logo
Quelle:

„Frauen, die einen Kaiserschnitt machen lassen, wählen nicht den richtigen Weg. Und sie sind keine echten Frauen“

author
22. März 2018
16:03
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Obwohl es eine der häufigsten Behandlungen in den Krankenhäusern von heute ist, ist es nicht für alle von Vorteil.

Werbung

Scary Mommy berichtete, dass viele die Meinung haben, dass eine Frau, die einen Kaiserschnitt machen lässt, den leichten Weg aus den Wehen und der Geburt nimmt. Einige Menschen behaupten sogar, dass sie gar nicht wirklich ihr Kind zur Welt gebracht hat.

Dieselbe Quelle behauptete, dass wenn eine Frau schwanger werden könnte, sie auch das Kind natürlich auf die Welt bringen kann. Sie behaupteten, dass dies einfach die Wissenschaft sei.

Frauen, die Kaiserschnitte machen lassen, würden sich dazu entscheiden, die Geburt nicht richtig zu machen. Laut dem Medium seien sie „keine echten Frauen“.

Lola Lolita kennt dies und behauptet, dass sie statt ihre Vagina kaputt zu machen, indem sie ein Baby durch sie bekommt, sie ihre Kinder „nicht wirklich“ auf die Welt gebracht hätte.

Werbung

Quelle: Shutterstock

Sie schrieb, dass „echte Frauen ihre Vaginen kaputt machen, wie Gott es vorgesehen hat“, während sie auch erklärte, dass sie „den leichten Weg gewählt“ hätte.

Lolita entschied sich drei Mal für einen Kaiserschnitt. Ironischerweise sagte sie, dass sie alle „ein Zuckerschlecken“ gewesen seien, verglichen mit der „richtigen Geburt“.

Obwohl sie versucht habe, ihr erstes Baby natürlich auf die Welt zu bringen, konnte es wegen seiner Größe nicht durch ihr Becken passen. 14 Stunden später wurde die Entscheidung getroffen.

„Nach 14 Stunden schwerer Wehen schritten die Ärzte ein, verbrachten eine Stunde bis zum Ellenbogen in mir und versuchten, Platz für das Baby zu machen und kamen zu dem Schluss, dass ich auf jeden Fall keine echte Frau bin“, schrieb sie.

Werbung

Bei der zweiten Geburt wählte sie wieder den Kaiserschnitt, nachdem das Baby ein Problem hatte und der Arzt die Operation eine Woche vor dem Entbindungstermin anordnete. Sie verbrachte vier Stunden in schweren Wehen, bis sich ein OP-Saal öffnete, weil das Baby früher als erwartet kam.

Sie erlitt eine traumatische Operationen, wo es Komplikationen gab. Sie konnte ihr Baby nicht sehen, weil sie tagelang ans Bett gefesselt war.

Beim dritten Mal musste sie nach 36 Wochen ins Krankenhaus geeilt werden. Am Ende gab sie allen „nicht echten“ Frauen den Rat, sich nicht schlecht zu fühlen, weil auch ein Kaiserschnitt sehr schwer sein kann.

Werbung