“The Sun”: Meghan Markles Halbschwester will sich nun mit der Herzogin von Sussex versöhnen

24. Mai 2018
11:02
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Dem Bericht von “The Sun” zufolge, wurde die Halbschwester von Herzogin Meghan direkt nach der royalen Hochzeit interviewt. In diesem Interview gestand Samantha Grant, dass sie sich wieder mit ihrer Halbschwester versöhnen möchte.

Werbung

Angeblich soll sie ihre Meinung geändert haben, nachdem der Bischof Michael Curry seine emotionale Rede über Liebe und Verzeihung auf der Zeremonie hielt. „The Sun“ behauptete, dass diese Worte ihr eine Hoffnung auf die Versöhnung mit ihrer Schwester gaben.

Nun bittet Grant die 36-jährige Herzogin Meghan offen für eine Versöhnung und Wiedervereinigung zu sein. Dieses Statement kam etwas überraschend, denn wie die meisten Menschen wissen, pflegen die Halbschwestern seit mehreren Jahren kein Kontakt zueinander.

Werbung

Grant erhielt keine Einladung zur Hochzeit und schaute die Zeremonie, wie die meisten Menschen, live im Fernsehen an. In ihrem Interview behauptete sie dann, „Ich beobachtete, wie der Bischof über Liebe und Verzeihung sprach und habe gehofft, dass diese Worte Meghan am Nerv treffen werden.“

Meghans ältere Schwester sagte, dass sie auf eine friedliche Verzeihung und Versöhnung hofft. Und das, obwohl Grant ein Buch über ihre Schwester schreibt, das sie in ein eher schlechtes Licht stellen wird.

Dadurch, dass ihre Beziehung nicht gut war, erhielt das Buch den Titel „The Diary of a Pushy Princess“.

In diesem Interview sprach die 53-jährige Autorin über ihren Vater, Thomas Markle, der wegen gesundheitlichen Problemen bei der Hochzeit nicht anwesend sein konnte. Grant offenbarte, dass Thomas sich immer noch im Krankenhaus befindet und, dass er nun Blutverdünner sein ganzes Leben lang nehmen muss.

Werbung
Werbung

Außerdem meinte Grant, dass Thomas Matkle, der Vater der beiden Frauen, super stolz auf sein Mädchen gewesen ist, als er die Zeremonie im Fernsehen anschaute.

Die 53-Jährige ist fest entschlossen, die Ehre ihres beschämten Vaters zu verteidigen. Schließlich habe sie ihn auch dazu ermutigt die gestellten Paparazzi-Bilder zu machen. Nun gab Granz zu, dass ihr Vater es sehr bereut habe, Meghan zum Traualtar nicht geführt zu haben.

Werbung