Inspirierende Stories

05. November 2021

Junge besucht das Grab seiner Mutter mit einem Strauß weißer Lilien, dann nähert sich ein Mann mit denselben Blumen - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Aiden zitterte in der Kälte und umklammerte vor dem Grab seiner Mutter einen Lilienstrauß in seiner kleinen Hand. "Ich vermisse dich, Mama", schluchzte der Junge seiner Mutter zu. Plötzlich wurde er von einer Stimme hinter ihm unterbrochen und als er sich umdrehte, bemerkte er einen Mann, der sich ihm mit vertrauten Blumen näherte.

Als Aiden sechs Jahre alt wurde, ging seine Mutter Adeline in den Himmel. Bei der Frau wurde Krebs im Endstadium diagnostiziert und sie hatte nur noch ein paar Monate zu leben.

Der sechsjährige Aiden war untröstlich, als Adeline ging, aber Edward trauerte nie um den Verlust seiner Frau. Ja, er vergoss bei der Beerdigung vor allen Leuten ein paar Tränen. Aber es dauerte nicht lange, bis er eine neue Frau namens Lisa in sein Haus und Aidens Leben brachte. 

Werbung

Aiden stand zitternd in der Kälte vor dem Grab seiner Mutter | Quelle: Shutterstock

Im Laufe der Zeit bemerkte Aiden, dass Lisa ein fester Bestandteil ihres Lebens wurde und bald schon einen festen Platz in ihrem Haus einnahm. Eine Zeit lang tat sie so, als wäre sie fürsorglich und lieb zu Aiden, aber sobald der Ehevertrag unterschrieben war, verschwand dieses Image schlagartig. 

Werbung

Edward, der zumindest Rücksicht auf Aiden genommen hatte, wenn nicht sogar ein liebevoller Vater war, kümmerte sich jetzt nur noch um sich und seine neue Frau.

Eines Tages ging Aiden zu seinem Vater, um ihn um Geld für seine Mutter zu bitten. Adelines 30. Geburtstag stand bevor und Aiden wollte ihr ihre Lieblingsblumen schenken. Aber noch bevor er seinen Wunsch äußern konnte, unterbrach ihn Lisa. "Was willst du denn jetzt schon wieder?", sagte sie schroff. "Hat dir dein Vater nicht letzte Woche erst Geld gegeben?"

"Ich habe es nicht ausgegeben", gab Aiden leise zu. "Aber ich brauche noch ein paar Dollar. Meine Mutter hat Geburtstag und ich möchte ihr ein paar Blumen schenken."

Lisa rollte mit den Augen. "Niemand hier interessiert sich für deine tote Mutter, kleiner Junge. Also hör lieber auf, unser Geld so zu verprassen! Hast du das verstanden?"

Werbung

"Bitte, ich flehe dich an", sagte Aiden und kämpfte gegen die Tränen über Lisas bissige Bemerkungen an. "Ich werde nicht noch einmal um Geld bitten. Das ist für Mama!" Als er sich an seinen Vater wandte, fügte er hinzu: "Papa?! Ich verspreche es!"

Doch trotz seiner Bitten änderte sich nichts. 

Aiden hat seinen Vater um Geld gebeten | Quelle: Unsplash

Werbung

"Lisa hat recht, Aiden", sagte Edward. "Ich weiß, dass du deine Mutter vermisst, aber es ist keine gute Idee, das Geld so zu verschwenden. Außerdem weißt du, dass Lisa und ich hart dafür arbeiten, dass es dir an nichts mangelt."

Aiden, der ein Foto seiner Mutter in der Hand hielt, auf dem sie lächelnd weiße Lilien hielt, rannte weinend aus dem Haus und kam vor einem Blumenladen zum Stehen. "Es tut mir leid, Mama", schluchzte er, während er durch das Fenster starrte. "Ich wünschte, ich wäre alt genug, um zu arbeiten. Ich schwöre, ich werde erwachsen und kaufe dir eine Menge Lilien."

Die Blumenhändlerin bemerkte, dass Aiden weinte und fragte, was los sei. Er erzählte ihr seine Geschichte und dass er seiner Mutter Blumen kaufen wollte, aber nur zwei Dollar hatte. Aber das reichte nicht aus, und die Blumenhändlerin konnte ihm nicht helfen. Niedergeschlagen wandte sich der Junge ab, um den Laden zu verlassen.

Werbung

In diesem Moment bot ihm ein Mann an, ihm zu helfen. "Besorg ihm, was er will", sagte er zu der Blumenhändlerin. "Ich bezahle für ihn." Aiden drehte sich zu dem Mann um und brach fast in Tränen aus. "Ich danke Ihnen so sehr. Meine Mutter wird heute sehr glücklich sein. Es ist ihr Geburtstag."

Der Fremde hat Aidens Blumenstrauß aus weißen Lilien bezahlt. | Quelle: Pixabay

Werbung

Der Mann kniete vor ihm nieder und lächelte. "Nun, jede Mutter wäre glücklich, einen Sohn wie dich zu haben. Übrigens, unsere Auswahl ist ziemlich ähnlich. Ich wollte auch Lilien kaufen!" 

Aiden wischte sich schnell die Tränen ab. "Kaufst du sie auch für deine Mutter?" 

Der Mann lachte herzhaft über die Unschuld des Jungen. "Nein, junger Mann, es ist nicht für meine Mutter. Es ist für jemand Besonderen. Mir läuft die Zeit davon, sonst hätte ich dir die ganze Geschichte schon erzählt. Ich wünsche dir einen schönen Tag!" Er schüttelte Aidens Hand, bezahlte die Rechnung und ging davon.

Aiden nahm den Strauß in seine kleinen Hände, ging fröhlich zum Grab seiner Mutter und setzte sich neben sie. Es war eiskalt und der Junge hatte sich in eine rote Jacke eingekuschelt, die ihm seine Mutter zu seinem letzten Geburtstag gekauft hatte.

Werbung

Er legte den Blumenstrauß auf ihr Grab, setzte sich daneben und sprach mit ihr. "Ich hoffe, es geht dir gut, Mama", sagte er. "Weißt du, ich hatte heute einen schlechten Tag. Ich wünschte, du wärst hier, damit ich alles mit dir teilen könnte."

"Ich bin traurig, dass Papa mir nicht einmal Geld für deine Blumen gegeben hat. Aber weißt du, ein netter Mann kam und half mir. Er ist genauso nett wie du, Mama."

Aiden saß vor dem Grab seiner Mutter und sprach mit ihr | Quelle: Pexels

Werbung

Aidens Augen quollen über vor Tränen, als er fortfuhr. "Kennst du meinen Freund Alex, Mama?", fragte er mit zitternder Stimme. "Immer wenn er traurig ist, geht er zu seiner Mutter und spricht mit ihr darüber. Ich wünschte, ich könnte das auch tun. Bitte komm zurück, Mama. Ich verspreche, dass ich dich nicht belästigen werde. Ich vermisse dich wirklich!" Er brach in Tränen aus.

Doch in diesem Moment hörte er eine Stimme hinter sich. "Ich bin sicher, sie vermisst dich auch", sagte sie. Als er sich umdrehte, sah er den Mann, der ihm im Blumenladen geholfen hatte, auf sich zukommen.

"Oh, du bist es! Bist du der Sohn von Adeline?" Der Mann war verblüfft. 

Aiden wischte sich die Tränen ab und nickte mit seinem kleinen Kopf. "Aber woher kennst du meine Mutter?", fragte er neugierig.

"Deine Mutter und ich waren beste Freunde, aber vor ein paar Jahren ist etwas passiert, und wir konnten uns nicht mehr sehen", antwortete der Mann. "Übrigens, wie heißt du?"

Werbung

"Ich heiße Aiden", sagte er und lächelte. "Willst du mir nicht sagen, wie du heißt? Ich würde Mama gerne von dir erzählen."

"Ich bin William, Aiden", sagte William und lachte über Aidens Unschuld. "Aber du kannst mich Will nennen."

Aiden hat William auf dem Friedhof wiedergetroffen | Quelle: Pexels

Werbung

"Na gut, dann nenne ich dich Onkel Will", sagte Aiden. "Ich habe Mama gerade erzählt, wie du mir heute geholfen hast. Ich bin froh, dass du gekommen bist. Sollen wir sie gemeinsam begrüßen?" 

William lächelte und nickte. Er hatte auch eine Torte gekauft und so schnitten sie die Torte gemeinsam an, dann fuhr William den Jungen nach Hause. "Warum kommst du nicht rein, Onkel Will?", fragte Aiden. "Mama hat gesagt, wenn dir jemand hilft, solltest du dich bedanken und ihn wenigstens nach Hause einladen!"

"Wirklich? Dann können wir die Bitte deiner Mutter nicht abschlagen. Ich parke das Auto und komme nach. Du gehst vor", antwortete William.

Aiden stieg aus dem Auto und ging fröhlich auf die Tür zu, aber Lisa hielt ihn auf. "Wo bist du so lange gewesen? Ist es jetzt an der Zeit, nach Hause zu kommen? Ist es das, was dir deine tote Mutter beigebracht hat?"

Werbung

"Das geht dich nichts an", entgegnete Aiden. "Bitte geh mir aus dem Weg."

"Was? Hast du mir gerade widersprochen?" Lisa war wütend und begann, ihre Fäuste zu ballen.

"Ich will nicht mit dir reden. Du bist ein furchtbarer Mensch!", schrie Aiden wütend aus voller Kehle.

Lisa verlor die Fassung und wollte gerade die Hand gegen ihn erheben, als William dazwischen ging. "Beruhige dich, Fräulein! Denk nicht einmal daran, ihn anzufassen!"

Lisa machte Aiden die Hölle heiß | Quelle: Pexels

Werbung

"Und wer bist du, dass du dich einmischst?" Lisa richtete ihren Blick auf William. "Das ist mein Sohn, und ich kann mit ihm machen, was ich will!"

"ER IST NICHT DEIN SOHN. ER IST MEIN SOHN!", schrie William. 

Als Edward seine Stimme hörte, rannte er nach draußen. "Was um alles in der Welt tust du hier? Und wie kannst du es wagen, Aiden als deinen Sohn zu bezeichnen?"

"Willst du, dass ich die Polizei rufe und einen DNA-Test veranlasse? Wie wär's, Edward?" William fixierte ihn mit seinem Blick.

"Hm, was soll's", brummte Edward. "Jedenfalls ist es gut, dass du gekommen bist, um dein Gepäck zu holen, denn ich wollte dieses kleine Balg auch nicht aufziehen."

Werbung

"Papa!" Aiden brach in Tränen aus. "Warum sagst du das?"

"Das ist die Wahrheit, Junge! Ich wollte dich sowieso in einem Waisenhaus abliefern; du bist die Schuld von jemand anderem und ich will dich nicht länger ertragen."

William schickte Aiden Briefe, aber Edward versteckte sie vor Aiden | Quelle: Pexels

Werbung

William nahm Aiden mit, und als der Junge aufhörte zu weinen, erzählte er ihm die ganze Geschichte. Es stellte sich heraus, dass William und Adeline sehr verliebt waren und gemeinsam eine Familie gründen wollten. Doch ein paar Monate nachdem Adeline schwanger geworden war, hatte William einen schrecklichen Autounfall.

Aus Angst, William würde nicht mehr zurückkehren, heiratete Adeline Edward, der ihr zur Seite stand und sie unterstützte. Als William sich erholte und zu ihr zurückkehrte, war es bereits zu spät.

"Ich werde dich nicht zwingen, bei mir zu bleiben, Aiden", meinte William, "aber ich wusste immer, dass du mein Sohn bist."

"Deine Mutter hatte es mir erzählt, als wir uns nach ihrer Heirat das erste Mal trafen. Ich habe dir sogar jedes Jahr Briefe geschickt, aber ich glaube, Edward hat sie dir nie zugestellt. Ich dachte, er muss dir ein guter Vater gewesen sein, denn das hat mir Adeline erzählt. Aber ich glaube, er hat ihr gegenüber nur so getan. Es tut mir leid, wenn du durch mein heutiges Verhalten verletzt wurdest, aber ich konnte es wirklich nicht ertragen, dich so zu sehen."

Werbung

Aiden schwieg einen Moment, dann umarmte er William. "Ich weiß, dass Mama das Gleiche getan hätte, wenn sie hier wäre. Ich will bei dir bleiben, Papa. Ich will nicht zurückgehen."

William umarmte ihn zurück und konnte nicht aufhören zu weinen, als sein Sohn ihn zum ersten Mal als Vater ansprach.

William und Aiden wiedervereint | Quelle: Pixabay

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Hinter jedem Menschen, den wir treffen, steckt ein Grund. Aiden traf William im Blumenladen, weil es sein Schicksal war, seinen biologischen Vater zu treffen.
  • Manchmal muss man die Person, die man liebt, für ihr Glück loslassen. Adeline war glücklich mit ihrem Eheleben, also ließ William sie gehen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine alte Dame, die 13 Jahre lang niemanden in ihr Haus ließ.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung