logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Eine alte Frau sieht einen Jungen, der stundenlang unbeaufsichtigt im Park sitzt, und ist gerührt, als sie sein Gesicht erkennt - Story des Tages

Maren Zimmermann
05. Juni 2022
18:50
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nachdem sie den ganzen Nachmittag in einem Park damit beschäftigt war, ihr Buch zu lesen, bemerkte eine alte Frau, dass ein Junge, der ihr gegenüber saß, stundenlang unbeaufsichtigt geblieben war. Sie beschloss, ihn anzusprechen, nur um festzustellen, dass er aussah wie jemand, den sie kannte.

Werbung

Als Rentnerin verbrachte Olivia die meiste Zeit mit dem Lesen von Büchern im Park. Sie genoss die frische Luft und freute sich an den kleinen Dingen, die sie dort sah, wie zum Beispiel Pärchen beim Picknick, Kinder, die mit ihren Eltern spielten, und Hundebesitzer, die mit ihren pelzigen Freunden joggten.

Eines Tages bemerkte sie einen kleinen Jungen, der ihr gegenüber auf einer Bank saß, ganz allein. Sie beachtete ihn kaum, weil sie so sehr in das Buch vertieft war, das sie gerade las.

Olivia war so mit dem Lesen eines Buches beschäftigt, dass sie nicht bemerkte, wie Jakob stundenlang an derselben Stelle saß. | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Stunden vergingen, und Olivia war bereit, nach Hause zu gehen. Sie hatte ihr Buch beendet und überlegte, was sie für ihr Abendessen zubereiten sollte.

Als sie gerade gehen wollte, bemerkte sie, dass derselbe Junge immer noch auf der Bank saß, ohne von einem Erwachsenen beaufsichtigt zu werden. Da es schon bald dunkel wurde, beschloss sie, ihn anzusprechen, um zu sehen, ob er auf jemanden wartete oder nicht.

"Junger Mann, wo sind deine Eltern? Willst du hier alleine bleiben, bis es dunkel wird?", fragte sie.

Der Junge schaute zu ihr auf und nickte. "Meine Mutter ist arbeiten. Sie hat mich gebeten, hier auf sie zu warten", antwortete er.

Werbung

Jakob hat gelernt, sich zu beschäftigen, während er auf seine Mutter wartet. | Quelle: Pexels

Olivia war überrascht, als sie das Gesicht des Jungen sah. Er kam ihr sehr bekannt vor - sein hellbraunes Haar, die Sommersprossen und seine grauen Augen - sie kannte nur eine andere Person, die genau dieselben Merkmale hatte.

Werbung

"Wie ist der Name deiner Mutter? Und deiner?", fragte Olivia den Jungen, der das Buch, in dem er las, geschlossen hatte, um mit ihr zu sprechen.

"Meine Mama heißt Sarah, und ich heiße Jacob. Was ist mit dir?", fragte er Olivia.

Olivia hielt sich überrascht die Hand vor den Mund, nachdem sie den Namen des Jungen gehört hatte. Sie wusste, dass er ihr bekannt vorkam, und jetzt wurde ihr klar, dass sie sich nicht geirrt hatte und dass ihr Bauchgefühl richtig war.

Olivia war überrascht, als sie das Gesicht des Jungen sah. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich glaube nicht, dass du hier draußen allein im Dunkeln sein solltest, Jacob. Es ist nicht sicher. Wie wäre es, wenn ich mit dir warte?" Olivia lächelte und setzte sich neben den Jungen.

Er nickte und freute sich, dass er beim Warten Gesellschaft hatte. "Danke, Ma'am", sagte er und holte einen kleinen Wasserbehälter aus seiner Tasche, um einen Schluck zu nehmen.

"Bist du hungrig?", fragte Olivia den Jungen. Er nickte wieder und sagte, dass er seit der Mittagspause in der Schule nichts mehr gegessen hatte. Also nahm Olivia ihn mit zum Hotdog-Stand im Park, wo sie gemeinsam Hotdog-Sandwiches und Brezeln aßen.

Olivia beschloss, Jakob im Park Gesellschaft zu leisten. | Quelle: Pexels

Werbung

Olivia und Jacob lernten sich kennen und tauschten ihre Interessen aus. Sie entdeckten, dass sie beide gerne Bücher lasen und Tiere liebten.

Ehe sie sich versah, war es schon 18:00 Uhr und Jacob sagte, dass seine Mutter bald ankommen würde. Sie gingen zurück zu der Bank, wo Jacob sich hinsetzte und wartete.

Nach ein paar Minuten stand eine zierliche Frau mit denselben hellbraunen Haaren, Sommersprossen und grauen Augen wie der Junge vor ihnen. Als Olivia und die Frau sich in die Augen sahen, konnte Olivia spüren, wie ihr die Tränen über das Gesicht liefen.

"Ich wusste, dass du es sein würdest, meine liebe Sarah", sagte sie.

Werbung

Olivia erkannte Sarah sofort an ihren markanten Gesichtszügen. | Quelle: Pexels

"Olivia?!", sagte die Frau überrascht. "Wie ist es dir ergangen?"

"Mir geht's gut, meine Liebe. Und wie geht es dir? Es ist so schön, dich zu sehen. Ich hätte nie gedacht, dass ich dich wiedersehen würde", sagte Olivia der Frau.

Werbung

"Ihr kennt euch, Mama? Diese nette Frau ist bei mir geblieben, weil sie gesehen hat, dass ich allein auf dich warte", warf Jacob ein.

Sarah nickte mit dem Kopf und ihre Augen füllten sich mit Tränen. "Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich zu dem Zeitpunkt zurückgehen, an dem wir uns das letzte Mal gesehen haben, Olivia. Das würde ich wirklich."

"Ich habe mich geirrt, dass ich keine Familie brauche, Olivia. Ich bin froh, dass ich in Jacob eine Familie habe, aber es wäre schön gewesen, unter deiner Obhut aufzuwachsen."

"Das ist schon in Ordnung, mein Schatz. Ich bin froh, dich jetzt als Mutter zu sehen. Dieser süße kleine Junge ist freundlich und respektvoll", sagte Olivia und tippte Jacob auf den Kopf.

Werbung

Jakob war überrascht zu erfahren, dass Olivia und Sarah sich kannten. | Quelle: Pexels

Neugierig auf das Gespräch der Erwachsenen, das Olivia und Sarah führten, beschloss Jakob, die Frage erneut zu stellen. "Woher kennt ihr beide euch?"

Werbung

Olivia lächelte. "Das ist eine lange Geschichte. Wartet ihr zwei noch auf jemanden? Wollt ihr mit mir essen gehen? Ich wohne gleich gegenüber vom Park", bot sie an.

Jakob schaute seine Mama aufgeregt an. "Können wir mit ihr essen gehen, Mama? Bitte?", fragte er.

Sarah nickte mit dem Kopf. "Es sind nur wir beide. Wir wohnen in einem Wohnwagenpark ein paar Straßen weiter. Danke, dass du uns zum Abendessen eingeladen hast. Es wäre schön, dich mal wieder zu sehen."

Die drei gingen zu Olivias Haus, wo Olivia ihnen ein leckeres Abendessen mit Spaghetti und Fleischbällchen zubereitete. Sarahs Herz schmolz dahin, als Olivia ihr einen Teller servierte.

Werbung

Olivia hat Spaghetti und Fleischbällchen zubereitet, Sarahs Lieblingsessen aus ihrer Kindheit. | Quelle: Pexels

"Das war mein Lieblingsessen, als ich klein war. Ich kann es kaum glauben, dass ich das wieder zum Abendessen bekomme", sagte sie. "Wann immer ich traurig war, hat Olivia mir eine Schüssel Spaghetti mit Hackbällchen gemacht. Das ist das Beste! Du wirst es mögen."

Werbung

Dann beschloss Sarah, Jakob die Geschichte zu erzählen, wie sie und Olivia sich kennengelernt hatten. "Mein Sohn, Olivia hat in dem Waisenhaus gearbeitet, in dem ich früher gewohnt habe. Weißt du noch, was Mama gesagt hat? Dass ich in einem Heim mit vielen anderen Kindern gelebt habe?", fragte sie ihren Sohn, und er nickte.

"Weißt du, als Mama ungefähr 16 war, bin ich aus dem Waisenhaus weggelaufen, weil ich mich in jemanden verliebt hatte - in deinen Vater. Ich war so geblendet von dieser Liebe, dass ich dachte, ich wüsste, was sie bedeutet. Ich habe allen gesagt, dass ich keine Familie brauche, solange ich deinen Vater habe", erklärt sie.

"Ich erinnere mich, dass ich jedes Mal, wenn jemand über Adoption sprach, sagte: 'Ich brauche keine Familie! Mein Freund Sam kann sich um mich kümmern.'"

Werbung

"Aber mein Vater hat uns verlassen", sagte der Junge traurig. Sarah nickte.

Sarah begann zu erzählen, wie sie und Olivia sich kennengelernt hatten. | Quelle: Pexels

"Ja, aber Papa hat uns verlassen. Olivia hier wollte Mama adoptieren, als sie im Waisenhaus war. Sie war der beste Vormund, den ich je hatte - sie hat mir Zöpfe geflochten, Spaghetti und Fleischbällchen gekocht und mir das Singen beigebracht", erzählte Sarah und lächelte Olivia dabei an.

Werbung

"Du warst die Tochter, die ich nie hatte", stimmte Olivia zu. "Aber das ist schon in Ordnung, Liebes. Das Leben wirft uns Steine in den Weg, die für uns bestimmt sind. Hätte ich dich adoptiert, hättest du Jakob vielleicht nicht bekommen, und ich bin sicher, er ist dein größter Segen."

"Er ist mein größter Segen. Das Leben ist hart, und ich habe zwei Jobs, um ihn zu unterstützen, aber ich würde es nicht anders haben wollen. Er ist jetzt mein Leben", sagte Sarah und gab ihrem Sohn einen Kuss auf die Stirn, während er seinen Teller Spaghetti verschlang.

Jakob lächelte, weil er seine Mama so sehr schätzte. "Ich liebe dich, Mama, aber im Moment liebe ich diese Schüssel Spaghetti auch sehr! Du hast Recht, es ist köstlich!", sagte er unschuldig.

Werbung

Sarah betrachtet es als einen ihrer größten Segen, Jakob zu haben. | Quelle: Pexels

Olivia war stolz darauf, wie sich Sarah entwickelt hatte. Sie war eine reife Frau, die das Beste aus dem machte, was das Leben ihr gab. Auch Sarah war froh, dass sie Olivia wiedergetroffen hatte, die sie immer als etwas Besonderes in ihrem Leben angesehen hatte.

Werbung

"Ich habe mich geirrt, dass ich keine Familie brauche, Olivia. Ich bin froh, dass ich in Jakob eine Familie habe, aber es wäre schön gewesen, unter deiner Obhut aufzuwachsen. Ich habe dich immer als die Mutter gesehen, die ich nie hatte", gab Sarah zu.

Sarah erzählte, dass ihr Freund Sam sie wegen einer anderen Frau verlassen hatte. Seitdem musste sie zusätzlich arbeiten, um ihre Miete, die Nebenkosten und andere Grundbedürfnisse zu bezahlen.

Als Olivia von den Schwierigkeiten hörte, die Sarah und Jakob gerade durchmachten, zögerte sie nicht, etwas zu tun, was sie schon immer tun wollte: Sarah bei sich aufnehmen.

Werbung

Olivia hat beschlossen, Sarah offiziell als ihre Tochter zu adoptieren. | Quelle: Pexels

"Wenn du willst, würde ich dich gerne als meine eigene Tochter adoptieren und dich bei mir wohnen lassen. Ich lebe allein und bei mir zu Hause ist genug Platz für dich", sagte sie.

Werbung

Sarah konnte nicht anders, als zu weinen, als sie das hörte. Sie hatte das Gefühl, dass sie Olivias Freundlichkeit nicht verdient hatte, vor allem, nachdem sie das erste Mal vor ihr weggelaufen war, als sie ihr als Teenager angeboten hatte, sie zu adoptieren.

"Es wäre die größte Ehre und ein Segen, deine Tochter zu sein, Olivia. Auch Jakob würde sich glücklich schätzen, dich als Großmutter zu haben", sagte sie und umarmte Olivia.

In dieser Nacht konnte Olivia nicht anders, als daran zu denken, dass Gott ihr die Chance gegeben hatte, ihren Wunsch, eine Tochter zu haben, durch Sarah zu erfüllen. Obwohl es Jahre dauerte, bis sich der Kreis ihrer Geschichte schloss, ermöglichte sie einen Neuanfang für sich, für Sarah und für Jakob als eine glückliche Familie.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Für einen Neuanfang ist es nie zu spät. Sarah dachte, dass Jakob ihre einzige Familie sei, bis sie Olivia wieder begegnete. Olivia zögerte nicht, Sarah zu adoptieren, etwas, das sie schon immer tun wollte. Am Ende bekamen alle drei einen Neuanfang und eine glückliche Familie, die sich gegenseitig liebt, umsorgt und unterstützt, auch wenn es eine Weile gedauert hat, bis sie an diesem Punkt angekommen waren.
  • Familie bedeutet nicht immer Blut. Da Sarah in einem Waisenhaus aufgewachsen ist, war der Gedanke, eine Familie zu haben, etwas, das sie nicht interessierte. Das führte sogar dazu, dass sie durchbrannte und ein Kind mit einem Mann bekam, der sie nicht wirklich liebte. Olivia zeigte ihr jedoch, dass die Liebe und Fürsorge, die sie für Sarah empfand, rein war, und dass sie bereit und glücklich war, Sarahs Familie zu werden, auch nach all den Jahren.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Liebsten. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über eine junge Mutter gefallen, die ein älteres Ehepaar gebeten hat, auf ihr Kind im Park aufzupassen, nur um dann zu verschwinden und nie wiederzukommen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung