mannes von Generation zu Generation weitergegeben worden war.

“Wir konnten ihn nie an die nächste Generation weitergeben, weil wir nie Kinder hatten”, erklärte Vanessa.

Werbung

Jörn gestand, dass seine Kollegen vorgehabt hatten, die Kiste zu stehlen, aber er hatte sie aus dem Auto genommen, bevor sie gingen. Dann verabschiedete er sich langsam von Vanessa, aber sie lehnte ab.

Vanessa erinnerte sich an ihren Ehemann, nachdem sie seinen Vorrat an Goldschmuck gefunden hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

“Bitte iss zuerst etwas. Iss und dann geh”, sagte sie. Er nahm die Einladung an und ließ seine Sachen im Wohnzimmer, um sich in den Essbereich zu setzen. Währenddessen bereitete Vanessa in der Küche etwas für ihn vor.

Sie hatten ein gutes Abendessen zusammen und als es Zeit war zu gehen, dankte Vanessa Jörn für seine Freundlichkeit. “Mögest du noch mehr gesegnet sein, junger Mann”, sagte sie, bevor sie zum Abschied winkte.

Als Jörn nach Hause kam, öffnete er seinen Rucksack, und stellte fest, dass Vanessa die Kiste hineingelegt hatte. Als er sie öffnete, sah er den ganzen Schmuck und eine Notiz, die lautete:

“Jörn, du bist ein liebenswürdiger und ehrlicher Mann. Ich brauchte nur zwei Dinge aus dieser Kiste – den Brief meines Mannes und etwas Geld für meine Ernährung und meine regelmäßige Medizin. Alles andere möchte ich dir geben.

Werbung

Mein Mann hätte gerne einen Sohn wie dich gehabt und ich auch. Ich bin sicher, er freut sich zu wissen, dass ich den besonderen Ring seiner Familie an dich weitergebe. Also bitte, nimm den Ring, den anderen Schmuck und den Rest des Geldes und lebe ein gutes Leben. Liebe Grüße, Vanessa.”

Vanessa schrieb Jörn einen Brief, den sie in die Kiste legte. | Quelle: Pexels

Werbung

Jörn war fassungslos. Er hätte nie gedacht, jemals ein Familienerbstück zu besitzen, zumal er nie eine eigene Familie gehabt hatte. Als er erkannte, dass Vanessa eine freundliche alte Dame war, die ihn wie eine Familie behandelte, beschloss er, sich um sie zu kümmern, solange sie lebte.

In den nächsten Jahren besuchte Jörn Vanessa jede Woche, um ihr Gesellschaft zu leisten und ihr im Haushalt zu helfen. Er nannte sie stets "Mama" nennen und sie wiederum nannte ihn "Sohn".

Als Jörn beschloss, seine Freundin zu heiraten, stand Vanessa mit ihm am Traualtar. Und als sein Sohn geboren wurde, behandelte Vanessa ihn wie ihren Enkel, und sie waren eine sehr glückliche Familie.

Werbung

Sowohl Jörn als auch Vanessa hätten nie gedacht, dass sie angesichts ihrer Vergangenheit in einer vollständigen und glücklichen Familie leben könnten, aber gemeinsam schafften sie es. Sie schätzten jeden Moment, den sie zusammen verbrachten, und sorgten dafür, dass Jörns Frau und Sohn all die Liebe, den Trost und die Stabilität empfanden, die sie brauchten.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die ältere Generation sollte versorgt und nicht ausgebeutet werden. Jörns Mitarbeiter entschieden sich, Vanessa zu täuschen, indem sie ihr Eigentum stahlen und sogar mehr verlangten, als sie ursprünglich gefordert hatten. In der Zwischenzeit entschied sich Jörn, sich wirklich um Vanessa zu kümmern und stand ihr bis zum Ende bei.
  • Familie hat nicht immer mit Blut zu tun. Vanessa und Jörn fanden ineinander eine Familie, die sich auf Jörns Frau und seinen Sohn erstreckte. Sie behandelten einander gut und liebten sich, obwohl sie biologisch nicht verwandt waren.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Es könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über einen Stiefsohn gefallen, der von seinen Adoptiveltern verspottet wird und seine Geschwister finden Briefe, die die Eltern vor ihm versteckt haben.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung