NewsEuropa

20. Juni 2021

Statistisches Bundesamt veröffentlicht Statistik zur Geburtenrate

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Das Statistische Bundesamt hat seine Zahlen zur Geburtenrate für den März 2021 veröffentlicht. 

Seit vielen Jahren heißt es, die Geburtenrate in Deutschland sinkt. Nun zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes, dass der Lockdown für einen Gegentrend gesorgt zu haben scheint.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Verglichen wurde die Geburtenrate für März 2021 mit dem Jahr davor. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden verriet, dass der Anstieg der Geburtenrate im Zusammenhang mit den Lockerungen des ersten Lockdowns stünde. Auch das Abflachen der ersten Corona-Welle in Deutschland scheint sich auf die Zahlen ausgewirkt zu haben, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Das Resultat ist ziemlich eindeutig: Im März 2021 lag die Geburtenrate so hoch wie schon seit 20 Jahren nicht mehr! In einer Pressemitteilung hieß es:

"Mehr als 65 000 Geburten in einem März gab es zuletzt 1998. Im Vergleich zum März 2020 ist die Geburtenzahl in diesem Jahr um etwa 5 900 oder 10 % gestiegen."

Wird geladen...

Werbung

Die Tendenz hatte sich im Februar 2021 bereits angedeutet, heißt es weiter. Denn da hatte es bereits eine leiuchte Zunahme der Geburten gegeben. Die Zahlen zeigen zudem, dass offenbar nicht mehr Kinder während des ersten Lockdowns gezeugt worden seien als sonst. 

Im Januar diesen Jahres soll die Quote noch etwa auf Vorjahresniveau befunden haben. Die steigende Geburtenrate scheint in Deutschland jedoch kein Einzelfall gewesen zu sein.

Wird geladen...

Werbung

Medienberichten zufolge soll die Corona-Pandemie auch in stark betroffenen Ländern wie beispielsweise Frankreich oder Spanien dafür gesorgt haben, dass die Geburtenzahlen, die zuvor stark rückläufig waren, sich nun stabilisierten.

Die Geburtanzahlen nahmen im März 2021 zudem in anderen Ländern stark zu. Rumänien verzeichnete ein Plus von 15 %, die Niederlande Finnland und Ungarn verzeichneten einen Anstieg von 10 % und Estland und Litauen satte 13 % im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung