Das Krankenhaus verliert den Rechtsstreit, nachdem die Krankenschwester das Baby zurück gedrückt hat

Ksenia Novikova
11. Mai 2018
12:33
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Es gibt vielleicht nichts Besseres in der Welt, als auf das Kind zu warten. Besonders aufregend ist es, wenn man schon Kinder hat.

Werbung

Hoffentlich war Deine Geschichte nicht so dramatisch, wie die von Carolina Malatesta, die 2012 auf ihr viertes Kind wartete. Dieser Tag sollte der schönste ihres Lebens sein, aber tatsächlich war das das Schlimmste, was sie jemals ertragen hat.

Was passierte eigentlich? Die Krankenschwester versuchte, das Baby zurückzudrücken

Werbung

Warum hat die Mutter beschlossen, gerade in diesem Krankenhaus zu gebären? Wegen der Werbung.

„Ich habe eine Werbung gesehen, wo der Arzt über die Vorteile der „natürlichen Geburt“ erzählte, und wie sie in ihrem Krankenhaus dieses Konzept entwickeln. Ich war überzeugt, dass das eine gute Idee ist, schließlich hat ein Arzt das alles gesagt.“

Malatesta glaubte, dass ihre Schwangerschaft nicht verfolgt wird. Die Krankenschwester sagte ihr aber, dass sie im Bett bleiben sollte und den Arzt nicht stören. Die ganze Zeit war Malatesta gezwungen, auf dem Rücken zu liegen.

„Ich habe gefragt, warum, warum? Aber die Krankenschwester antwortete mir nicht. Als ich ihr gesagt habe, dass es mir weh tut, auf dem Rücken zu liegen, hat sie mich ignoriert. Ich bin aufgesprungen und geschrien, dass ich nicht mehr auf dem Rücken bleiben konnte. Der Kopf von Baby war schon zu sehen.

Werbung

Die Krankenschwester schien, die Geburt verhindern zu wollen und traf eine mindestens seltsame Entscheidung.

„Die Krankenschwester hat mir gesagt, sich auf den Rücken zu legen. Ich bin auf den Knien geblieben, weil ich versucht habe, mich zu entspannen. Die andere Krankenschwester hat versucht, den Kopf von Baby zurückzuschieben, um die Geburt zu verhindern. Das war ein richtiger Kampf.“

Einige Monate lang musste die vierfache Mutter leiden. Die Frau leidet unter Pudendalneuralgien. Außerdem hat sie immer noch Beckenschmerzen und kann mit ihren Kindern nicht mehr so aktiv, wie zuvor sein.

Malatesta und ihr Mann verklagten das Krankenhaus. Die Familie bekam insgesamt 16 Millionen US-Dollar für Verletzungen.

Werbung