logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge hilft Seniorin beim Treppensteigen und erfährt später, dass sie zu seinem neuen Haus im Wert von 1,8 Millionen Euro führen – Story des Tages

Edita Mesic
17. Juni 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer Junge beschloss, einer alten Frau beim Treppensteigen zu helfen, obwohl seine Freunde ihn davon abgehalten wollten. Am Ende belohnte die Frau seine Freundlichkeit, indem sie ihm ein neues Zuhause schenkte.

Werbung

Rick war ein siebenjähriger Junge, der gerne mit seinen Freunden im Freien spielte. Sie lebten in einer kleinen Stadt mit kleinen Häuschen, die von Farmen umgeben waren, auf denen ihre Eltern arbeiteten.

Am Ende der Straße, wo sie alle wohnten, gab es ein altes Herrenhaus, das von Natur und verschiedenen Pflanzen umgeben war. Viele Bäume wuchsen in der Nähe des Herrenhauses, also verbrachten Rick und seine Freunde dort gerne Zeit, kletterten auf die Bäume und pflückten Früchte.

Betonstufen, die mit Blumen und verschiedenen schönen Pflanzen geschmückt waren, führten zur Tür der Villa und ließen sie so aussehen, als ob sie aus einem Hollywood-Fantasyfilm stammte.

Werbung

"Ich habe gehört, dass dort eine alte Dame wohnt", sagte einer von Ricks Freunden eines Tages, während er das Haus aus der Ferne beobachtete.

"Ich habe gehört, dass sie eine Hexe ist!", fügte ein anderer Freund hinzu.

Seit diesem Tag behielten sie die Villa im Auge und hofften, nicht auf die "Hexe" zu stoßen, die angeblich dort wohnte. Eines Tages hörte Rick jedoch ein lautes Husten aus der Richtung der Villa.

"Könnte es die alte Dame sein?", dachte er und rannte unter den Bäumen hervor, um nachzusehen, um was es sich handelte. Seine Freunde folgten ihm, neugierig auf das Geräusch, das sie gerade gehört hatten.

Werbung

Als sie sahen, dass es die alte Dame war, erschraken die Jungs. Sie hustete und hatte Atemnot, als sie die Treppe hinaufstieg, die zur Villa führte.

Rick und seine Freunde spielten, als sie jemanden husten hörten. | Quelle: Pexels

Werbung

Rick beschloss, der alten Dame zu helfen, als ihm klar wurde, dass sie in Schwierigkeiten war. "Was machst du?!", riefen seine Freunde. "Fass sie nicht an!"

Rick weigerte sich, auf seine Freunde zu hören und machte sich auf den Weg, um der alten Dame zu helfen. "Hallo. Kann ich Ihnen die Treppe hinauf helfen?", fragte er.

Die alte Dame lächelte. "Danke, süßer Junge. Ich würde das sehr schätzen."

Die Dame umklammerte Ricks Arm, als sie die Treppe hinaufgingen. Sie enthüllte, dass sie versucht hatte, zum Lebensmittelgeschäft zu gehen, um etwas zu kaufen, aber nicht die Energie hatte, weiterzugehen. "Mir war nicht klar, dass es so ein langer Spaziergang werden würde", gab sie zu.

Werbung

Rick bot Allison Hilfe an, als er merkte, dass sie Probleme hatte. | Quelle: Pexels

Rick hatte Mitleid mit der Dame, weil sie es schwer hatte, aber fühlte sich auch schlecht, weil er und seine Freunde sie falsch eingeschätzt hatten. "Ich habe noch nie jemanden aus der Villa kommen sehen, also war ich überrascht, als ich Sie husten hörte. Meine Freunde und ich klettern immer auf die Bäume in der Nähe des Hauses", teilte Rick mit. "Mein Name ist Rick", fügte er hinzu.

Werbung

"Nun, Rick. Ich bin froh, dass du mich heute gehört hast, denn ich weiß nicht, wie ich diese Treppe alleine hinaufgestiegen wäre. Mein Name ist Allison", antwortete die Dame.

Als sie oben an der Treppe ankamen, war Allison erleichtert. "Ich werde alt", kommentierte sie. "Komm bitte herein. Ich werde dich gerne mit Keksen belohnen", sagte sie zu Rick, der ihr gerne nachkam.

Allison bereitete Milch und Kekse für Rick zu. | Quelle: Pexels

Werbung

Rick war überrascht, wie groß Allisons Haus war. Es hatte ein Foyer neben einer großen Treppe, die in den zweiten Stock führte. "Ich habe noch nie ein so großes Haus gesehen", sagte er erstaunt.

"Wo wohnst du, Rick?", fragte Allison, als sie in die Küche ging.

"Ich lebe auf einem der Bauernhöfe in der Nähe. Ich habe nur noch meine Mutter. Als ich sah, dass es Ihnen schwerfiel, die Treppe hinaufzusteigen, erinnerte ich mich an meine Großmutter. Ich vermisse sie so sehr und würde alles tun, um sie zurückzubekommen", gab der Junge zu.

Allison lächelte, als sie Rick einen Teller mit warmen Keksen und ein Glas heißer Milch reichte. "Du bist ein süßer Junge. Ich bin sicher, deine Großmutter hat dich sehr geliebt."

Werbung

Rick enthüllte, dass Allison ihn an seine verstorbene Großmutter erinnerte. | Quelle: Pexels

Nachdem Rick einige der Kekse auf dem Teller verschlungen hatte, sah er sich im Raum um und bemerkte, dass außer Allison niemand im Haus zu wohnen schien.

Werbung

"Wohnen Sie hier ganz allein, Allison? Wo sind Ihre Kinder?", fragte er.

"Ich hatte eine Haushälterin, die früher täglich kam, weil ich Herzprobleme habe und es mir schwerfällt, mich zu bewegen. Diese Woche hat sie gekündigt, weil sie in ein anderes Land zieht. Ich konnte noch keinen Ersatz für sie finden, weshalb ich die Dinge selbst erledigen muss", erklärte sie.

"Ich hatte nie Kinder. Ich habe meinen Mann sehr geliebt, und als er entschied, dass er keine Kinder haben wollte, um sich auf sein Geschäftsimperium zu konzentrieren, stimmte ich glücklich zu", sagte sie und nahm sich einen Keks von Ricks Teller.

Allison hatte früher einen Hausmeisterin, doch sie kündigte und zog in ein anderes Land. | Quelle: Pexels

Werbung

Rick hatte Mitleid mit Allison. Sie war eine 91-jährige Frau, die allein lebte und niemanden hatte, der sich um sie kümmerte. Er wollte ihr helfen.

"Ich kann fürs Erste Ihr Haushälter sein. Wenn Sie einkaufen gehen müssen, kann ich mit Ihnen gehen und Sie nach Hause begleiten. Möchten Sie das?", fragte er die Seniorin, die sich ein Lächeln nicht verkneifen konnte.

"Das würde mich sehr FREUEN, Schatz. Danke für das Angebot. Das ist so nett von dir!", sagte sie und umarmte Rick.

Rick und Allison vereinbarten, dass sie jeden Freitag zusammen zum Lebensmittelgeschäft gehen würden. Rick ging zu Allisons Haus, um sie abzuholen und sie die Treppe hinunter zu führen. Dann riefen sie ein Taxi und fuhren zusammen zum Lebensmittelgeschäft und zurück.

Werbung

Rick begleitete Allison jede Woche zum Lebensmittelgeschäft. | Quelle: Pexels

Wenn sie fertig waren, nahmen sie wieder ein Taxi nach Hause. Rick trug die Lebensmittel die Treppe hinauf, während sich Allison auf ihn stützte. "Ich bin so froh, dass ich dich getroffen habe, Rick. Du bist ein wahres Geschenk", sagte Allison.

Werbung

Rick und Allison gingen monatelang einkaufen, bis Allison eines Tages nicht mehr aus dem Haus kam. Die Tür war verschlossen, und niemand kam, um die Tür zu öffnen.

Rick war besorgt und nervös. "Was ist, wenn ihr etwas Schlimmes passiert ist?", dachte er.

Er wartete vor der Tür, falls Allison auftauchte. Es vergingen Stunden, doch niemand kam heraus. Dann fuhr ein schwarzes Auto auf das Grundstück. Er rannte die Treppe hinunter und dachte, es sei Allison.

Ein getöntes schwarzes Auto fuhr auf das Grundstück. | Quelle: Pexels

Werbung

Zu seiner Überraschung befand sich im Auto ein Mann in einem Anzug mit seiner Mutter. "Mama? Was machst du hier?", fragte er.

"Es geht um die Dame aus dem Haus", antwortete sie. "Komm schon, steig ins Auto. Wir müssen gehen."

Ricks Herz setzte aus und sein Magen fing an, sich zu verkrampfen. "Was ist mit ihr passiert, Mama?", fragte er.

"Das wirst du noch sehen, Liebling", erwiderte sie leise.

Sie landeten schließlich in einer Anwaltskanzlei. Dort sah Rick Allison. "Ich war so besorgt, dass Ihnen etwas Schlimmes zugestoßen ist, Allison", sagte er, rannte zu ihr und umarmte sie fest.

Werbung

Rick und seine Mutter wurden in eine Anwaltskanzlei gebracht. | Quelle: Pexels

"Es tut mir leid, dass ich dir Angst gemacht habe, Rick. Weißt du, heute war ich bei deiner Mutter. Ich wollte ihr dafür danken, dass sie einen so gutherzigen Jungen großgezogen hat und sie über die Fürsorge informieren, die du mir in den letzten Monaten entgegengebracht hast", enthüllte Allison.

Werbung

"Ich habe deine Mutter gebeten, dich zusammen mit meinem Anwalt abzuholen, damit ich euch alle hier treffen kann. Wir sind hier, weil ich dir danken wollte, Rick. Danke, dass du dein reines und freundliches Herz mit mir teilst. Menschen können sehr grausam sein, aber hier bist du – ein Beweis dafür, dass es immer noch gute Menschen auf der Welt gibt", fügte sie hinzu.

Nachdem Allison gesprochen hatte, gab ihr Anwalt bekannt, dass sie ihre Villa im Wert von 1,8 Millionen Euro Rick überlassen wollte. Rick und seine Mutter keuchten bei dieser Offenbarung und fanden es schwer zu glauben.

Rick war überrascht zu hören, dass Allison wollte, dass er ihr Haus erbte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wenn es dir nichts ausmacht... Ich habe keine andere Bleibe, also werde ich erst mal weiter bei dir wohnen. Ich werde sowieso nicht mehr lange leben", sagte Allison traurig.

Rick schüttelte den Kopf. "Sagen Sie das nicht, Allison. Sie werden noch viele Jahre leben. Meine Mutter und ich werden auf Sie aufpassen. Wir sind Ihre Familie", sagte er und umarmte sie.

Allison lebte, bis sie 103 Jahre alt war. Sie machte das Beste aus ihren Jahren und verbrachte viel Zeit mit Rick und seiner Mutter Lisa, die sich um sie kümmerten und mit Liebe überschütteten.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Alles zahlt sich irgendwann aus. Freundlichkeit wird immer belohnt. Rick wollte Allison aus reinem Mitgefühl helfen, ohne zu ahnen, dass er für seine Freundlichkeit belohnt werden würde.
  • Sei immer ein guter Mensch und hilf anderen, wenn du in der Lage dazu bist. Rick hätte die Dame ignorieren können, als er sie zum ersten Mal an der Treppe husten sah, aber er entschloss, ihr zu helfen, und dafür bekam er seine Belohnung.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Cafébesitzer gefallen, der beschließt, sich als Obdachloser auszugeben, um zu sehen, wer seine wahren Freunde sind.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung