logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Polizist bringt schwangere Frau in den Wehen ins Krankenhaus, wird später Vater des Neugeborenen – Story des Tages

Ankita Gulati
02. Sept. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein freundlicher Polizist bringt eine schwangere Frau in den Wehen auf der Straße ins Krankenhaus und bleibt während der gesamten Entbindung an ihrer Seite. Aber gleich nach der Geburt des Babys lernt er etwas Unerwartetes und wird schließlich der Vater des Kindes.

Werbung

Wenn Paare Babys planen, müssen sie auf viele Dinge achten. Nichts geht über die Freude der Elternschaft, aber wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass auch das Kind ein glückliches Leben verdient. Darin sind wir uns doch alle einig, oder?

Leider tun das viele frischgebackene Eltern nicht, und in ihrer Freude, ein Baby zu begrüßen, sehen sie nicht, was vor ihnen liegt. Genau das passierte mit einer frischgebackenen Mutter namens Caroline, die in einer zufälligen Straße zur Wehen kam.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Seit der Tag für Caroline begonnen hatte, fühlte sie sich nicht besonders gut. Sie lebte mit ihrem Freund Jakob in München und arbeitete als Software-Ingenieurin. Sie und ihr Freund waren überglücklich, als sie erfuhren, dass sie Eltern werden würden.

Das Leben war perfekt, dachte Caroline. Doch eines Tages änderte sich alles …

Es war ein mäßig sonniger Morgen, und Polizist Stefan war auf dem Weg zur Polizeiwache. Da er es eilig hatte, pünktlich zur Arbeit zu kommen, hatte er seine Morgenmahlzeit verpasst, also beschloss er, schnell zu frühstücken, bevor er zum Bahnhof ging, und lenkte sein Auto in die Richtung seines Lieblingsimbisses.

Werbung

Dort ließ er die Bestellung packen und kehrte zum Auto zurück, nahm sofort einen zufriedenstellenden Bissen vom Frühstück und konnte der Versuchung nicht widerstehen.

“Jesus! Das Personal hier verdient eine Gehaltserhöhung! Das muss der beste Bagel sein, den ich je in meinem Leben hatte!”, rief er zufrieden und runzelte die Stirn.

“Niemand kommt”, antwortete sie zitternd. “Sie müssen jetzt gehen, Herr Polizist!”

Nachdem er den Bagel verschlungen hatte, griff Polizist Stefan wieder zum Lenkrad und beschloss, den Kaffee bei der Arbeit zu trinken. Er verließ den Imbiss und nahm eine Abkürzung, um zum Bahnhof zu gelangen, aber plötzlich bemerkte er etwas und hielt an.

Werbung

"Was ist da los?", fragte er sich.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Polizist Stefan bemerkte eine große Menschenmenge, die sich um die Straßenecke versammelt hatte, stieg sofort aus seinem Auto und eilte hinüber, um mehr zu untersuchen.

Werbung

Als er sich an den Menschenmassen vorbei zum Bordstein drängte, bemerkte er eine Frau, die vor Schmerzen jämmerlich weinte. “Sind die Sanitäter schon da? Sie muss so schnell wie möglich ins Krankenhaus!”, rief eine Frau, und Polizist Stefan begriff, was passiert war.

Die Frau hatte schmerzhafte Wehen und musste sofort ins Krankenhaus gebracht werden. Polizist Stefan hatte sich bereit für die Arbeit verspätet, aber nachdem er den Zustand der Frau gesehen hatte, konnte er an nichts anderes denken, als ihr zu helfen.

Er verschwendete keine weitere Minute und entschied sich. Er beschloss, die Frau in seinem Auto zu tragen, anstatt auf den Krankenwagen zu warten, und bat andere um Hilfe. “Hebt sie hoch und bringt sie in mein Auto! Ich kenne einen kürzeren Weg zum Stadtkrankenhaus!”, schlug er vor, und ein paar Leute sprangen ein, um ihm zu helfen.

Werbung

Gemeinsam hoben sie die Frau hoch und transportierten sie sicher zum Auto von Polizisten Stefan, der die Frau eilig ins Krankenhaus brachte.

“Ma'am, Ihnen wird gut gehen”, tröstete er sie, während sie weiter vor Schmerz schrie, “wir brauchen kaum 10 Minuten. Bitte halte durch!”

Polizist Stefan fuhr so ​​schnell er konnte und kam in 10 Minuten im Krankenhaus an, was ihm wie eine Ewigkeit vorkam. Nachdem er dort angekommen war, rief er schnell einen Pfleger und die Frau wurde in die Notaufnahme eskortiert.

Um sich zu vergewissern, dass es der Frau gut ging, blieb er bis zur Entbindung im Krankenhaus und rief die Station an, um ihnen mitzuteilen, dass er zu spät zur Arbeit kommen würde.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Während der gesamten Entbindung verließ Polizist Stefan den Ort nicht. Er wartete vor der Station und schließlich kam ein Arzt zu ihm und verkündete, dass die Entbindung erfolgreich war. Die Frau hatte ein kleines Mädchen geboren.

Werbung

“Sowohl der Frau als auch dem Kind geht es gut. Sie werden sie in Kürze sehen können”, fügte der Arzt lächelnd hinzu.

Polizist Stefan besuchte die Frau, nachdem sie auf die allgemeine Abteilung verlegt worden war, und bot an, dass er ihre Familie in ihrem Namen kontaktieren konnte, aber sobald er es erwähnte, brach sie in Tränen aus.

“Niemand kommt”, antwortete sie zitternd, “ich habe keine Verwandten, weil ich Waise bin und der Vater des Babys mich verlassen hat. Er wollte nicht der Vater des Kindes sein, also ist er einfach gegangen! Sie können jetzt gehen, Herr Polizist. Vielen Dank für Ihre Hilfe, mich hierher zu bringen. Den Rest kann ich alleine machen.”

Werbung

Polizist Stefan wusste nicht, was er tun sollte. Bevor er das Krankenhaus verließ, brachte er ihr etwas Obst und tauschte Telefonnummern aus, damit sie ihn bei Bedarf kontaktieren konnte. Doch alles kehrte sich ganz anders und zum Besseren.

Polizist Stefan besuchte Caroline jeden Tag im Krankenhaus und kümmerte sich um sie, bis sie entlassen wurde.

“Sie müssen das nicht tun, Herr Polizist”, sagte Caroline jedes Mal, und er lächelte. “Ich mache nur meinen Job. Ich beschütze die Bürger und diene ihnen… Ma'am!”

“Caroline”, korrigierte sie ihn eines Tages, "bitte nenne mich Caroline!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Mit der Zeit bemerkten das weder Caroline noch Polizist Stefan, aber sie kamen sich sehr nahe und bald darauf verliebten sie sich. Polizist Stefan liebte es, Zeit mit der kleinen Janet zu verbringen, und er wollte für immer an ihrer und Carolines Seite sein.

Werbung

Also tat er es eines Tages.

Er brachte den Mut auf, ging auf die Knie und machte ihr einen Heiratsantrag. “So kribbelig es auch klingen mag, ich möchte dich und Janet bis ans Ende meines Lebens lieben und beschützen. Willst du mich heiraten und für immer mein sein, Caroline?”

"Nein!", erwiderte Caroline sofort und Polizist Stefan machte ein langes Gesicht.

"Nein? Aber ich dachte wir lieben uns?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

Plötzlich fing Caroline an zu lachen. “Oh mein Gott, schau dir ins Gesicht! Es ist natürlich ein Ja. Aber was wäre, wenn ich wirklich nein gesagt hätte?”, kicherte sie.

"Jesus! Du hast mich zu Tode erschreckt!" ,lachte er, als er ihr den Ring an den Finger steckte. Dann umarmte er sie fest und versprach, dass er für immer für sie da sein würde, was Caroline erröten ließ.

“Ich liebe dich! Ich hätte keinen besseren Partner finden können”, sagte sie ihm.

Einen Monat später schloss das entzückende Paar den Bund fürs Leben, und wie Polizist Stefan Caroline versprochen hatte, wurde er ein liebenswerter Ehemann und ein viel liebevollerer Vater. Er liebte seine Familie über alles und überraschenderweise geschah alles aufgrund einer unerwarteten, wundersamen Begegnung.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal können zufällige Begegnungen zu unglaublich schönen Anfängen führen. Polizist Stefan und Caroline trafen sich unter den ungewöhnlichsten Umständen – während ihrer Wehen. Und von da an änderte sich ihr Leben unerwartet und erblühte zu einer liebevollen Familie.
  • Polizist zu sein ist hart und unsere Beamten verdienen unsere Dankbarkeit. Polizist Stefan freute sich auf einen ruhigen Arbeitstag, als er einer schwangeren Caroline in den Wehen begegnete. Ohne zu zögern sprang er ihr zu Hilfe und brachte sie ins Krankenhaus. Polizisten wie er haben unsere unsterbliche Bewunderung und Dankbarkeit.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine schwangere Frau gefallen, der niemand im Bus Platz macht, und an der nächsten Haltestelle werden alle außer ihr rausgeschmissen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Polizist reagiert auf Notruf und findet kleinen Jungen, der in einem alten Wohnwagen lebt und seit 3 Tagen nichts mehr gegessen hat - Story des Tages

11. Juni 2022

Frau spürt, dass sie in den Wehen liegt, und ihr Mann sperrt sie zu Hause ein, anstatt sie ins Krankenhaus zu bringen - Story des Tages

05. Juni 2022

Millionär weiß nicht, dass seine Enkelin obdachlos ist, bis er sie mitten auf der Straße sieht – Story des Tages

04. Mai 2022

Offizierin antwortet auf Notruf aus verlassenem Hangar und findet älteren Mann, den sie vor 20 Jahren kannte – Story des Tages

05. Juli 2022