logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Heino sagt, dass er weiterhin Lieder wie "Lustig ist das Zigeunerleben" singen wird

Maren Zimmermann
26. Okt. 2020
22:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Sänger Heino hat für Schlagzeilen gesorgt, da er sich gegen politische Korrektheit wehrt.

Werbung

Der 81-jährige Sänger Heino hat sich dazu geäußert, dass er seine Lieder weiter nach „alter deutscher Tradition“ halten möchte – auch, wenn diese nicht immer politisch korrekt sein mögen.

Heino, BonnLive Drive-In Konzert, 15. Mai 2020 | Quelle: Getty Images

Heino, BonnLive Drive-In Konzert, 15. Mai 2020 | Quelle: Getty Images

Werbung

POLITISCHE KORREKTHEIT DER HEUTIGEN ZEIT

In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung verriet er:

"Ich verstehe nicht, warum man Zigeunersauce plötzlich nicht mehr so nennen darf. Als hätten wir in Deutschland keine anderen Probleme! Ich werde auch weiterhin Lieder wie ,Lustig ist das Zigeunerleben‘ singen.“

Er fuhr fort und fragte, ob er es lieber künftig auf "Lustig ist das Paprikaleben ungarischer Art" umdichten solle. Dieser Hype ergebe für ihn keinen Sinn, heißt es weiter. „Bild“ berichtete, dass der Sänger in den siebziger Jahren viele Freunde unter den Sinti und Roma gehabt habe und dass sich niemand bei seinen Liedern und Auftritten an dem Wort "Zigeuner" gestört habe.

Werbung
Heino, BonnLive Drive-In Konzert, 15. Mai 2020 | Quelle: Getty Images

Heino, BonnLive Drive-In Konzert, 15. Mai 2020 | Quelle: Getty Images

Der erfolgreiche Sänger spielt mit seinen Aussagen auf eine Nachricht an, die kürzlich in die Medien geriet. Demnach möchte der Lebensmittelkonzern "Knorr" ihre "Zigeunersauce" künftig umbenennen.

Werbung

Der zukünftige Titel für die Sauce soll "Paprikasauce Ungarischer Art" lauten. Doch Heino scheint nicht der Einzige zu sein, der solch eine Umbenennung unpassend oder unnötig findet. Viele Internet-Nutzer haben online ihren Unmut darüber kundgetan.

ALTE TRADITION ODER DISKRIMINIERUNG?

Es heißt, dass mit dem Wort "Zigeuner" negative Stereotypen der Sinti und Roma in Verbindung gebracht werden. Bis in die 80er Jahre wurde der Begriff jedoch noch von offizieller Seite in Deutschland verwendet. Allerdings handelt es sich dabei auch um einen Begriff, der den Sinti und Roma von Außenstehenden gegeben wurde und nicht um einen Begriff, den sie sich selbst gaben.

Werbung
Sänger Heino, Hitparade, 1969 Grimm225 | Quelle: Getty Images

Sänger Heino, Hitparade, 1969 Grimm225 | Quelle: Getty Images

Er gilt heutzutage als Diskriminierung. Damit reiht er sich in andere Begriffe ein, die in der Vergangenheit akzeptabel schienen und heutzutage als verrufen gelten. Man denke dabei nur an den heutigen "Schaumkuss".

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Als sie vom Erbe hört, klopft entfremdete Mutter an die des Kindes, das sie vor 9 Jahren zurückließ

22. April 2022

Frau eines Millionärs erfährt, dass ihr Mann jeden Tag alte Metallhütte besucht, und bemerkt einmal Kinderwagen in der Nähe – Story des Tages

26. April 2022

20 Jahre nach dem Tod der neugeborenen Tochter hört ein Mann: "Papa, ich habe dich endlich gefunden" – Story des Tages

24. März 2022

Vater versteckt Brief von ihrem Freund an Tochter, sie findet ihn Jahre später – Story des Tages

04. März 2022