logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Lehrer adoptiert Pflegekind, das das genaue Ebenbild von seiner verstorbenen Tochter ist, Jahre später taucht ihre Mutter auf – Story des Tages

Ankita Gulati
09. Sept. 2022
18:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Steve war schockiert, als er in der Schule ein junges Mädchen sah, das seiner verstorbenen Tochter ähnelte. Er ahnte nicht, dass ihre Mutter ein paar Tage später vor seiner Haustür auftauchen würde.

Werbung

Professor Palmer hätte schon vor zehn Minuten in seinem Klassenzimmer sein sollen.

Die Kinder wippten unruhig unter ihren Schreibtischen. Sie waren bereit mit ihren Zeichenbüchern, die für eine frische neue Seite geöffnet waren. Ihre nagelneue Packung Ölpastellkreide stand auf der einen Seite fast in einer Reihe, und jeder Bleistift war perfekt gespitzt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Die Kinder saßen alle mit gefalteten Händen da, lächelten ihre besten Freunde auf der anderen Seite des Klassenzimmers an und versuchten, ihre Aufregung zu verbergen.

Heute war der erste Kunstunterricht des Jahres und sie waren gespannt, was ihr Lieblings-Herr Palmer ihnen beibringen würde.

"Wo ist Herr Palmer?"

Inzwischen war der geliebte Herr Palmer im Lehrerzimmer und saß abseits des Schwarms fröhlich gesprächiger Lehrer. Es war nicht so, dass er allein sein wollte. In den letzten zwei Jahren wusste er nur, wie man allein sein könnte.

Er saß an seinem Schreibtisch und wiederholte den Tag, an dem er seine Fähigkeit verloren hatte, Freude zu empfinden.

Werbung

Er konnte das Haar seiner Frau Sonia riechen, als sie neben ihm schlief. Er konnte die Muster des Sonnenlichts sehen, das durch die Vorhänge glitt und sich an den Wänden verstreute. Er konnte die Kaffeekanne und die Schüssel mit frisch gehackten Erdbeeren riechen, die seine Tochter Mindy aß. Er konnte die Sanftheit des letzten Kusses von Sonia und Mindy spüren. Er konnte hören, wie die Tür zuschlug, als sie zur Schule und zur Arbeit gingen und ihr Lieblingslied sangen.

Herr Palmer, oder Steve für seine Kollegen, hätte alles dafür gegeben, ihre Gesichter zu sehen und ihren albernen Gesang noch einmal zu hören. Er hätte sich jedem Gott ergeben, um den tödlichen Autounfall an diesem Morgen zu verhindern. Vor allem würde er alles dafür geben, das lächelnde Gesicht seiner kleinen achtjährigen Mindy wiederzusehen.

Werbung

"Hallo?", schreckte ihn die Stimme eines kleinen Mädchens in die Gegenwart zurück.

Sie winkte ihm von außerhalb des Lehrerzimmers zu. Und Steve sah wieder das Lächeln seiner Tochter.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Herr Palmer!"

Steve starrte sie zu ungläubig an, um zu antworten.

“Herr Palmer, guten Morgen! Ich bin Maggie Becker aus Klasse 3A. Es ist gerade Kunststunde – kommen Sie nicht mit?”

Maggie sah den Lehrer an und sagte, als er versuchte, sie zu erkennen: “Oh, ich bin die neue Schülerin, Herr Palmer. Meine neue Pflegefamilie hat mir endlich erlaubt, die Schule zu besuchen. Heute ist mein erster Tag!”

Steve bemerkte, dass er die ganze Zeit weder gelächelt noch auf das Kind reagiert hatte.

"Ah, hallo ... Mindy?"

Werbung

"Es ist Maggie."

“Hi Maggie, willkommen in der Schule. Lass mich natürlich meine Bücher holen. Ich folge dir.”

Als Steve hinter dem glücklich hüpfenden kleinen Mädchen herging, fragte er sich, ob er träumte.

Die Ähnlichkeit des Mädchens mit seiner verstorbenen Tochter war unheimlich – aber ihr Name … Maggie … war ein größerer Schock.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Es war der Name einer anderen Tochter, die Steve vor zehn Jahren verloren hatte. “Mindy” und “Maggie” waren die Namen, die Steve und Sonia gewählt hatten, als Sonia mit Zwillingen schwanger war.

Aber wie es das Schicksal wollte – Mindy wurde lebend geboren, aber Maggie hatte es nicht geschafft.

Und obwohl das Paar nie darüber hinwegkam, Maggie zu verliert zu haben, kanalisierten sie all diese Trauer in Liebe und überschütteten Mindy damit.

Selbst am Morgen des Unfalls von Sonia und Mindy hatte Sonia an ihr verlorenes Kind gedacht. “Maggie wäre so ein wunderschönes kleines Mädchen gewesen, oder?”

Werbung

Steve konnte nicht aufhören an das Mädchen zu denken, das er getroffen hatte. In vielerlei Hinsicht war sie genau wie Mindy. Und doch fühlte sie sich auch wie die Tochter, die er nie bekommen hatte.

Ohne es zu wissen, waren Steve und Maggie in den folgenden Wochen die Lieblingsmenschen des anderen geworden. Steve fand heraus, dass Maggie nie gewusst hatte, wie sich Zuhause anfühlt. Sie war im Pflegesystem gewesen, seit sie sich erinnern konnte.

“Sie sind nie wirklich wie Mama und Papa. Ich habe noch nie jemanden so genannt.”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Was ist mit deinen leiblichen Eltern?", fragte Steve impulsiv und biss sich sofort auf die Zunge.

“Alle sagen, meine Mama war bezaubernd, aber sehr arm. Sie musste mich gehen lassen, weil sie mir weder Essen noch Kleidung kaufen konnte. Und ich weiß nichts über meinen Vater. Vielleicht habe ich überhaupt keinen”, sagte Maggie, als sie ihr Gesicht bedeckte und schluchzte.

Steves Herz wusste, was es wollte – aber nach all der Verzweiflung, die sein Leben heimgesucht hatte, hatte er zu viel Angst, um zu hoffen.

Das Schlimmste erwartend, erkundigte er sich beiläufig nach der Möglichkeit, das Kind zu adoptieren. Sein Anwalt sagte, es würde höchstens ein paar Wochen dauern.

Werbung

Eines blieb jedoch noch zu tun.

Das Leben gibt dir immer zweite Chancen.

Bei einem ihrer langsamen, ziellosen Spaziergänge nach der Schule fand Steve endlich den Mut zu fragen.

"Maggie... fühlst du dich sicher und glücklich bei mir?"

Maggie nickte mit einem Lächeln.

"Vertraust du mir?"

"Ich liebe dich, Steve! Warum fragst du?" Maggie war von dieser plötzlichen Befragung überrascht.

Werbung

“Ich dachte … vielleicht … würdest du wollen, dass wir … für immer zusammenleben?”

Maggie wäre beinahe gestolpert, als sie stehen blieb.

"Wie eine Familie?"

"Wie eine Familie!" Steve sah ihr in die Augen, bereit, ihre Antwort zu akzeptieren.

Maggie warf ihre kleinen Arme um ihn und sagte: “Ja! Das würde mir gefallen. Das würde mir gefallen, Papa!”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Steve schmolz und weinte in der Wärme dieser Umarmung, die sich vertraut anfühlte. Er wusste, dass das Glück hier war, um sein Leben wieder zu erheben.

Steve und Maggie wurden als Vater und Tochter unzertrennlich. Maggie wollte keine einzige Chance verpassen, ihm zu sagen, wie sehr sie ihn liebte, und Steve traf wichtige Karriereentscheidungen, um im Leben seiner Tochter mehr anwesend zu sein.

Drei Jahre vergingen, und an einem windigen Sonntagnachmittag, als Maggie ein Nickerchen machte, hatte ihr glückliches Zuhause einen unerwarteten Besuch.

Steve öffnete die Tür und fragte sich erneut, ob er träumte.

Werbung

"Sonia...?"

Es war, als wäre seine Frau an einem ganz normalen Tag von der Arbeit zurückgekommen. Das gleiche goldene Haar, die gleichen müden Augen und das gleiche subtile Lächeln … Wie konnte das sein?

“Hi, Steve. Ich bin Sarah. Ich bin Maggies Mutter.”

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Woher kennt sie meinen Namen?"

Immer noch benommen von der unheimlichen Ähnlichkeit der Frau, bat Steve sie herein.

“Tut mir leid, das ist bizarr. Du siehst meiner verstorbenen Frau sehr ähnlich.”

“Steve, Sonia hat dir etwas verheimlicht. Ich bin ihre Zwillingsschwester.”

“Nein, Sonia war ein Einzelkind. Sie hätte mir gesagt …”

“Sie hat es nicht getan, und sie hatte ihre Gründe. Ich habe etwas Schreckliches getan. Wir sind in einem missbräuchlichen Haushalt aufgewachsen. Wir haben unsere Kindheit damit verbracht, uns gegenseitig zu unterstützen, uns gegenseitig die Wunden zu reinigen und uns gegenseitig durch dunkle Zeiten zu bringen.”

Werbung

“Und eines Tages, als ich 17 war, rannte ich von zu Hause weg. Ich ließ sie über diesen Plan völlig im Dunkeln. Für eine Weile fühlte es sich befreiend an. Aber ich wusste, dass ich sie verlassen hatte, um mit unseren missbräuchlichen Eltern fertig zu werden.”

“Sie hatte mir nie vergeben. Ich habe versucht, sie zu finden und sie im Laufe der Jahre ein paar Mal kontaktiert, aber sie hatte nie geantwortet.”

“Und ich hatte auch wirklich zu kämpfen. Ich war nicht auf die Freiheit vorbereitet, der ich plötzlich ausgesetzt war. Ich geriet in schlechte Gesellschaft und war mit 19 schwanger mit einem Kind, dessen Vater ich nicht genau kannte.”

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

“Ich hatte ein untergewichtiges Neugeborenes, keine Milch anzubieten, und ich hatte keinen einzigen Cent in der Tasche, um ihr Essen oder saubere Windeln zu kaufen.”

Werbung

“Und so habe ich beschlossen, Maggie in einer Kinderbetreuungseinrichtung zu lassen, die ich gefunden habe. Ich konnte dort nicht schneller raus.”

“Ich habe sie dort gelassen, weil ich sie eines Tages holen wollte. Nicht als armes und besiegtes Mädchen, sondern als unabhängige Frau, die sich alles leisten konnte, was ihr Kind jemals brauchen würde.”

“Ich habe elf Jahre gebraucht. Und jetzt bin ich hier und kann mein Baby nicht zurücknehmen. Nicht, weil ich es nicht kann, sondern weil ich bezweifle, dass ich ihre Liebe mehr verdiene als du.”

“Du bist ihre Mutter. Du bist wegen ihr zurückgekommen. Du hast dich für sie gemacht. Ist das nicht richtig?”, fragte Steve Sarah. "Dann verdienst du sie mehr als irgendjemand jemals."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Als Sarah und Steve sich schweigend aneinander lehnten, kam Maggie zu ihrer Mama und ihrem Papa gerannt. Die drei gaben sich ein stilles Versprechen – dass sie ihre kostbare zweite Chance, eine Familie zu haben, nicht aufgeben würden.

Werbung

Was lernen wir aus dieser Geschichte?

  • Geh achtsam und freundlich mit dem Schmerz des anderen um. Wir alle erleben Trauer und Kummer auf unterschiedliche Weise. Wenn wir freundlich zueinander sind, können wir Wege finden, die Schmerzen des Lebens zu lindern. Steve und Maggie fanden hauptsächlich wegen ihrer Freundlichkeit eine Familie ineinander. Steves Freundlichkeit half Sarah auch, eine Familie zu gründen.
  • Das Leben gibt dir immer zweite Chancen. Trotz seiner Trauer war Steve offen für den Segen einer zweiten Chance. Sogar Sarah war mutig genug, vor Steves Tür aufzutauchen und um eine zweite Chance bei einer Familie zu bitten. Ihr Glaube und ihre Bereitschaft, darauf hinzuarbeiten, machten es möglich.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine Frau gefallen, die ein Mädchen traf, das ihrer verstorbenen Tochter ähnelte. Auch sie hoffte auf eine zweite Chance, eine Familie zu gründen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Lehrer im Ruhestand arbeitet ehrenamtlich in einem Gruppenheim und trifft auf das Ebenbild seiner Enkelin - Story des Tages

21. August 2022

Reicher Junge hört, wie sein Vater die Oma seines Mitschülers am Abschlussballabend verspottet: er setzt sich für sie ein – Story des Tages

02. August 2022

Mutter trifft Sohn am Friedhof und fragt, warum er da ist, "ich weiß nicht, wer du bist", antwortet er

10. Mai 2022

Verwitweter Postbote und dreifacher Vater steht davor, wegen Verspätung gefeuert zu werden und ist stattdessen befördert – Story des Tages

13. Juli 2022