25. Juni 2018

Die Parfüms, die Prinzessin Diana liebte und die sie jeden Tag toll riechen ließen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Nur die wenigsten wissen, dass Diana vorbereitet hatte, ihr eigenes Parfüm auf den Markt zu bringen.

Vanity Fair berichtete, dass Diana von Wales den Kensington-Palast niemals ohne Parfüm verlassen hat. Sie hat verschiedene berühmte Düfte in ihrem Leben verwendet. S

Lady Di hat Quelques Fleurs L'Original de Houbigant für den Tag ihrer Hochzeit mit Prinz Charles ausgewählt. Dieses Parfüm war das erste in der Geschichte der Essenzen, das aus mehreren Blumen bestand.

Jede Flasche benötigt über 15.000 Blumen aus Grasse, einer französischen Stadt, wo Jean Francois Huibigant die erste Essenz im Jahre 1775 erfunden hatte. Dieser Duft wurde 1912 kreiert und gilt als legendär.

Werbung

Diana trug ebenfalls die Düfte Diorissimo von Dior und L'air du Temps von Nina Ricci, sowie First von Van Cleef & Arpels, was eine Mischung aus pinkem Jasmin, Sandelholz und Vanille ist. Dies war einer ihrer liebsten Düfte.

Werbung

Zwei Jahre vor ihrem Tod fand Lady Di das Parfüm Hermès 24 Faubourg. In seinen Memoiren verriet ihr Butler, Paul Burrell, dass dieser französische Duft ebenfalls einer der Favoriten der Prinzessin wurde.

Der Schöpfer des Duftes, der berühmte französische Meister Maurice Roucel, definierte seine Arbeit als ein Eau de Parfum, das die „feuchte Frische des Taus und der weißen Blumen, die die warme Sonne am Mittag genießen“ konzentriert.

Werbung

Er war ebenfalls der Schöpfer vieler anderer bekannter Parfüms wie Envy von Gucci, Insolence von Guerlain, L von Lolita Lempicka und weiterer. Etwas, das die wenigsten wissen, ist dass Diana die Veröffentlichung ihres eigenen Dufts plante.

Werbung

Der enge Freund und Image-Berater von ihr, Roberto Devorik, sagte gegenüber Vanity Fair, dass das Parfüm „Children of the World“ („Kinder der Welt“) heißen sollte.

Werbung

Es sollte von Firmenich hergestellt werden, dem größten Produzenten für Düfte auf der Welt. Devorik, der fast 17 Jahre lang Dianas Vertrauter war, sprach auch über die Art des Duftes, die es geworden wäre.

„Weil sie florale und fruchtige Aromen mochte, sollte es ein Tutti Frutti aus Spezies und Blumen aus unterentwickelten Ländern werden, in denen sie humanitäre Arbeit machte: Afrika, Indien... sie wollte die Schönheit dieser von Armut verdammten Orte lehren.“

Werbung