logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

Maren Zimmermann
27. März 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Peter wurde von seinen Adoptiveltern ständig verspottet und misshandelt. Er dachte, er müsste das für immer ertragen, bis seine Geschwister Briefe fanden, die ihre Eltern vor ihm versteckten.

Als er erst ein Jahr alt war, war Peter von seinen Eltern wegen ihrer schlechten Lebensbedingungen in einem Waisenhaus ausgesetzt worden. Sie waren verschuldet und konnten Peter nicht in einer sicheren und komfortablen Umgebung großziehen.

Währenddessen waren Taylor und Amanda ein junges Paar, das unbedingt eine Familie gründen wollte. Als sie 28 Jahre alt waren, sagten ihnen mehrere Ärzte, dass es aufgrund von Komplikationen in ihren Geschlechtsorganen schwierig werden würde, Kinder zu bekommen.

Deshalb beschlossen sie noch im selben Jahr, ein Kind aus dem örtlichen Waisenhaus ihrer Stadt zu adoptieren. Als sie Peter zum ersten Mal sahen, fanden sie ihn so liebenswert. Er war damals vier Jahre alt und ein süßer blonder Junge mit wunderschönen haselnussbraunen Augen.

"Ich glaube, wir haben unseren Sohn gefunden", sagte Amanda zu Taylor, als sie Peter eines Tages beim Spielen mit den anderen Kindern auf dem Spielplatz des Waisenhauses beobachteten.

Peter lebte als Außenseiter im Haus seiner Adoptiveltern, bis er eines Tages einige Briefe entdeckte. | Quelle: Shutterstock

Peter lebte als Außenseiter im Haus seiner Adoptiveltern, bis er eines Tages einige Briefe entdeckte. | Quelle: Shutterstock

Seit diesem Tag arbeiteten sie daran, Peter offiziell in ihre Familie aufzunehmen. Sie kümmerten sich um alle seine Dokumente und nahmen ihn bei sich zu Hause auf.

Am Anfang fühlte sich Peter geliebt. Er stand im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit seiner neuen Eltern und sie gingen oft mit ihm in den Park oder ins Einkaufszentrum, um gemeinsam mit ihm lecker zu essen. Das alles änderte sich jedoch ein paar Jahre später, als Amanda und Taylor auf wundersame Weise Kinder bekamen.

Als Peter sechs Jahre alt war, kam er von der Schule nach Hause und wollte seine Mutter umarmen, aber sein Vater zog seine Arme von seiner Mama weg. "Sei sanft zu deiner Mama! Sie trägt unsere kostbaren Kinder aus. Wenn ihnen etwas zustößt, bist du schuld", sagte Taylor zu ihm.

"Ich werde Geschwister haben?", sagte Peter erstaunt. Der drohende Ton seines Vaters störte ihn nicht, denn er freute sich auf seine Geschwister und dachte, sie würden eng zusammen aufwachsen.

Amanda hat auf wundersame Weise Kinder bekommen, obwohl die Ärzte ihr sagten, die Chancen seien gering. | Quelle: Pexels

Amanda hat auf wundersame Weise Kinder bekommen, obwohl die Ärzte ihr sagten, die Chancen seien gering. | Quelle: Pexels

"Ja, also musst du ein guter Junge sein und uns keinen Ärger machen. Hast du das verstanden?", antwortete Taylor mit einem strengen Gesichtsausdruck.

Peter lächelte und nickte aufgeregt. Er hatte sich schon immer Geschwister gewünscht. Er achtete darauf, seinem Vater zu folgen und ein guter Junge zu sein. Er machte seine Hausaufgaben allein, aß das Essen auf, das sie ihm zu jeder Mahlzeit gaben, und ging ihnen aus dem Weg.

Neun Monate später brachte seine Mutter Zwillingstöchter zur Welt. Sie ließen Peter bei einer Nachbarin, während sie sich zwei Wochen lang im Krankenhaus um die Zwillinge kümmerten, denn sie waren eine Frühgeburt.

"Wann werden sie mich abholen?", fragte Peter eines Tages, als er aus dem Fenster sah und darauf wartete, dass ein Taxi vor dem Haus auftauchte.

"Sie werden bald zu Hause sein, mein Schatz. Sie sind gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden, also wird die Rückfahrt eine Weile dauern", antwortete ihre Nachbarin, die er Tante Julie nannte.

Peter wartete auf seine Familie im Haus des Nachbarn. | Quelle: Pexels

Peter wartete auf seine Familie im Haus des Nachbarn. | Quelle: Pexels

"Ich kann es kaum erwarten, meine Schwestern zu umarmen und zu küssen", sagte Peter zu ihr, woraufhin sie lächelte und nickte.

"Du wirst ein toller großer Bruder sein, Peter."

Ein paar Minuten später tauchte ein gelbes Taxi auf und Taylor stieg als erste aus. Aufgeregt rannte Peter in die Garage, um sie zu begrüßen.

"Vater!", sagte er, als er näher kam.

"Peter, bleib weg! Du weckst noch die Babys auf!", sagte er und hielt ihn auf Abstand.

"Hallo, Mama", winkte er, während sein Vater ihn zurückhielt. Amanda sah ihn nur an und ging mit den beiden Babys auf dem Arm ins Haus.

Amanda und Taylor schenkten Peter nach der Ankunft ihrer Töchter keine Beachtung. | Quelle: Pexels

Amanda und Taylor schenkten Peter nach der Ankunft ihrer Töchter keine Beachtung. | Quelle: Pexels

Die Tatsache, dass sie eigene Kinder hatten, veränderte ihren Umgang mit Peter völlig. Es zehrte auch einen Großteil ihrer Ersparnisse auf, denn es kam sie teuer zu stehen, dass sie nicht nur einmal, sondern zweimal alles kaufen mussten.

Infolgedessen mussten sie bei vielen Dingen Abstriche machen. Peter musste in der Schule frühstücken und zu Mittag essen, und er bekam keine Zwischenmahlzeiten mehr. Stattdessen musste er sich auf das kostenlose Essen verlassen.

Außerdem war es ihm verboten, zu Hause im Wohnzimmer fernzusehen, und er wurde aufgefordert, in seinem Zimmer zu bleiben, wann immer er nicht gerufen wurde. Seine Eltern warteten nicht mehr jedes Mal vor dem Haus auf ihn, wenn der Schulbus ihn abholte und absetzte, sondern er ging direkt in sein Zimmer.

Das ging jahrelang so weiter, und Peter begann langsam zu begreifen, warum er plötzlich wie ein Ausgestoßener behandelt wurde. In der Schule vertraute er seinem besten Freund Adam an, dass er sich fühlte, als wäre ich nur ein Platzhalter für seine Eltern gewesen.

Peter hat seinem besten Freund Adam erzählt, wie er sich schon seit Jahren zu Hause fühlt. | Quelle: Pexels

Peter hat seinem besten Freund Adam erzählt, wie er sich schon seit Jahren zu Hause fühlt. | Quelle: Pexels

"Sie lieben mich nicht mehr, weil ich adoptiert bin. Ich bin nicht ihr richtiges Kind. Jetzt, wo ich Zwillingsschwestern habe, brauchen sie mich nicht mehr", sagte er. Er war zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre alt und seine Geschwister waren sechs.

"Komm schon, Kumpel. Vielleicht sind sie nur beschäftigt. Ich bin mir sicher, dass sie dich immer noch lieben", sagte Adam und versuchte ihn zu beruhigen.

Er schüttelte den Kopf. "Du meinst, sie sind seit sechs Jahren beschäftigt? Ich habe seit sechs Jahren kein anständiges Essen mehr zu Hause bekommen. Ich habe seit sechs Jahren nicht einmal neue Kleidung bekommen. Alles, was ich habe, habe ich von Tante Julie von nebenan bekommen. All die Sachen, die ihrem Sohn nicht mehr passen, gibt sie mir."

An diesem Tag wollte Adam sich selbst ein Bild von Peters Wohnsituation machen. Als sie jedoch an der Haustür ankamen, wurden sie von Amandas strengem Blick begrüßt. "Es gibt heute Abend nicht genug Essen für alle. Vielleicht beim nächsten Mal, Adam", sagte sie, bevor sie Peter ins Haus zog.

Amanda hielt Peter wütend eine Predigt, nachdem Adam gegangen war. | Quelle: Pexels

Amanda hielt Peter wütend eine Predigt, nachdem Adam gegangen war. | Quelle: Pexels

Adam nickte und klopfte seinem Freund auf die Schulter, bevor er nach Hause ging, das nur einen Block von Peters Wohnung entfernt lag. Sobald er außer Sichtweite war, rüttelte Amanda Peter unsanft.

"Wer bist du, dass du Leute in mein Haus einlädst?!", fragte sie ihn. "Du bist schon eine solche Platz- und Geldverschwendung, und du bringst noch mehr Leute zum Füttern hierher? Mach dich nicht lächerlich", sagte sie und zeigte die Treppe hinauf.

"Geh in dein Zimmer und bleib dort, wenn du nicht gerufen wirst", befahl sie. Peter hatte genug von den Beschimpfungen und der Demütigung durch seine Eltern und ging leise und mit Tränen in den Augen die Treppe hinauf.

Womit habe ich das verdient?, dachte er sich. Niemand auf dieser Welt liebt mich. Meine leiblichen Eltern haben mich im Stich gelassen, und jetzt haben es auch meine Adoptiveltern getan. In dieser Nacht weinte er sich in den Schlaf und wünschte sich, dass sich etwas in seinem Leben zum Besseren wenden würde.

Als er am nächsten Tag von der Schule nach Hause kam, sah er seine beiden Geschwister am Tisch Makkaroni und Käse essen und die Post durchsehen. "Wo sind Mama und Papa?", fragte Peter sie.

Peter wurde ganz anders behandelt als seine Zwillingsschwestern, die essen durften, wann immer sie wollten. | Quelle: Pexels

Peter wurde ganz anders behandelt als seine Zwillingsschwestern, die essen durften, wann immer sie wollten. | Quelle: Pexels

"Sie sind bei den Nachbarn", sagte Anna passiv, ohne ihn anzuschauen. "Übrigens, hier ist ein Brief für dich", sagte sie und warf ihm den Umschlag zu.

"Mich?", sagte er ungläubig und hob den Umschlag vom Boden auf. Als er ihn öffnete, las er die Worte: "Peter, mein Schatz, wir haben auf deine Antwort gewartet."

In diesem Moment stürmte Amanda durch die Tür und war überrascht, dass er das Stück Papier in der Hand hielt. "Wie kannst du es wagen, Dinge ohne unsere Erlaubnis anzufassen!", kreischte sie fast und riss ihm das Papier aus der Hand.

"Ich habe es nicht gelesen. Ich wollte es dir nur geben, als du hereinkamst", sagte er und log.

Schon bald bemerkte Peter ein Muster, nach dem seine Eltern jeden Samstagmorgen aus dem Haus waren, also beschloss er, dies eines Tages auszunutzen. Er durchsuchte alle Schubladen im Haus, um nach den Briefen zu suchen, die seine Eltern vor ihm versteckt hatten.

Peter fand mehrere Briefe, die an ihn gerichtet waren. | Quelle: Pexels

Peter fand mehrere Briefe, die an ihn gerichtet waren. | Quelle: Pexels

Nachdem er ein paar Minuten lang gesucht hatte, fand er sie schließlich in einer Kiste unter ihrem Bett. Er nahm sie alle mit und lief zum Haus seines Freundes Adam, um sie zu lesen.

Es stellte sich heraus, dass die Briefe von seinen leiblichen Eltern geschrieben worden waren. Sie hatten ihn seit Jahren gesucht und angenommen, dass Peter nichts mit ihnen zu tun haben wollte, da er nicht geantwortet hatte. Der erste Brief wurde auf vier Jahre zurückdatiert. Er lautete:

Liebster Peter,

Wir fühlen uns furchtbar schuldig und es tut uns leid, was wir dir in so jungen Jahren angetan haben. Du hattest es nicht verdient, in einem Waisenhaus abgegeben zu werden, aber dein Vater und ich hatten keine andere Wahl. Wir waren arm und konnten dich nicht richtig ernähren. Wir dachten, wenn du im Waisenhaus bleibst, hättest du die Chance auf eine bessere Kindheit, während wir nach Arbeit suchten.

Wir haben es geschafft, Peter. Vater und ich fanden bald darauf Arbeit in einem örtlichen Restaurant. Wir haben dort so viel gelernt, dass wir es geschafft haben, unser eigenes Restaurant zu eröffnen. Jetzt, sieben Jahre später, haben wir über sechs Filialen. Wir haben das Waisenhaus besucht und gehofft, dich zurückholen zu können, aber uns wurde gesagt, dass du von einem netten jungen Paar adoptiert worden bist.

Wie geht es dir, mein Schatz? Hast du ein tolles Leben? Wir möchten dich so gerne sehen. Vater hat einen Privatdetektiv engagiert, um herauszufinden, wo du wohnst, und deshalb schreiben wir dir jetzt. Wenn du diese Nachricht erhältst, schreibe bitte zurück. Wir sehnen uns danach, von dir zu hören.

In Liebe,

Mama und Vater

Peter und Adam waren überrascht, als sie erfuhren, dass die Briefe von Peters leiblichen Eltern stammten. | Quelle: Pexels

Peter und Adam waren überrascht, als sie erfuhren, dass die Briefe von Peters leiblichen Eltern stammten. | Quelle: Pexels

Peter konnte seinen Augen nicht trauen. Er ging die Briefe einen nach dem anderen durch und stellte fest, dass seine Eltern ihm bis zu dieser Woche geschrieben hatten. "Adam. Meine leiblichen Eltern. Sie haben nach mir gesucht!", sagte er seinem besten Freund.

"Gibt es eine Nummer, die sie hinterlassen haben? Ruf sie sofort an!", sagte Adam und reichte ihm ihr drahtloses Festnetztelefon.

Peter wählte nervös die Nummer, die auf dem letzten Brief stand, und eine Frau nahm ab. "Hallo?"

"Hallo. Ist dort Frau Anderson?", fragte er.

"Ja, hier ist Frau Anderson. Darf ich wissen, wer am Telefon ist?", antwortete sie.

"Ich bin es, Peter", sagte er ruhig.

Peter hat seine leibliche Mutter über Adams Festnetztelefon angerufen. | Quelle: Pexels

Peter hat seine leibliche Mutter über Adams Festnetztelefon angerufen. | Quelle: Pexels

Am anderen Ende der Leitung herrschte ein paar Sekunden lang Stille. "Peter? Peter, mein Sohn? Bist du es? Bitte lass das keinen Scherz sein. Bist du es, mein Schatz?", sagte sie und weinte sofort.

"Ich bin es, Peter. Ich habe deine Briefe erst heute gefunden. Meine Adoptiveltern haben sie jahrelang vor mir versteckt", erklärte er.

"Oh mein Gott, Peter. Behandeln sie dich nicht gut? Wo bist du? Vater und ich kommen gleich zu dir", sagte sie.

"Ich bin im Haus meines besten Freundes Adam", antwortete Peter, bevor er die Adresse nannte. Etwa vier Stunden später, um drei Uhr nachmittags, läutete es an der Tür.

Adams Eltern wussten von der ganzen Sache und erklärten sich gerne bereit, Peters Eltern zu einem Essen einzuladen. Als sie dort ankamen, waren ihre Augen rot und geschwollen vom Weinen. Sie begrüßten Adams Eltern und stellten sich vor, bevor sie ihren Blick auf Adam und Peter richteten, die sie von der Treppe aus beobachteten.

Peter lernte seine Eltern kennen, nachdem Adams Familie ein Essen für sie ausgerichtet hatte. | Quelle: Pexels

Peter lernte seine Eltern kennen, nachdem Adams Familie ein Essen für sie ausgerichtet hatte. | Quelle: Pexels

"Peter", sagte seine Mama und schluchzte. Peter ging die Treppe hinunter und stellte sich vor sie. Sie öffnete ihre Arme für eine Umarmung, und Peter rückte näher heran. Er hatte die Wärme einer Umarmung seit Jahren nicht mehr gespürt und der Trost, den ihm diese Umarmung spendete, rührte ihn zu Tränen.

Adam und seine Familie ließen Peter und seinen Eltern etwas Privatsphäre. Sie unterhielten sich im Wohnzimmer, wo sich Peters Eltern entschuldigten und erklärten, warum sie Peter vor Jahren hatten gehen lassen müssen.

Im Gegenzug erzählte Peter, wie seine Adoptiveltern ihn seit der Ankunft seiner Geschwister jahrelang misshandelt haben. Seine Geschichte brach seinen Eltern das Herz, und sie weinten alle zusammen, als sie entschieden, was sie als Nächstes tun sollten.

"Wärst du bereit, bei uns einzuziehen, mein Schatz? Ich weiß, dass du Vater und mir wahrscheinlich noch nicht vertraust, aber wir lieben dich so sehr und würden gerne mit dir neu anfangen. Wir leben in Hamburg, also haben wir Stunden gebraucht, um hierher zu kommen. Wir haben das erste Flugzeug genommen und hatten Glück, dass gerade eines abflog, als wir am Flughafen ankamen", erklärte seine Mama, Sarah.

Peter nickte. "Ich habe seit Jahren niemanden mehr umarmt und als du mich bei deiner Ankunft umarmt hast, fühlte ich mich wie zu Hause. Du hattest Gründe, warum du mich im Waisenhaus zurücklassen musstest, und ich verstehe das. Jetzt möchte ich einfach nur in einem liebevollen und sicheren Zuhause sein", gab er zu.

Peter hat zugestimmt, zu seinen leiblichen Eltern nach Hamburg zu ziehen. | Quelle: Pexels

Peter hat zugestimmt, zu seinen leiblichen Eltern nach Hamburg zu ziehen. | Quelle: Pexels

Daraufhin machten sich Peters Eltern an die Arbeit. Sie beauftragten noch am selben Tag einen Anwalt und klopften am Abend mit Peter an die Tür von Amanda und Taylors Haus. "Peter, wo um alles in der Welt bist du gewesen?", fragte Amanda wütend, bevor sie die drei Erwachsenen hinter ihm bemerkte.

"Wer sind die? Habe ich nicht gesagt, dass du niemanden in mein Haus einladen darfst?", fragte sie Peter, während sie sich bemühte, ihre Verärgerung zu verbergen.

Die Anwältin meldete sich zu Wort und sagte, sie hätten genug Beweise, um sie und Taylor wegen Kindesmissbrauchs anzuzeigen, weil sie Peter so behandelt hätten. Danach ergriff Sarah das Wort und stellte sich als Peters leibliche Mutter vor.

"Warum hast du ihm nie unsere Briefe gezeigt?", fragte sie.

Daraufhin explodierte Amanda. "Und was dann? Ihr nehmt ihn mit und er lebt ein glückliches Leben, während wir weiter in Armut leiden? Ich finde das ziemlich ungerecht. Wir haben ihn jahrelang gefüttert und bei uns behalten, und wir bekommen nichts dafür?"

Amanda flippte aus und wehrte sich nicht dagegen, das Sorgerecht an Peter zu verlieren. | Quelle: Pexels

Amanda flippte aus und wehrte sich nicht dagegen, das Sorgerecht an Peter zu verlieren. | Quelle: Pexels

"Sie haben ihn mit VERDORBENEM Essen gefüttert und ihn kaum ernährt! Sie haben ihn adoptiert, aber Sie haben ihn wie einen Ausgestoßenen behandelt", sagte die Anwältin. "Deshalb habe ich einen Gerichtsbeschluss, um ihn aus Ihrer Obhut zu nehmen, während seine leiblichen Eltern die Aufhebung der Adoption beantragen. Sie haben kein Recht, eine Gegenleistung zu verlangen - Sie haben versprochen, sich um ihn zu kümmern, als Sie die Adoptionspapiere unterschrieben haben."

Aus Angst, vor Gericht zu landen, gab Amanda den Versuch auf, von Peters wohlhabenden leiblichen Eltern eine Entschädigung zu bekommen. Sie wollte sie einfach nur loswerden. "Gut. Nehmt ihn mit. Dann habe ich ein Problem weniger", sagte Amanda, bevor sie die Tür hinter sich schloss.

Sobald der Papierkram in Ordnung war, zog Peter mit seinen Eltern nach Hamburg. Dort begann er ein neues Leben und lebte in einem glücklichen und liebevollen Zuhause, in dem er für seine Eltern wichtiger war als alles andere.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Diejenigen, die uns wirklich lieben, werden einen Weg zurück in unser Leben finden, egal wie schwierig es ist. Jahr für Jahr versuchten Peters leibliche Eltern, Kontakt zu ihm aufzunehmen, obwohl sie beim ersten Mal nichts von ihm gehört hatten.
  • In einer Familie sollte es keine Rolle spielen, woher du kommst. Adoptierte Kinder und leibliche Kinder sollten in den Augen ihrer Eltern gleich sein, egal was passiert.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Waisenjungen, der in dem unfertigen Haus, das sein Vater einst für ihn bauen wollte, eine Kiste mit dem Namen seines verstorbenen Vaters findet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Am Muttertag erhält eine Frau, die Schwierigkeiten hat, sich um ihre Kinder zu kümmern, 200.000 Euro von dem unbekannten Jake Reid – Story des Tages

24. Mai 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Verwaister Junge beobachtet das Herrenhaus des reichen Mannes auf der anderen Seite des Sees, der Mann sieht ihn und nähert sich – Story des Tages

06. April 2022

Frau sieht Jungen oft bis in die Nacht auf dem Spielplatz lernen und beschließt, ihn anzusprechen - Story des Tages

20. März 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Junge übergibt armer verwitweter Mama eine Schachtel und sagt: "Papa hat gesagt, du sollst das aufmachen, wenn wir Hilfe brauchen" - Story des Tages

03. April 2022

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt die Witwe, dass sie nie verheiratet waren und sie keinen Anspruch auf Erbe erheben kann – Story des Tages

23. Februar 2022

Mama betritt spät nachts das Zimmer ihres kleinen Sohnes und erschrickt, als er nirgends zu finden ist - Story des Tages

27. Januar 2022

Waisenjunge geht in ein unvollendetes Haus, das sein verstorbener Vater baute, und findet eine Kiste mit dem Namen seines Vaters – Story des Tages

22. März 2022

Frau findet heraus, dass ihre biologische Mutter, die sie in der Kälte ausgesetzt hat, nebenan wohnt - Story des Tages

17. April 2022

Frau sieht Foto einer Obdachlose, die ihr zum Verwechseln ähnlich ist, und beschließt, Kontakt aufzunehmen — Story des Tages

31. Januar 2022

Ältere Frau besucht frisches Grab ihres Mannes und sieht dort zwei kleine Kinder stehen – Story des Tages

02. Mai 2022

Vater folgt seiner 12-jährigen Tochter und erfährt, dass sie jeden Tag ein altes, verlassenes Haus besucht - Story des Tages

27. Februar 2022

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited