logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Verkäufer sieht, wie Kinder Jungen verspotten, der sich kein Eis leisten kann, und lädt Jungen am nächsten Tag in den Laden ein – Story des Tages

Edita Mesic
27. Juli 2022
10:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Eisverkäufer fühlt sich schrecklich für einen Jungen, der von anderen Kindern verspottet wird, weil er sich kein Eis leisten kann. Er lädt ihn am nächsten Tag in sein Geschäft ein, aber der Junge ist sich der Überraschung, die der Verkäufer für ihn bereithält, überhaupt nicht bewusst.

Werbung

Peter Wilkinson stand lange auf dem Bürgersteig und hielt ein paar Euro in der Hand. Vor ihm war eine Eisdiele und Peter wollte unbedingt Eis essen, aber er machte sich Sorgen, ob er es sich leisten könnte.

Trotzdem näherte sich der Junge dem Verkäufer und schob ihm das Geld durch das Glasfenster zu. "Kann ich bitte etwas dafür haben? Jede Eissorte ist gut", sagte er.

Der Verkäufer runzelte die Stirn. "Ist das alles, was du dabei hast, Junge?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Peter nickte und der Verkäufer seufzte. "Tut mir leid, aber für den Preis bekommt man nichts. Außerdem ist Feierabend, also komm morgen mit genug Geld wieder, okay?"

"Bitte", flehte Peter. "Ich - ich BRAUCHE es. Können Sie mir bitte etwas dafür geben?"

"Schau, Kleiner, das geht nicht! Jetzt geh bitte", sagte er und scheuchte Peter weg.

Genau in diesem Moment begann eine Gruppe von Jungen, die Eis gegessen hatten, Peter zu verspotten, weil er es sich nicht leisten konnte. "Hey, möchtest du mein Eis haben? Ich habe es gerade zweimal abgeleckt. Es ist ein tolles Angebot für nur 2 Euro!"

Werbung

Er lachte, und ein anderer Junge mischte sich ein. "Ich verstehe nicht, warum Armselige wie er in den gleichen Läden einkaufen dürfen wie der Rest von uns. Warum gehst du nicht zurück in dein armes Viertel und kaufst Eis von einem Armen Verkäufer?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Eisverkäufer John bemerkte, dass die Jungen Peter verspotteten, aber er konnte nichts tun, um ihm zu helfen. Sein Chef würde ihn nicht vom Haken lassen, wenn er jemandem kostenloses Eis anbiete und ihn dafür auch noch ausschimpfen. Also schloss er leise den Laden und ging nach Hause.

Währenddessen füllten sich Peters Augen mit Tränen, als die Kinder ihn verspotteten, aber er verteidigte sich nicht. Stattdessen wischte er sich nur die Tränen mit den Ärmeln ab und rannte weg.

Auf dem Heimweg an diesem Tag kam John an einer Gasse vorbei und sah Peter zufällig wieder. Aber Peter war dieses Mal nicht allein. John bemerkte Peter mit einem kleinen Mädchen und hörte, wie er sich bei ihr entschuldigte.

Werbung

"Komm einfach morgen. Es gibt eine kleine Überraschung für deine kleine Schwester", flüsterte er.

"Es tut mir leid, Lincy", sagte er. "Das Geld, das Mama uns gegeben hat, hat nicht für ein Eis gereicht, aber ich verspreche, dass ich dir das nächste Mal etwas besorgen werde. Dein nächster Geburtstag wird großartig!"

Aber Lincy wollte Peters Erklärung nicht glauben. "Aber ich wollte unbedingt das Eis, Peter", sagte sie mit Tränen in den Augen. "Du hast mir versprochen, dass du es für mich besorgen würdest..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir Leid….", antwortete Peter und ließ verlegen den Kopf hängen. "Lass uns nach Hause gehen. Mama muss auf uns warten."

Als John ihre Unterhaltung belauschte, blitzte seine Vergangenheit vor seinen Augen auf. Er erinnerte sich daran, als Kind in Peters Schuhen gewesen zu sein.

Als John ein Kind war, lebte seine Familie von der Hand in den Mund und konnte sich kaum eine Mahlzeit am Tag leisten. Als John seinem älteren Bruder Dylan erzählte, wie hungrig er einmal gewesen war, nahm Dylan einen Teilzeitjob in einem Diner an, um sicherzustellen, dass John nie hungrig schlief.

Dylans Chef war damals ein gemeiner Mann, der ihn beschimpfte und sogar schlug, wenn er einen Fehler gemacht hatte, aber Dylan gab den Job nicht auf, da er John versprochen hatte, dass er nie wieder hungern würde.

Werbung

Als John diese beiden Kinder sah und erkannte, wie ähnlich ihre Umstände waren, konnte er die Tränen nicht zurückhalten. Er musste ihnen helfen! Also wischte er sich die Tränen ab, holte tief Luft und ging auf die Kinder zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh, du bist es!", rief er aus, als er sich ihnen näherte und tat so, als hätte er sie zufällig getroffen. "Bist du nicht derselbe Junge, der vor einer Weile in meinen Laden kam?", fragte er.

Peter nickte. "Ja, und du sagtest, du könntest mir nichts geben, also warum verschwendest du jetzt deine Zeit? Gehen wir..."

"Oh, Junge", lachte John. "Habe ich dir nicht gesagt, dass du morgen kommen sollst? Warte, ich schätze, du hast mich falsch verstanden! Ich meinte, du kannst morgen in meinen Laden kommen, und ich werde dich mit Eis verwöhnen!"

Peter war verwirrt. Er erinnerte sich, dass der Verkäufer ihm klar gesagt hatte, er solle nur in sein Geschäft kommen, wenn er genug Geld habe. Die kleine Lincy war jedoch aufgeregt. "Ja! Wir können morgen Eis essen, Peter!" Sie begann vor Freude zu springen.

Werbung

John zog Peter zur Seite. "Komm einfach morgen. Es gibt eine kleine Überraschung für deine kleine Schwester", flüsterte er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als die Kinder am nächsten Tag zu Johns Laden kamen, trauten sie ihren Augen nicht. Der Laden war mit großen Luftballons geschmückt und sah wunderschön aus. John führte sie durch den Laden, brachte ihnen bei, wie man Eis herstellt, und verwöhnte sie kostenlos mit verschiedenen Geschmacksrichtungen!

Die Kinder waren begeistert und bedankten sich bei John, der Tränen in den Augen hatte, als er die Freude auf den Gesichtern der Kinder sah. "Du machst einen unglaublichen Job als großer Bruder", sagte er zu Peter, während Lincy damit beschäftigt war, ein Erdbeereis zu verschlingen. "Du solltest stolz auf dich sein..."

Als die Kinder ihr Eis aufgegessen hatten und gingen, gab John ihnen einen Eisbecher. "Genießet auch etwas mit der Familie und kommt für mehr zurück!", sagte er.

Werbung

In diesem Moment kehrten die Kinder, die Peter verspottet hatten, in den Laden zurück. Sie waren schockiert, als sie Peter mit einem großen Becher Eis sahen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Hast du ihn darum gebeten?", grinste einer der Jungs Peter an. "Wir wissen, dass du es dir nie leisten kannst, Loser!"

An diesem Punkt kam John aus dem Laden, seine Hände auf seiner Taille. "Und was bringt dich dazu, das zu sagen? ER IST EIN BESONDERER KUNDE. Er hat es verdient, also hat er es bekommen, und ihr Jungs verdient es eindeutig nicht, mit etwas Nettem behandelt zu werden, nachdem ihr jemanden verspottet habt, also verschwindet. ICH WERDE EUCH NIE WIEDER ETWAS VERKAUFEN!"

"Geh nach Hause, Peter. Deine Mutter muss auf dich warten", sagte John und drehte sich zu Peter um, der ihm zum Abschied zuwinkte und glücklich mit Lincy nach Hause ging.

Tief im Inneren wusste John, dass sein Vorgesetzter ihn tadeln würde, weil er Peter und Lincy kostenloses Eis zur Verfügung gestellt hatte, aber er hatte bereits einen Plan, um dies zu vermeiden. Er beschloss, das kostenlose Eis aus eigener Tasche zu bezahlen. Schließlich gibt es nichts Schöneres, als jemandem in Not zu helfen und seinen Tag zu verschönern! John wusste es gut und er war unglaublich erfreut, nachdem er Peter und Lincy geholfen hatte.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Jemandem zu helfen, fühlt sich großartig an, nicht wahr? Versuchen wir es oft. John war ein freundlicher Mann, dessen Herz den armen Kindern galt, die sich kein Eis leisten konnten. Er beschloss, ihnen zu helfen, und er wusste, wie großartig es sich anfühlte, dies zu tun.
  • Du wirst ernten, was du säst. Karma lässt deine schlechten Taten nicht schleifen. Die Jungs, die Peter verspotteten, weil er sich das Eis nicht leisten konnte, bekamen, was sie verdienten. Sie hatten das Geld, um Eis zu kaufen, aber John weigerte sich, es ihnen zu verkaufen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über reiche Passagiere gefallen, die eine alte Dame auf einem Kreuzfahrtschiff verspotten, bis der Kapitän sie anspricht.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann folgt kleinem Jungen, der jeden Tag überreife Früchte von seinem Essensstand nimmt – Story des Tages

22. Juli 2022

Reicher Mann verteidigt kleines bettelndes Mädchen und stellt fest, dass er ihre smaragdgrünen Augen schon einmal gesehen hat – Story des Tages

11. April 2022

Junge verspricht, Freundin zu heiraten, wenn sie erwachsen sind, und wartet 56 Jahre lang jeden Sommer auf sie – Story des Tages

07. Juli 2022

Armer Witwer verkauft Farm, um Sohn ein Erbe zu hinterlassen, und verschwindet am nächsten Tag spurlos – Story des Tages

10. Juni 2022