logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mann lässt zwei regennasse Jungen mitfahren und sieht sie am nächsten Tag wieder vor seiner Haustür – Story des Tages

Ankita Gulati
23. Juni 2022
11:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein älterer Mann fährt an einem regnerischen Nachmittag nach Hause, als er zwei Jungen bemerkt, die im Regen zu Fuß gehen. Er beschließt, sie in sein Auto zu lassen und sie in die Stadt zu fahren. Er sieht sie am nächsten Tag vor seiner Haustür und sie haben etwas zu sagen.

Werbung

David Weber fuhr eine Straße entlang, als er zwei Jungen bemerkte, die eilig im Regen herumliefen. Sie waren völlig durchnässt, gingen aber trotzdem weiter.

Mehrere Autos vor David machten sich nicht die Mühe, nach den Jungs zu sehen, also beschloss David, es selbst zu tun und zu fragen, ob sie Hilfe brauchten.

“Kinder, es gießt in Strömen. Warum lauft ihr immer noch im Regen? Warum wartet ihr nicht eine Weile, bis es aufhört?”, fragte er sie.

Die Jungs schüttelten den Kopf. “Wir müssen wirklich in die Stadt, Sir. Der Bus, mit dem wir gefahren sind, ist unterwegs kaputt gegangen, und niemand will uns mitnehmen, weil wir vom Regen durchnässt sind”, erklärte einer der Jungen.

Werbung

“Wir haben nicht mehr viel Zeit, also können wir es kaum erwarten, dass der Regen aufhört. Wir müssen wirklich in die Stadt”, fügte der andere Junge hinzu.

David hatte Mitleid mit den beiden Kindern und beschloss, ihnen zu helfen. Er öffnete seinen Koffer, von wo er ihnen zwei saubere Tücher aus seiner Notfalltasche reichte. “Steigt ein. Ich bringe euch in die Stadt”, sagte er ihnen, während sie sich in die Tücher wickelten.

David fuhr die Jungen ruhig in die Stadt. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Jungen zuckten hoch, erfreut, dass endlich jemand angeboten hatte, sie mitzunehmen. "Danke, Sir. Vielen Dank!", sagten sie, als sie ins Auto stiegen.

Als sie in der Stadt ankamen, baten die Jungen darum, an einem Wohnhaus abgesetzt zu werden. Sie winkten zum Abschied und dankten David ein letztes Mal für seine Freundlichkeit.

Sie warteten darauf, dass David losfuhr, bevor sie eintraten, sahen aber, dass er sein Auto zwei Straßen entfernt an einer Kreuzung geparkt hatte. “Er wohnt in der Nähe”, sagte einer der Jungen, als David ein Haus an der Straßenecke betrat.

David genoss seinen Morgenkaffee, als er die Türklingel hörte. | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Tag war David überrascht, als er seinen Morgenkaffee trank und die Türklingel hörte. Er erwartete keine Gäste, also fragte er sich, wer es sein könnte.

Als er die Tür öffnete, war er überrascht, die beiden Jungen vom Vortag zu sehen, diesmal mit ihrer Mutter. "Hallo, was für eine Überraschung!", sagte er ihnen. "Was macht ihr hier?"

Die Jungs teilten mit, dass sie etwas sagen wollten. Sie stellten sich als Peter und Adam vor und enthüllten, dass sie gesehen hatten, wie David am Tag zuvor sein Haus betreten hatte, weshalb sie wussten, wo sie ihn finden konnten.

“Es wird nicht lange dauern. Wir wollten dir nur etwas mitteilen”, sagte Peter mit einem sanften Lächeln auf den Lippen.

Werbung

David hieß die beiden Jungen in seinem Haus willkommen, damit sie ihre Geschichte erzählen konnten. | Quelle: Pexels

David war neugierig, was die Kinder wohl zu sagen hatten. Er beschloss, sie in sein Haus zu lassen, damit sie sich bequem unterhalten konnten. “Dann kommt rein. Lass mich euch etwas zu essen geben, während ihr mir sagt, was ihr zu sagen habt”, sagte er und öffnete die Tür weiter, damit sie eintreten konnten.

Werbung

Als sie im Wohnzimmer ankamen, teilten die Jungen mit, dass sie es am Vortag eilig gehabt hatten, ihre kranke Großmutter zu besuchen. “Unsere Mutter hat sich um unsere Großmutter gekümmert, nachdem bei ihr eine unheilbare Krankheit diagnostiziert wurde”, enthüllte Adam.

“Mama hat uns gestern angerufen und gesagt, Oma geht es nicht gut und sie wollte sich von uns verabschieden … Wegen dir konnten wir uns von ihr verabschieden”, fügte er unter Tränen hinzu.

David hörte sich ihre Geschichte an und fühlte sich schlecht wegen dem, was passiert war. | Quelle: Pexels

Werbung

“Wir hatten solche Angst, dass wir es nicht rechtzeitig schaffen würden, besonders nachdem der Bus kaputt gegangen war und es stark zu regnen begonnen hatte, aber es war, als ob du ein Engel warst, der unsere Gebete erhört hatte. Du hast uns erlaubt, unsere Großmutter ein letztes Mal zu sehen. Wir sind hierher gekommen, weil wir uns bei dir bedanken wollten”, sagte Peter zu David.

David hatte Mitleid mit Peter und Adam. Er erkannte, dass sich die Zeiten geändert hatten und nicht jeder bereit war, anderen zu helfen, besonders in Zeiten der Not. “Euer Verlust tut mir leid, und ich weiß es zu schätzen, dass ihr gekommen seid, obwohl ihr um den Tod eurer Großmutter trauert. Danke, dass ihr vorbeigekommen seid”, sagte er ihnen.

Werbung

“Es hat mich traurig gemacht zu hören, dass ich die erste Person war, die gestern angeboten hat, euch zu helfen. Ich dachte immer, es sei die menschliche Natur, denen zu helfen, denen wir helfen können”, teilte er mit. “Ich bin froh, dass ich euch helfen konnte und dass ihr euch von eurer Großmutter verabschieden konntet.”

Peter und Adam wurden für David zur Familie. | Quelle: Pexels

Werbung

“Wir sind so dankbar für deine Freundlichkeit, Sir. Wenn wir dir jemals helfen können, tun wir das gerne. Wir haben beschlossen, in die Wohnung unserer Großmutter zu ziehen, also werden wir näher sein, wenn du uns brauchst”, verriet Peter.

Am Ende hielten Peter und Adam ihr Versprechen an David. Sie boten an, seinen Rasen zu mähen, den Hof zu reinigen und bei der Hausarbeit zu helfen, zumal David allein lebte.

Sie sahen David als ihren Großvater und kamen sich näher. Peter, Adam und ihre Mutter luden David zu besonderen Anlässen und Feiertagen ein, und sie verbrachten ihre Nachmittage damit, wie eine Familie miteinander zu reden und hausgemachte Mahlzeiten zu essen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Verschließ nicht die Augen vor den Problemen anderer Menschen, wenn du ihnen helfen kannst. Viele Menschen gingen weiter, ohne den beiden regennassen Jungen zu helfen. Nur David hielt an, um ihnen zu helfen, und dies ermöglichte den Jungen, sich ein letztes Mal von ihrer Großmutter zu verabschieden.
  • Es gibt gute Menschen auf der Welt, die trotz aller Widrigkeiten bereit sind, dir zu helfen. Es ist manchmal schwierig, das Gute in anderen zu sehen, besonders wenn man daran gewöhnt ist, egoistische Menschen um sich zu haben. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es immer noch überall gute Leute gibt. Entscheide dich dafür, das Gute in jedem Menschen zu sehen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese Geschichte über einen Jungen gefallen, der nach dem Tod seines kleinen Bruders nach der Schule verschwindet, bis seine Mutter ihm folgt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu