logo
Getty Images Shutterstock
Quelle: Getty Images Shutterstock

Niemand macht der schwangeren Frau im Bus Platz, an der nächsten Haltestelle werden alle außer ihr rausgeschmissen – Story des Tages

Ankita Gulati
05. Aug. 2022
14:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als in einem überfüllten Bus niemand aufstand und einer schwangeren Frau einen Platz räumte, hielt ein wütender Fahrer den Bus auf halber Strecke an und warf alle Insassen außer ihr raus. Am nächsten Tag wurde er mit einer lebensverändernden Nachricht zum Busbahnhof gerufen.

Werbung

Kannst du dir vorstellen, schwanger zu sein und in öffentlichen Verkehrsmitteln mit Fahrgästen unterwegs zu sein, die sich weigern, ihren Sitzplatz für dich freizugeben? Nun, es passierte Emily Schröder während ihres dritten Trimesters auf einer Busfahrt zu ihrem Büro.

Als die 29-jährige Dresdnerin in einen vollbesetzten Bus einstieg, atmete sie erleichtert auf, als sie einen freien Platz erblickte. Aber hier kam die Wendung: ein junger Mann drängte sich zu diesem Sitzplatz und behauptete, er gehöre ihm und sei bereits besetzt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

“Macht nichts”, seufzte Emily leise und wünschte sich, jemand würde an der nächsten Haltestelle aussteigen, damit sie Platz nehmen könnte. Aber zwei Haltestellen später war immer noch niemand ausgestiegen, und sie stand immer noch.

"Das reicht... Alle raus aus dem Bus!", schrie der Fahrer. "Ihr alle, raus sofort... Dame, das gilt nicht für Sie!"

Emilys Auto stand zum Service in der Werkstatt, also musste sie diesen Bus nehmen, um an einem wichtigen Meeting etwas weiter weg von der Stadt teilzunehmen. Obwohl sie sich im Mutterschaftsurlaub befand, musste sie bei der Veranstaltung anwesend sein, um eine wichtige Präsentation einzureichen, und konnte es sich nicht leisten, diese zu verpassen.

Werbung

Die arme Emily, die bereits eine Tasche trug, hatte Mühe, das Gleichgewicht zu halten. Der Bus war überwältigend überfüllt und sie stieß mit Fahrgästen zusammen, als der Bus fuhr.

“Es-es tut mir leid”, entschuldigte sie sich jedes Mal, wenn ein wütender Passagier sie anstarrte, nachdem sie ihn versehentlich gestreift hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Erschöpft und beschützend für ihr Baby sah sich Emily um, um zu sehen, ob jemand bereit war, sie auf seinem Platz sitzen zu lassen. Aber die Passagiere wichen ihr einfach aus oder taten so, als hätten sie sie nie bemerkt. Man merkte, dass die arme Frau an diesem Tag die Busfahrt hasste. Doch ihr blieb keine Wahl.

Etwas mehr als zehn Minuten später bremste der Fahrer plötzlich etwas ab, um einem Fahrzeug Platz zu machen, das sich von der gegenüberliegenden Seite näherte. Der Bus kam mit einem Ruck zum Stehen, sodass Emilys Tasche leicht über den Mann streifte, der den Platz neben ihr beanspruchte.

"Pass auf, Dame!", schrie er. "Brich mir nicht den Kopf mit deiner Tasche!"

Werbung

“Es-es tut mir leid”, sagte Emily. Sie nahm ihre Tasche von ihrer Schulter, um sie über die andere zu legen. Aber der Bus bewegte sich plötzlich und ihre Tasche traf den Mann versehentlich erneut am Kopf.

An diesem Punkt verlor der Mann die Fassung und sah Emily mit einem unfreundlichen Blick an. "Warum bleibst du nicht einfach zu Hause, anstatt mich mit deiner Tasche zu schlagen?", schrie er. "Halt dich zurück und gib mir etwas Luft zum Atmen. Ich ersticke!"

Emily war fassungslos und verlegen. Sie sah sich um, aber niemand kam zu ihrer Verteidigung. Stattdessen grinsten sie und lachten sogar über den Vorfall.

Plötzlich kam der Bus am Straßenrand zum Stehen, sehr zum Schrecken aller.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Was ist da los?", fragte der Fahrer Ralf Müller und richtete seine Aufmerksamkeit auf den Mann, der Emily beleidigt hatte. “Ich habe gehört, wie du die arme schwangere Frau angeschrien hast. Hat deine Mutter dir nicht etwas Respekt beigebracht?”

Werbung

Der Mann war wütend. Er sah sich um und konnte die Tatsache nicht verdauen, dass ihn jetzt mehrere Fremde anstarrten.

"Es wäre großartig, wenn jemand die arme Dame sitzen lassen würde", sagte Ralf, “wie ich sehe, sitzt du auf einem ‘Prioritätssitz’. Warum stehst du nicht auf und lässt sie sitzen?”, sagte er dem unhöflichen Mann.

An diesem Punkt war der Mann völlig von der Rolle. Er ging auf den Fahrer zu und schrie ihn an. “Kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten, Fahrer, und sag mir nicht, was ich tun soll. Achte nur auf das Lenkrad, okay? Warum lässt du sie nicht auf deinem Sitz sitzen, wenn es dich so stört?”

Werbung

Plötzlich meldeten sich mehr Leute zu Wort und taten sich mit dem unhöflichen Mann gegen den Fahrer und Emily zusammen. "Wenn sie schwanger ist, warum hat sie dann einen überfüllten Bus genommen?", erwiderte ein anderer Mann.

“Ja, Mensch. Sogar ich arbeite, und wenn ich meinen Platz aufgeben würde, müsste ich für fast 4 Kilometer stehen. Auf keinen Fall!”, fügte eine weitere Person hinzu.

Ralf war enttäuscht. Er sah zu, wie erschöpft und besorgt Emily war, aber er konnte nichts tun, um die Passagiere davon zu überzeugen, sie sitzen zu lassen. Dann kam ihm eine Idee.

Er schaltete die Zündung ein und fuhr los. Die Passagiere an Bord seufzten, als der Bus sich endlich wieder bewegte, und ignorierten die arme Emily völlig.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Etwa fünf Minuten später wurde der Bus langsamer und hielt an der nächsten Haltestelle. Ralf drehte sich um und sah, dass niemand ausstieg. Die Fahrgäste sahen ihn an und warteten darauf, dass er den Bus wieder startete. Aber anstatt das zu tun, schaltete Ralf die Zündung aus und stieg aus dem Bus, sehr zu ihrem Schock.

Werbung

"Das reicht...Alle, raus aus dem Bus!", schrie der Fahrer. "Alle von euch, verschwindet sofort ... Dame, das gilt nicht für Sie!"

"Was meinst du mit raus?", schäumten die Passagiere vor Wut. "Wir haben die Karten bezahlt."

“Dieser Bus fährt nicht weiter. Steigt aus. Ich fahre erst, wenn ihr alle ausgestiegen seid”, rief Ralf, "ihr könnt in den nächsten Bus einsteigen."

"Nächster Bus? Du wirst gefeuert, weil du uns das angetan hast!", schrie der unhöfliche Mann.

“Ist mir egal. Meine Mutter hat mir Manieren beigebracht und wie man freundlich zu Menschen sein kann”, gab Ralf zurück, “sie hat mir auch beigebracht, Leute in ihre Schranken zu weisen … Also verschwinde, oder ich packe dich an deinem Hemd und schmeiße dich raus.”

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Da ihnen keine andere Wahl blieb, stiegen die Passagiere einer nach dem anderen aus, außer Emily. Sie blieb zurück und wartete darauf, was Ralf als nächstes tun würde. “Fräulein, bitte warten Sie”, winkte der Fahrer ihr zu, "ich bin gleich zurück. Bitte setzen Sie sich."

Werbung

Etwa fünf Minuten später kam Ralf mit einem Blumenstrauß in der Hand zurück. “Hier, die sind für Sie. Es tut mir leid für all die Schwierigkeiten, die Sie ertragen mussten. Bitte sagen Sie mir Ihr Ziel, und ich werde Sie dort absetzen. Der Bus gehört ganz Ihnen.”

Emily war erstaunt. Sie konnte nicht glauben, dass der freundliche Fahrer seinen Job riskieren würde, um sie zu unterstützen. In der nächsten Stunde genoss sie ihre Fahrt friedlich, redete und lachte mit dem Fahrer.

Obwohl Ralf mit seiner Arbeit zufrieden war, wurde er am nächsten Tag zum Busbahnhof gerufen. Er rechnete damit, seine Uniform aufgeben und verschwinden zu müssen, aber dann passierte etwas anderes, das den freundlichen Fahrer zu Tränen rührte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Herr Müller, haben Sie Passagiere auf halbem Weg abgesetzt, um sich für eine schwangere Frau einzusetzen?", fragte der Regionalleiter des betreffenden Busbetriebshofes den Fahrer. "Warum haben Sie Ihren Job für einen Fremden riskiert?"

Werbung

"Nun, ja, das habe ich getan. Ich konnte es nicht ertragen, dass sie diese schwangere Frau ignoriert haben. Außerdem waren sie unhöflich zu ihr. Also musste ich vortreten", sagte Ralf.

"Wissen Sie, dass Sie dafür gefeuert werden könnten?"

“Ich weiß, aber es hätte jeder andere als sie sein können. Es hätte meine Frau, meine Schwester oder sogar meine Tochter sein können. Und ich kann es nicht ertragen, wenn sie in der Öffentlichkeit beleidigt oder lächerlich gemacht werden”, fügte Ralf hinzu. Dann hörte er von hinten lautes Klatschen.

Der Fahrer drehte sich um und sah Emily mit ihrem Mann und ein paar anderen. Es stellte sich heraus, dass Emilys Ehemann, Edward Dietrich, ein neu ernannter regionaler Leiter des Busdepots war. Nachdem Emily den Vorfall erzählt hatte, wollte er den Fahrer treffen und ihm danken.

Werbung

Um Ralfs Überraschung noch zu verstärken, bekam er einen Bonus und zwei Wochen Urlaub für einen bezahlten Urlaub mit seiner Familie in Kapstadt. "Das hast du dir verdient, Bruder!", sagte Emily und klopfte Ralf unter Tränen auf die Schulter.

Von diesem Tag an hatte jeder Bus, der zu diesem Depot gehörte, Sitzplätze, die ausdrücklich für schwangere Frauen gekennzeichnet waren. Über dem Sitz wurde ein Slogan “Sei freundlich zu schwangeren Frauen und respektiere sie” angebracht, um den Passagieren zu zeigen, wie wichtig Respekt und Freundlichkeit gegenüber schwangeren Passagieren sind.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Respektiere schwangere Frauen und behandle sie mit Freundlichkeit. Der Busfahrer brachte den Fahrgästen diese wichtige Lektion bei, als er sich für Emily einsetzte.
  • Wenn du weißt, dass etwas ungerecht ist, beziehe Stellung dagegen. Tue das Richtige, und es wird dich auf überraschende Weise belohnen. Als Fahrer Ralf sah, wie schlecht Emily an Bord behandelt wurde, hielt er den Bus an und verdrängte alle Fahrgäste außer ihr. Er wusste, dass es ihn seinen Job kosten würde, aber er setzte sich trotzdem für die schwangere Frau ein. Am Ende brachte ihm seine freundliche Geste eine angenehme Belohnung ein.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir diese Geschichte über einen Sohn gefallen, der seine alte Mutter in Taxi mit jungem Fahrer ins Pflegeheim schickt und Tage später blass vor Neid wird.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Fahrgäste ignorieren weinendes neugeborenes Mädchen, bis der Fahrer merkt, dass die Eltern des Babys nicht im Bus sind - Story des Tages

05. Juni 2022

Jeden Tag wartet eine weinende alte Frau an der Bushaltestelle und geht fort, wenn der Bus kommt - Story des Tages

14. Mai 2022

Jeden Tag weint ein kleines Mädchen vor dem Einsteigen in den Schulbus, bis ihr Stiefvater ihr hinein folgt - Story des Tages

26. Juni 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022