logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Krankenschwester findet altes Foto der Eltern und ist verwirrt, als sie das Ebenbild ihrer Adoptivtochter mit ihnen sieht – Story des Tages

Ankita Gulati
30. Mai 2022
17:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Beim Aufräumen des Dachbodens fand Karen ein altes Bild ihrer jungen Eltern. Sie warf einen Blick darauf und dachte, das kleine Mädchen bei ihnen sei sie. Aber nachdem Karen es genau beobachtet hatte, war sie erschrocken, als sie feststellte, dass das Mädchen auf dem Foto ihrer Adoptivtochter Lilli ähnelte.

Werbung

Karen war eine Krankenschwester, die in einer Entbindungsklinik in einer kleinen Stadt arbeitete. Der Einstieg in diesen Job war nicht einfach für sie, also nahm sie ihn bereitwillig an, als ihr enger Freund sie dort anwies.

Karen war in einem Waisenhaus aufgewachsen und fühlte sich gesegnet, durch das Stipendium und die Wohltätigkeitsorganisationen, die ihre Ausbildung finanzierten, einen Abschluss in Krankenpflege gemacht zu haben.

Karen war fassungslos, als sie ein verlassenes Baby außerhalb der Entbindungsstation fand, in der sie arbeitete. | Quelle: Unsplash

Werbung

Eines Nachts kam sie aus ihrer leeren Station, um frische Luft zu schnappen. Sie war erschöpft, da sie seit zwei Wochen Nachtschicht arbeitete. Sie rieb sich die Augen, und als sie nach draußen trat, spürte sie etwas Weiches neben ihrem Fuß.

Karen bückte sich und fand ein Bündel mit einem Strampler, der aus einer kleinen Decke lugte. Sie öffnete den Wickel und fand ein Baby. Sie war schockiert. Sie sah niemanden auf der anderen Seite des Flurs und stellte fest, dass jemand das Kind ausgesetzt hatte.

"Aber wer würde so ein Baby zurücklassen?", fragte sich Karen. Die erschütternde Antwort auf ihre Frage ergab sich einige Jahre später, als sie zufällig ein altes Foto ihrer Eltern auf dem Dachboden fand …

Werbung

“Wie kann die Welt so grausam sein? Oh, armes Baby…”, schrie Karens Kollegin, nachdem sie das Baby gesehen hatte.

Karen trug das kleine Mädchen auf die Station und suchte nach irgendwelchen Notizen im Wickel, aber sie fand nichts außer einer mit kalter Milch gefüllten Babyflasche.

Karen wusste, wo sie die Antworten finden konnte, und machte sich sofort auf den Weg, um Lillis leibliche Mutter aufzuspüren.

Trotz des Rats ihrer Kollegen beschloss Karen, das kleine Mädchen zu adoptieren. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Wie kann eine Mutter so grausam sein und ihr Baby im Stich lassen?", rief Karen ungläubig aus. Tränen rollten über ihre Wangen. "Ich bekomme das Sorgerecht für dieses Baby!"

Die Krankenschwestern, die mit Karen arbeiteten, waren von ihrer Entscheidung schockiert. Sie rieten ihr, wie sich dies auf ihre Ehe mit ihrem Verlobten auswirken würde. Aber Karen wusste, dass Sven, ihr Partner, ihr zustimmen und sie unterstützen würde.

“Ich möchte nicht, dass sie die schlimmen Dinge durchmachen muss, die ich dort ertragen musste”, sagte Karen ihren Kollegen.

Das Waisenhaus, in dem Karen aufwuchs, war gut, aber manchmal machten die neuen Betreuer es für die armen Kinder dort zur Hölle. Schlimmer noch, mehrere erwachsene Kinder mobbten jüngere Kinder. Also beschloss Karen, das Baby nicht an ein Waisenhaus zu geben, weil sie wollte, dass das Mädchen eine glänzende Zukunft hatte.

Werbung

Sie adoptierte das kleine Mädchen und heiratete kurz darauf Sven. Das Paar nannte seine Adoptivtochter Lilli. Karen zog Lilli mit viel Liebe und Fürsorge auf. Lilli ging zur Schule und hatte viele Freunde, und Karen freute sich, sie so zu sehen.

Eines Tages war Sven auf Geschäftsreise verreist und Karen war bereits in Rente. Da Lilli bei einem Ausflug war, beschloss Karen, das Haus zu putzen. Als sie den Dachboden aufräumte, fand sie eine verstaubte alte Kiste mit ihren Zeugnissen und einem alten Bild ihrer Eltern.

Eines Tages reinigte Karen ihren Dachboden, als sie eine staubige alte Kiste fand. | Quelle: Unsplash

Werbung

Sie starrte aufmerksam auf das Foto ihrer jungen Eltern. Sie hatte es fast vergessen, und da sie seine Details nie genau beachtet hatte, war sie erstaunt, als sie etwas entdeckte.

“Was??? Das kann doch nicht sein… Lilli mit meinen Eltern?”, kreischte Karen, als sie sah, wie das kleine Mädchen mit ihren Eltern Lilli ähnelte.

Karen hatte gedacht, das Mädchen mit ihren Eltern sei sie. Aber jetzt hatte sie das Gefühl, dass etwas an Lillis unheimlicher Ähnlichkeit mit dem Mädchen auf dem Bild verdächtig war.

Karen wusste, wo sie die Antworten finden konnte, und machte sich sofort auf den Weg, um Lillis leibliche Mutter aufzuspüren. Sie ging in die Entbindungsklinik, in der sie vor einigen Jahren gearbeitet hatte, und durchstöberte die Archive, um etwas über Lillis Geburt herauszufinden.

Werbung

“Nein, ich schätze, sie muss auf diesem Regal stehen … Kannst du sie bitte für mich runterbringen?”, fragte Karen einen der Mitarbeiter im Archivraum, wo Tausende von Geburtsarchiven aufbewahrt wurden.

Karen schätzte, dass Lilli erst eine Woche alt gewesen sein könnte, als sie sie fand, also suchte sie speziell nach Aufzeichnungen aus der Woche, bevor sie Lilli gefunden hatte. Nach langer Suche entdeckte Karen, dass in dieser Woche nur eine Geburt aufgezeichnet wurde. Sie überprüfte die Details und erstarrte.

Karen war fassungslos, als sie feststellte, dass das Mädchen mit ihren Eltern Lilli ähnelte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich glaube das nicht...", murmelte Karen schockiert.

Die Aufzeichnung besagte, dass die Frau, die Lilli zur Welt gebracht hatte, im selben Waisenhaus aufgewachsen war, in dem Karen aufgewachsen war. Karen war fassungslos und eilte ins Kinderheim, um mehr über diese mysteriöse Frau zu erfahren …

Nachdem sie mehrere Jahre nicht gewollt hatte, zurückzukehren, besuchte Karen das Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen war. Sie traf einen Hausmeister, der freundlich schien und sie forderte die Dokumente an.

“Ja, ich möchte die Aufzeichnungen einer Frau namens Martha”, sagte Karen dem Personal.

Werbung

Augenblicke später war Karen erschrocken, als das Personal ihr Marthas Aufzeichnungen zeigte. Wie sich herausstellte, wurde die Frau am selben Tag als sie ins Waisenhaus aufgenommen.

"W-was zum Teufel ist los?", rief Karen. Sie war schockiert und konnte nicht verstehen, warum sie und Martha am selben Tag ins Kinderheim abgegeben wurden. “Vielleicht ist es nur ein Zufall”, sagte sie sich.

Karen suchte in dem Krankenhaus, in dem sie arbeitete, nach den Unterlagen von Lillis Mutter. | Quelle: Pexels

Werbung

In diesem Moment traf Karen eine alte Mitarbeiterin des Waisenhauses. Die Person kannte Karens Eltern gut, aber da sie einen anderen Teil des Kinderheims überwachte, hatte sie keinen Kontakt zu Karen. Die Frau zeigte Karen ein altes Bild und enthüllte eine schockierende Wahrheit über ihre Familie.

Karen traute ihren Augen nicht, als sie das Foto sah. Es war das gleiche Bild ihrer jungen Eltern mit einem kleinen Mädchen. Aber die Sache war die, das Mädchen auf dem Foto war nicht Karen. Es war auch nicht Lilli. Es war Martha, Karens ältere Schwester.

Mehrere Fragen verfolgten Karen. Sie brach in Tränen aus, weil sie wusste, dass sie und ihre Schwester zusammen unter demselben Dach aufgewachsen waren, sich aber nie getroffen hatten. Die alte Arbeiterin enthüllte dann weitere erschütternde Details über ihre Kindheit und warum sie nicht mit Martha zusammen sein konnte.

Werbung

“Du wurdest nur zwei Stunden nach deiner älteren Schwester in dieses Waisenhaus gebracht”, verriet die Person. "Deine Eltern hatten einen Unfall."

Martha war Karens ältere Schwester und sie war im selben Waisenhaus aufgewachsen. | Quelle: Unsplash

Werbung

Karen war schockiert und fragte, warum sie nicht mit Martha und ihren Eltern auf dem Bild sei. Die Aufseherin sagte ihr dann, dass sie wegen Marthas gesundheitlichen Problemen größtenteils ferngehalten wurde.

“Ihr zwei seid getrennt im selben Haus aufgewachsen, aber ich weiß nicht mehr über die Gründe … Nur deine Eltern kennen das Geheimnis, und leider haben sie es mit ins Grab genommen”, enthüllte die Frau.

“Es ist unglaublich! Sie haben meine Schwester von mir ferngehalten???”, rief Karen ungläubig aus. Sie verstand, dass Martha ihre Schwester und Lilli ihre Nichte war, die sie davor bewahrt hatte, verwaist zu sein.

Werbung

Nachdem Lilli von ihrem Schulausflug zurückgekehrt war, erzählte Karen ihr alles. Sie hatte Angst davor, wie Lilli es aufnehmen würde, aber überraschenderweise war sie glücklich und aufgeregt.

“Du bist die beste Mutter auf dieser Welt und die Tochter deiner Schwester zu sein, hat die Dinge zwischen uns nur noch stärker gemacht!”, erzählte Lilli Karen und überschüttete sie mit Emotionen und Freudentränen!

Nachdem Lilli die Wahrheit über ihre Geburt erfahren hatte, sagte sie Karen, dass sie die beste Mutter sei. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal kann man nie erraten, was das Schicksal einem schenken könnte. Karen adoptierte Lilli, weil sie nicht wollte, dass das Mädchen in einem Waisenhaus aufwachsen musste. Sie wollte, dass Lilli ein besseres Leben hatte. Sie war jedoch überrascht, als sie entdeckte, dass das Mädchen auch ihre Nichte war.
  • Es ist gut, deine Vergangenheit zu überwinden und dich nur auf deine Zukunft zu konzentrieren. Karens Kindheit im Waisenhaus war unangenehm, deshalb wollte sie nicht dorthin zurückkehren. Aber sie musste den Ort besuchen, um Antworten auf ihre Fragen zu Lillis Mutter zu finden. Sie entdeckte, dass Lilli die Tochter ihrer Schwester Martha war, also wurde ihr klar, dass sie vor Jahren mehr als nur ein Baby gerettet hatte.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, hier ist eine Geschichte darüber, wie eine Frau, die ihre schwangere Tochter auf die Straße rausschmeißt, erfährt Jahre später, dass ihre Enkelin eine Waise ist.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung