logo
instagram.com/simon_zachenhuber
Quelle: instagram.com/simon_zachenhuber

Karriere und Leben von Simon Zachenhuber: Profiboxer nimmt an "Let's Dance"-Show teil

Maren Zimmermann
10. Apr. 2021
14:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Die diesjährige Staffel von "Let's Dance" hat viele Zuschauer wieder in ihren Bann gezogen. Dieses Jahr ist auch Simon Zachenhuber mit von der Partie. Hier ein Blick auf sein Leben.

Werbung

Zachenhuber ist 2021 einer der Kandidaten von der beliebten Tanz-Show "Let's Dance". Die Staffel läuft seit dem 26. Februar auf dem Privatsender RTL.

Werbung

14 Promis mit ihren begabten Profi-Tänzern kämpfen in Staffel 14 um den Pokal. Dieses Jahr ist Profiboxer Simon Zachenhuber mit am Start und versucht, die Jury und die Zuschauer von seinen Tanzkünsten zu überzeugen. Als Boxer besitzt er zumindest die besten Voraussetzungen für den Erfolg auf dem Tanzparkett: flinke Füße! In einem Interview verriet er:

"Normalerweise tänzle ich im Ring die Gegner aus. Jetzt versuche ich mit meiner Partnerin die Konkurrenz schwindelig zu tanzen."

Simon Zachenhuber kam am 6. Juni 1998 in Landshut zur Welt. Er wuchs im bayerischen Erding auf und gilt als Profiboxer im Mittelgewicht. Er hat zwei Geschwister und ist selbst das zweitälteste Kind der Familie.

Werbung
Werbung

Er ging auf eine Realschule in München und machte dort 2015 seinen Abschluss (Mittlere Reife). Danach wechselte er in Erding auf die Fachoberschule und machte sein Fachabitur.

Die Zeitung "Augsburger Allgemeine" schrieb, dass er während seiner Zeit an der Fachoberschule ein Praktikum beim "Münchner Merkur" absolviert hat. Desweiteren soll er bei seinem Heimatverein, dem KBV Erding, ein freiwilliges soziales Jahr gestartet haben, welches er nach sechs Monaten abbrach, um sich auf seine Profikarriere konzentrieren zu können.

EIN HERZ FÜR DEN SPORT

Neben dem Boxen scheint er auch ein Herz für weitere Sportarten zu haben. Dazu zählt Schwimmen und Kickboxen. Er soll ehrenamtlich bei seinem ehemaligen Schwimmverein, dem TSV Erding, gearbeitet haben. Auch beim Kickboxverein Erding soll er sich als Kindertrainer engagiert haben.

Werbung
Werbung

Zudem soll er seine Eltern, seinen Stiefvater Karl Iwainski und seine Mutter Rosemarie Zachenhuber, in ihrer Schwimmschule Babydelphinchen Erding unterstützt haben.

Auch heute noch soll er Medienberichten zufolge zwischen dem Landkreis, in dem er aufgewachsen ist, und Stuttgart hin und her pendeln. Er soll Wirtschaftsinformatik neben seiner Laufbahn im Boxen studieren, heißt es.

Nicht nur seine Eltern sind dem Sport, und insbesondere dem Schwimmen, sehr verbunden. Auch seine Schwester Amelie schwimmt und zählt zu den besten Nachwuchsschwimmerinnen des Landes. Auch sein leiblicher Vater soll ein wahrer Sportfanatiker gewesen sein, berichtet die "Abendzeitung München". Allerdings erlitt dieser einen schweren Unfall, der alles veränderte.

Werbung
Werbung

EIN SCHWERER UNFALL

Hans Wolf Zachenhuber ist der leibliche Vater des Ausnahmetalents im Boxsport. Simon Zachenhuber soll Berichten zufolge gerade mal vier Wochen alt gewesen sein, als sein Vater bei einem Unfall mit einem motorisierten Drachen schwer verletzt wurde. Er erlitt schwere Hirnverletzungen. Er überlebte, doch mit den Folgen dieses Unfalls hat Hans Wolf Zachenhuber auch heute noch zu kämpfen.

Seine Profikarriere ist wirklich beeindruckend, trotz seines jungen Alters. Die "Abendzeitung München" berichtete, dass er nie einen Amateurboxkampf bestritten hat. Stattdessen wechselte der talentierte Boxer direkt in die Profiliga.

Werbung

Elf Kämpfe soll er dort bislang bestritten haben — und sie alle ausnahmslos gewonnen haben. Er scheint Kampfgeist zu haben, den er nun auch bei "Let's Dance" zeigt.

Werbung

Obwohl er erst 22 Jahre alt ist, kann er bereits beeindruckende Erfolge vorweisen. So wurde er 2009 Deutscher Vizemeister im Biathle. Zudem erlangte er den zweiten Platz der Süddeutschen Fünfkampf-Meisterschaften.

Im zarten Alter von gerade Mal 19 Jahren nahm er an der Weltmeisterschaft im Kickboxen teil und vertrat Deutschland. Entdeckt wurde er vom Profi-Boxtrainer Conny Mittermaier. Dieser entdeckte ihn 2017 und holte ihn fürs Training nach Stuttgart.

Werbung

Das Training scheint sich auszuzahlen, denn Zachenhuber hat bislang nicht nur alle seiner elf Kämpfe im Mittelgewicht gewonnen, sondern sechs davon zudem mit einem K.O.-Sieg für sich entschieden. Seine Teilnahme bei "Let's Dance" könnte ein guter Ersatz für die mangelnden sportlichen Gelegenheiten aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie sein und ihm helfen, seine Beinarbeit zu verbessern. Seine Fans drücken ihm auf jeden Fall die Daumen!

Werbung