Promis

14. Dezember 2020

Martin Rütter über den Tod seiner Mutter: Er hielt ihre Hand, als sie starb

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Martin Rütter gab im Mai dieses Jahres den Tod seiner Mutter bekannt, die seit mehreren Jahren an Demenz litt. In der NDR-Talkshow hat der Hundetrainer nun den emotionalen Moment geteilt, als er ihre Hand hielt, während sie starb.

Martin Rütter, Ex-Mann von Bianca Rütter, trauerte Anfang dieses Jahres um seine Mutter und zog sich für einige Monate aus den sozialen Medien zurück. Seine Mutter Hannie hatte viele Jahre mit Demenz zu kämpfen.

Bei den 71. Bambi Awards im Festspielhaus hält Martin Rütter die Laudatio für den Preis in der Kategorie "Comedy" | Quelle: Getty Images

Werbung

In der NDR-Talkshow packte der Hundetrainer über seine Gefühle zum Zeitpunkt ihres Todes aus. Während ihrer letzten Stunden war der 50-Jährige zusammen mit seinem Stiefvater bei ihr. Er erklärte, wie emotional es war, ihre Hand zu halten, als sie starb.

"Es ist wirklich ein sehr spezieller Moment, wenn du jemandem die Hand hältst, der den allerletzten Atemzug macht," erzählte Rütter.

Screenshot des Videos der NDR-Talkshow, in dem Martin Rütter spricht. | Quelle: YouTube/ARD

Werbung

Der Hundeprofi war sich nicht sicher, ob seine Mutter sich ihrer Umgebung bewusst war, aber er fügte hinzu, dass sie zu dieser Zeit wieder Frieden in der Familie schlossen. Er zögerte auch nicht, Details über die Situation ihrer Familie zu teilen. 

"Die ganzen Streitigkeiten darüber, wer etwas richtig und wer etwas falsch macht, die waren dann weg," verriet er.

Die Mutter des Hundetrainers litt an einer seltenen Art von Demenz, wie er Bettina Tietjen während der NDR-Talkshow mitteilte. Rütter erklärt, wie er seine Mutter wegen ihres seltsamen sozialen Verhaltens gehasst hat. Leider wusste niemand, dass sie bereits in den Dreißigern an Demenz litt.

Werbung

Werbung

Erst in ihrem Alter wurde bei ihr die Erkrankung diagnostiziert. Dann konnte die Familie den Grund für ihr Verhalten in der Vergangenheit verstehen. Rütter fügt hinzu:

“In dem Moment, als wir eine Diagnose bekommen haben, war das Gute an dieser Krankheit, dass ich in dieser Sekunde mit meiner Mutter Frieden schließen konnte.”

Die Familie beschloss, Hanni in eine Pflegeeinrichtung zu bringen, damit sie angemessen betreut werden konnte, was zu Hause nicht möglich war.

Der Hundetrainer erlebte eine schwierige Zeit und beschloss daher, sie in einem Dokumentarfilm “Demenz - Wenn der Mensch im Kopf verloren geht” darzustellen, der auf TVNOW zu sehen ist.

Obwohl Rütter eine Privatperson ist, hat er beschlossen, offen mit der Krankheit seiner Mutter umzugehen, damit er anderen Familien helfen kann, die davon betroffen sind. 

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.