logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Eltern ziehen jüngeren Sohn seinem Bruder vor, vernachlässigter Junge verschwindet und kehrt nach 11 Jahren zurück – Story des Tages

Ankita Gulati
21. Juni 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Peter war elf, als sein kleiner Bruder Karl geboren wurde, und er bemerkte sofort, wie seine Eltern aufhörten, sich um ihn zu kümmern. Mit 17 lief er schließlich weg, und sie suchten nicht einmal nach ihm. Er kehrte jedoch 11 Jahre später zurück und tat etwas Unglaubliches für seine Familie.

Werbung

Peter blickte auf die leeren Straßen von Stuttgart, und fragte sich, was er mit seinem Leben anfangen würde. Es war eine trockene Nacht und er hatte nur seinen Rucksack bei sich. Nichts anderes. Er war 17 Jahre alt und gerade von zu Hause weggelaufen. Er hatte nicht einmal eine Notiz hinterlassen, und es war schon ziemlich spät.

Ein paar Autos fuhren vorbei, und er überlegte, was er jetzt tun sollte. Endlich hatte er es geschafft. Er war in den letzten sechs Jahren von seinen Eltern und ihrer Vernachlässigung weggekommen. Das war nicht immer so gewesen. Zumindest kam es ihm nicht so vor.

Peter war überglücklich, als sein kleiner Bruder geboren wurde, aber die Dinge änderten sich bald. | Quelle: Pexels

Werbung

Seine Eltern, Martha und Georg, hatten ihn fast seine ganze Kindheit lang gut behandelt. Sie schienen gute Menschen zu sein, die sich um ihn kümmerten und immer für ihn da waren. Es war schwer, sie sich anders vorzustellen, bis Karl geboren wurde.

“Sie haben mich wirklich vergessen”, sagte er zu sich selbst und knallte seinen Laptop zu. Aber er öffnete ihn wieder und starrte lange auf das Immobilienangebot.

Er hatte sich jahrelang ein Geschwisterkind gewünscht. Einmal hatte er den Weihnachtsmann sogar in einem Weihnachtsbrief um ein Geschwisterchen gebeten. Seine Eltern hatten damals gelacht, und er erinnerte sich, wie sie gesagt hatten: "Wir werden sehen, was wir tun können." Aber damals war er noch ein kleiner Junge gewesen.

Werbung

Erst als er 11 Jahre alt war, hatten sie ihm von Marthas Schwangerschaft erzählt, und er war das glücklichste Kind der Welt gewesen. Er hatte seinem Vater geholfen, das Zimmer des Babys vorzubereiten, hatte sein Taschengeld gespart, um ihm ein paar Spielsachen zu kaufen, und hatte sich darauf gefreut, der beste große Bruder aller Zeiten zu werden.

Doch gleich nach der Geburt seines jüngeren Bruders Karl hatten sich die Dinge geändert. Zuerst hatte er verstanden, dass seine Eltern müde waren, weil das Baby nachts ständig weinte und auch wegen der zusätzlichen Anstrengung, ein zweites Kind zu bekommen. Dafür war er reif genug.

Leider war es für ihn immer schlimmer geworden. Seine Eltern hatten Karl ihre ganze Aufmerksamkeit gewidmet. All das und mehr. Schon bald waren sie nicht mehr zu seinen Fußballspielen aufgetaucht, sie hatten oft vergessen, ihn von der Schule abzuholen, und hatten seitdem sogar seine Geburtstage ignoriert. Es schien keinen Grund dafür zu geben.

Werbung

Alle Hausarbeiten fielen auf seine Schultern und er wurde ein Bürger zweiter Klasse in seinem Haus. | Quelle: Pexels

Schließlich wurden die meisten Hausarbeiten unter dem Vorwand, “ihm Verantwortung beizubringen”, auf seine Schultern abgeladen. Er hatte den Abwasch gemacht. Er hatte die Böden gewischt. Er hatte die Wäsche gewaschen. Aber sie hatten seine Handlungen nicht anerkannt, was er nur getan hatte, um wieder in ihre Gunst zu kommen.

Werbung

Nichts war genug gewesen, um auch nur ein bisschen Aufmerksamkeit seiner Eltern zurückzugewinnen. Sie hatten einfach aufgehört, sich um ihn zu kümmern. Ihre Welt hatte sich um Karl gedreht, und für Peter hatte das keinen Sinn ergeben. Was hatte er falsch gemacht? Er hatte sich immer selbst die Schuld gegeben. Allerdings hätte er sich nie vorstellen können, was als nächstes passieren würde.

Einige Monate nach seinem 17. Geburtstag hatte Peter seine Eltern in ihrem Zimmer diskutieren gehört. Sie waren nicht wütend, aber sie hatten ernsthaft geredet. Er hatte gewusst, dass es falsch war, aber er konnte nicht anders, als zu lauschen.

“Den werden wir bald endlich los”, hatte Georg gesagt. Peter hatte die Stirn gerunzelt, er hatte nicht verstanden, wovon er sprach.

Werbung

“Ich weiß. Er wird bald 18 und er wird in kürzester Zeit aus dem Haus sein“, hatte Martha mit einem Lächeln in ihrer Stimme geantwortet. "Ich wünschte, Karl wäre unser erster Sohn gewesen, und wir hätten uns den Ärger nicht gemacht."

Hatte Peter sich geirrt? War seine Wahrnehmung schief gewesen? Es schien, als wären seine Eltern die ganze Zeit gut gewesen, aber hatten sie die ganze Zeit nur so getan, bis Karl geboren wurde? Er konnte es nicht verstehen.

“Ich kann Peters ständiges Jammern über seine Fußballspiele oder was auch immer nicht ertragen. Er macht nichts im Haus, und wir zahlen für alles, aber er hat die Frechheit, sich zu beschweren. Es ist einfach verrückt. Wir haben wirklich ein verwöhntes kleines Gör großgezogen. Aber es ist fast vorbei”, fuhr sein Vater fort, und Peter brauchte nichts mehr davon zu hören.

Werbung

Er schnappte sich ein paar Sachen und ging für immer. Aber seine Eltern suchten nie nach ihm. | Quelle: Pexels

Er war am Boden zerstört. Alles, was er im Haushalt getan hatte, sogar die Pflege seines Bruders, war unbemerkt geblieben, und seine Eltern hielten ihn für ein verwöhntes Kind. Er war noch nie in der Schule in Schwierigkeiten geraten. Es machte überhaupt keinen Sinn. “Warum hassen sie mich so? Warum wollen sie mich rausschmeißen?”, hatte er sich gefragt und war in sein Zimmer gegangen.

Werbung

Als er sich die Poster an seinen Wänden und sein ungepflegtes Bett angesehen hatte, war er zu einer Entscheidung gekommen. Er hatte sich seinen Rucksack geschnappt und war sofort aus der Tür, ohne jeglichen Plan, was er als nächstes tun würde. Aber ihm würde etwas einfallen.

***

Elf Jahre später hatte Peter glücklicherweise etwas aus sich gemacht. Es war eine Herausforderung gewesen, ohne Zuhause oder Unterstützungssystem, aber er hatte einen Job in einer Bäckerei bekommen. Der Besitzer hatte ihm erlaubt, ein paar Monate auf dem Rücksitz zu schlafen, bis er das Abitur gemacht und angefangen hatte, neben der Arbeit Teilzeitkurse zu besuchen. Er hatte mit einigen seiner Freunde eine Wohnung gemietet, und die Dinge waren gut gelaufen.

Werbung

Er war jetzt Co-Manager eines Startup-Unternehmens in Stuttgart und wollte, dass seine Eltern davon erfuhren. Es mochte albern sein, wenn man bedachte, dass sie nie versucht hatten, ihn zu finden, nachdem er das Haus verlassen hatte, aber er sehnte sich immer noch nach ihrer Liebe und Anerkennung. Zumindest wollte er, dass sie wussten, dass er erfolgreich war und es ihm gut ging.

Deshalb schlug er sie nach und entdeckte etwas, das er nicht glauben konnte: Das Haus seiner Kindheit stand zum Verkauf. Es machte keinen Sinn. Seine Eltern liebten dieses Haus. Warum sollten sie umziehen? Aber als er tiefer im Internet suchte, fand er etwas anderes heraus.

Peter suchte online nach Informationen und stellte fest, dass das Haus seiner Kindheit zum Verkauf stand. | Quelle: Pexels

Werbung

Sein Vater war vor einigen Jahren von seinem Job gefeuert worden, und seitdem waren sie kaum über die Runden gekommen. Einige Tanten und Onkel, die über das ganze Land verstreut lebten, hatten eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um ihnen zu helfen, aber alle hatten mit der schwierigen Wirtschaftslage zu kämpfen.

Außerdem fand Peter auf Facebook einen Beitrag seines Vaters. Er hatte einen Link zum Immobilienangebot des Hauses gepostet und gesagt, dass sie verzweifelt nach einem Käufer suchten, da sie einige Schulden bezahlen müssten.

Peter wusste, dass nichts davon seine Schuld war, aber er konnte nicht umhin, Mitleid mit ihnen zu haben. Unterdessen war es auch überraschend, dass sie nicht versucht hatten, ihn zu finden und um Geld zu betteln. Nicht einmal das konnten sie.

Werbung

“Sie haben mich wirklich vergessen”, sagte er zu sich selbst und knallte seinen Laptop zu. Aber er öffnete ihn wieder und starrte lange auf das Immobilienangebot.

***

“Danke, Herr Conrad. Wir sind so dankbar, dass Sie einen Käufer für uns gefunden haben”, sagte Georg dem Immobilienmakler und schüttelte ihm schnell die Hand.

Der Makler, Herr Conrad, sagte ihnen, dass der neue Käufer kommen würde, um das Haus zu besichtigen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ehrlich, Herr Anderson. Wir hatten einen Käufer aus heiterem Himmel. Ich dachte, dieser Verkauf könnte Monate dauern, weil der Markt im Moment nicht großartig ist. Aber jemand mit einer beträchtlichen Menge an Ersparnissen hat sich mit einem großartigen Angebot gemeldet. Ich musste es sofort nehmen. Er kommt heute zur Hausbesichtigung. Wäre das in Ordnung?”, fragte der Immobilienmakler.

Martha und Georg stimmten sofort zu, dankbar dafür, Geld zu bekommen, um ihre beträchtlichen Schulden zu begleichen und mit ihrem Leben weiterzumachen.

Aber ihnen beiden klappte die Kinnlade herunter, als sie Peter später aus einer Luxuslimousine steigen und den Weg zur Haustür hinaufgehen sahen.

Werbung

"Peter?", flüsterte Martha, ihre Hand auf ihrer Brust.

“Hallo Mama”, sagte er mit ausdruckslosem Gesicht.

Georg räusperte sich. “Hallo, mein Sohn”, zwang er hervor.

"Oh! Das ist Ihr Sohn? Das ist wunderbar! Ich wusste nicht, dass Sie noch ein Kind haben. Ist es nicht wunderbar, dass das Haus in der Familie bleibt?", zwitscherte Herr Conrad, aber dann bemerkte er die unangenehme Atmosphäre um ihn herum und traf eine weise Entscheidung. "Lassen Sie mich Ihnen etwas Raum zum Reden geben."

Martha und Georg waren schockiert, als Peter in einem Luxusauto vorfuhr und sie entdeckten, dass er der neue Käufer war. | Quelle: Pexels

Werbung

Georg meldete sich zu Wort, als der Makler wegging. "Was zum Teufel machst du da? Warum hast du unser Haus gekauft?"

“Es war auch einmal mein Haus. Und ich glaube, die Worte, nach denen du suchst, sind ‘Danke’”, entgegnete Peter sarkastisch.

Martha packte Georg am Arm. “Danke, Peter. Aber ich meine, du bist vor Jahren verschwunden. Was machst du wieder hier?”

Er zuckte mit den Schultern. “Ich war nie so weit weg. Aber das hättest du gewusst, wenn du mich überhaupt gesucht hättest. Ich bin nur gegangen, weil du es die ganze Zeit wolltest. War es nicht so?”

Werbung

"Und jetzt bist du zurück, um es uns heimzuzahlen, nicht wahr?", fragte Georg mit rotem Gesicht. Peter konnte nicht glauben, dass sein Vater ihn so behandelte, selbst nach all den Jahren und dem Gefallen, den er ihnen erwiesen hatte.

“Ich versuche überhaupt nichts zu bekommen. Jetzt habt ihr das Geld, um eure Schulden zu bezahlen … und ihr könnt so lange mietfrei in diesem Haus bleiben, wie ihr wollt”, enthüllte er und verblüffte seine Eltern. “Ich mache das nur, weil ihr mir elf Jahre meines Lebens großartige Eltern wart. Dies ist das letzte Mal, dass ihr von mir hört oder mich sieht. Betrachtet dies als meine Art, euch zu vergeben, dass ihr mich in meinem eigenen Zuhause wie einen Bürger zweiter Klasse behandelt habt. Tschüss.”

Werbung

Peter ging mit gutem Gewissen davon, weil er wusste, dass er das Richtige getan hatte. | Quelle: Pexels

Peter wandte sich ab, bevor sie etwas sagen konnten, stieg in sein Auto und fuhr los. Er hielt sein Versprechen und sah seine Eltern nie wieder, obwohl sie mehrmals versuchten, mit ihm zu kommunizieren. Er hatte endlich erkannt, dass sie es nicht wert waren. Er hörte auch auf, sich selbst die Schuld für ihre Haltung, ihre Nachlässigkeit und ihre unangebrachte Gefühllosigkeit ihm gegenüber zu geben.

Werbung

Endlich hatte er ihnen vergeben, aber er würde es nie vergessen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eltern müssen alle ihre Kinder gleichermaßen lieben, pflegen und respektieren, egal was passiert, denn Handlungen haben Konsequenzen. Martha und Georg begannen, Peter schlecht zu behandeln, als ihr zweites Kind geboren wurde. Peter wusste nie warum, und es verfolgte ihn jahrelang.

Lerne zu vergeben, auch wenn es unmöglich erscheint. Peter verzieh seinen Eltern schließlich ihre schlechte Behandlung und tat etwas Außergewöhnliches für sie. Aber Verzeihen ist nicht Vergessen.

Werbung

Teile diese Geschichte mit Ihren Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen armen Mann, der ein einsames kleines Mädchen auf der Straße findet. 7 Jahre später verschwindet das Mädchen und macht ihn reich.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung