Ein Kindergarten suspendiert einen 5-jährigen wegen Terrorgefahr

09. Mai 2018
16:06
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die Fantasie des Jungen wurde bombastisch.

Werbung

Ein fünfjährige wurde in seinem Kindergarten suspendiert, nachdem der Erzieher mitgeteilt hatte, dass er eine Bombe gemacht hatte, berichtete Shared.

Jackson Riley verbrachte erst fünf Woche im Kindergarten. Eines Tages wollte er seinen Rucksack nicht ausziehen. Als der Erzieher fragte, wieso er das nicht machen kann, antwortete er, dass er eine Bombe drin hatte.

Der Lehrer beforschte seinen Rucksack und fand nichts Ungewöhnliches drinnen. Trotzdem durfte der Junge den Kindergarten nicht mehr besuchen. Ist die Fantasie eines Kindes so gefährlich für die anderen?

Werbung

„Er hat gesagt, dass er den Rucksack nicht abnehmen kann, weil sonst die anderen verletzt würden.“

Obwohl es nichts im Rucksack gab, behauptete der Junge, dass es drin doch eine Bombe hatte.

Die Mutter von Jackson, Michelle Riley meint, dass die Reaktion darauf zu bizarr sei. Schließlich war das nur ein Spiel und keine wirkliche Bombe.

Der Vater von Jackson meint auch, dass der Junge eine lebendige Fantasie hat. Seiner Meinung nach, wollte Jackson der Held sein, um seine kleinen Freunde zu retten.

Werbung

Der Kindergarten suspendierte Jackson, weil er „Intention hatte, die anderen zu gefährden“, das stand in dem Brief, den die Eltern erhielten.

Es wurde auch behauptet, dass Jackson den Kindergarten der Terrorgefahr aussetzte.

Wenn Jackson 20 Jahre später einen Job suchen wird, werden die Arbeitnehmer sehen, dass er als ein potentieller Terrorist markiert worden ist, erklären die Eltern.

Ironischerweise galten die Jugendlichen, die Schießerei in den US-Amerikanischen Schulen veranstalteten als nicht gefährlich beurteilt. Der Fall vom 5-jährigen sei dagegen eine staatliche Angelegenheit.

Werbung