logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau schmeißt schwangere Tochter raus, Jahre später erfährt, dass ihre Enkelin eine Waise ist – Story des Tages

Edita Mesic
25. Mai 2022
13:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau, die ihre schwangere Tochter rausgeschmissen hatte, war fassungslos, als sie einige Jahre später ein kleines Mädchen in ihrem Klassenzimmer sah. Sie entdeckte ein Muttermal am Hals des Mädchens und stellte fest, dass es das gleiche wie das ihrer Tochter war.

Werbung

"Raus mit dir! Komm ja nicht zurück!", sagte Polly Thomas, als sie ihre 17-jährige Tochter Angel vor acht Jahren mit einem Schwangerschaftstest in der Hand weinend in einer Ecke erwischt hatte.

Polly schloss die Tür vor ihrer schwangeren Tochter, und es war das letzte Mal, dass sie ihr Gesicht gesehen hatte. Jahre lang hörte sie nichts über ihre Tochter. Eines Tages kam ein unbekanntes kleines Mädchen in ihr Klassenzimmer und sorgte bei Polly für Verwirrung.

Polly schmiss ihre schwangere Tochter raus. | Quelle: Pexels

Werbung

Als das Mädchen ihre Vergangenheit enthüllte, brach Polly in Tränen aus und eilte nach Hause. "Wie konnte ich nur so böse sein…", rief sie, während sie sich selbst an ihre Vergangenheit erinnerte.

Pollys Leben vor acht Jahren war ziemlich anders. Als alleinerziehende Mutter zog sie nach einer stürmischen Trennung von ihrem Ehemann ihre Tochter Angel alleine auf. Die Mutter investierte viel Zeit, Liebe und Geld in ihre Tochter, um ihr alles zu geben, wovon sie träumte.

Doch es gab jemanden, den Polly gar nicht möchte, und es war der Mike, der Freund ihrer Tochter.

"Warum fühle ich mich so? Habe ich dich gesehen?", murmelte sie, als sie das Mädchen anstarrte.

Werbung

"Hier! Trag die Summe auf, die du dir wünschst und lass meine Tochter in Ruhe", bat Polly Mike, nachdem sie ihm ein Scheck überreicht hatte, um mit Angel Schluss zu machen.

Mike lehnte Pollys Angebot ab und sagte, kein Geld könne die Liebe zu ihrer Tochter ersetzen. Als Polly erkannte, dass Mike eine harte Nuss zu knacken war, ging sie nach Hause, um Angel davon zu überzeugen, ihn zu verlassen. Sie fand Angel zu Hause, während sie ein Schwangerschaftstest in der Hand hielt.

Polly versuchte Mike davon zu überzeugen, mit Angel Schluss zu machen, indem sie ihm Geld anbot. | Quelle: Pexels

Werbung

"Du verwöhnte kleine Göre! Du hast meinen Namen und meinen Ruf zerstört!", schrie Polly ihre Tochter an.

Während sich die Mutter und die Tochter stritten, zeigte der Test, dass Angel tatsächlich schwanger war. In der Hitze des Gefechts schmiss Polly Angel raus und schnitt sie von ihrem Leben ab.

"Nein, Mama… bitte, ich bitte dich", bat Angel weinend. "Bitte... Sarah und ich können nirgendwo hin."

Polly war wütend und hatte das Gefühl, Angels Schwangerschaft würde ihren Ruf beschädigen.

"Komm niemals zurück! Selbst wenn du erfährst, dass ich tot bin, musst du nicht zu meiner Beerdigung kommen", rief Polly, als Angel unter Tränen alleine auf der Straße blieb.

Werbung

Angels Schwangerschaftsoffenbarung erschütterte Polly. | Quelle: Pexels

Polly bereute ihre Entscheidung nie und fuhr mit ihrem Leben weiter. Ein Jahr später heiratete sie ihren langjährigen Freund. Sie adoptierte zwei Kinder und wollte nie ein eigenes Kind haben.

Werbung

"Man bekommt Kinder, opfert für sie das ganze Leben und was bekommt man in Gegensatz? Sie hintergehen dich! Ich bin nicht bereit, diesen Weg noch einmal einzuschlagen", hätte sie geantwortet, wenn sich jemand über die Adoption erkundigen wollte.

Polly hatte ein großartiges Leben gehabt. Sie unterrichtete an einer örtlichen Schule. Sie liebte es, mit Kindern zusammen zu sein und dachte, dass dies der einzige Weg war, der ihr helfen konnte, ihre alten Wunden zu heilen.

Eines Tages kam ein kleines Mädchen in ihr Klassenzimmer. Aus irgendeinem Grund hat das Mädchen sie magnetisiert.

"Warum fühle ich mich so? Habe ich dich gesehen?", murmelte sie, als sie das Mädchen anstarrte.

Werbung

Polly war fassungslos, als ein kleines Mädchen ihre Klasse betrat. | Quelle: Pexels

"Ihre leiblichen Eltern starben bei einem Autounfall, als sie gerade ein Jahr alt war", sagte der Schulleiter zu Polly. "Sie waren unterwegs, um die Oma des Mädchens zu ihrer ersten Geburtstagsfeier einzuladen."

Werbung

Pollys Augen strahlten vor Tränen. Sie vermutete, dass das Mädchen ihre Enkelin sein könnte. Als sie weiter nach Hinweisen suchte, bemerkte sie ein Muttermal am Hals des Mädchens, das dem von Angel ähnelte. Polly war schockiert, aber sie wollte die Wahrheit überprüfen.

"Wie lautet dein Name?", fragte sie das Mädchen.

"Sarah … mein Name ist Sarah", sagte das Mädchen. "Und ich habe Sie auf einem Foto meiner Mutter gesehen."

Polly erinnerte sich, dass Angel ihre Tochter Sarah nennen wollte. Sie war am Boden zerstört und konnte keine Erklärung finden, um dem Mädchen zu sagen, wie sie verwandt waren.

Werbung

"Ich habe Mama oft weinen sehen, als sie dieses Foto betrachtete“", erklärte das Mädchen. "Das ist das Einzige, was ich jetzt von ihr übrig habe … Und wer sind Sie?"

Sarahs Unschuld verfolgte Polly. Sie war untröstlich und konnte sich nicht vorstellen, dass sie ihre Enkelin so viele Jahre lang verwaist hatte. Sie konnte Sarah nicht länger in die Augen sehen. Sie nahm sich für den Rest des Tages frei und war entschlossen, die Dinge in Ordnung zu bringen. Doch das Schicksal hatte andere Pläne...

Nachdem das Mädchen ihre Identität preisgegeben hatte, nahm sich Polly einen Tag frei und eilte nach Hause. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich hätte ihr das nicht antun sollen … Ich hätte es besser wissen sollen", weinte Polly in dieser Nacht. Sie beschloss, am nächsten Tag Sarahs Adoptiveltern zu kontaktieren, um herauszufinden, ob sie das Mädchen in ihre Obhut nehmen könnte.

"Wenn nicht, sollte ich sie wenigstens sehen dürfen … Sie sollten es mir erlauben, weil ich ihre Großmutter bin"“, dachte Polly.

Aber am nächsten Tag ging Polly zur Schule und hatte schlechte Nachrichten. "Ihre Eltern werden sie nicht mehr auf diese Schule schicken", informierte der Schulleiter. "Sie hat ihnen erzählt, dass sie dich kennengelernt hat, und sie sind wütend."

Der Schulleiter hatte Mitleid mit Polly und gab ihr die Adresse der Eltern. Polly fuhr sofort dorthin, in der Annahme, sie würde das Paar davon überzeugen, sie in Sarahs Leben zu lassen. Zu ihrem Unglauben waren sie nicht sehr freundlich zu ihr.

Werbung

Polly war am Boden zerstört und beschloss, Sarahs Adoptiveltern zu kontaktieren. | Quelle: Pexels

"Wie können wir Ihnen unser Kind anvertrauen, wenn Sie Ihre Tochter enttäuscht haben?", fragte der Adoptivvater des Mädchens wütend, nachdem sie das Sorgerecht für Sarah beantragt hatte.

Werbung

"Sie sind noch immer nicht damit fertig, das Leben Ihrer Tochter zu ruinieren? Wünschen sie auch Sarah ein schlechtes Leben?", schrie die Mutter.

Polly hatte Tränen in den Augen, und bevor sie ein weiteres Wort sagen konnte, mischte sich der Vater des Mädchens ein und sagte: "Sarah macht bereits vieles durch… sie hat viele Probleme, und wir möchten nicht, dass Sie noch etwas hinzufügen. Bitte kommen Sie nie wieder hierher."

Das Paar wartete schweigend darauf, dass Polly das Haus verlässt. Sie ging weinend weg und blickte zurück, um zu sehen, ob Sarah irgendwo in Sicht war. Aber sie war es nicht. Polly beschloss, weiterzumachen, in der Annahme, dass die Zeit alles heilen würde.

Werbung

Aber einige Monate später eilte eine Schulkrankenschwester, die auch Pollys beste Freundin war, mit einer schlechten Nachricht zu ihr in ihr Klassenzimmer…

Einige Monate später erhielt Polly schlechte Nachrichten von ihrer Schulkrankenschwester. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ein 8-jähriges Mädchen wird in das Krankenhaus eingeliefert, in dem mein Mann arbeitet", erklärte die Krankenschwester. "Sie braucht sofort eine Nierentransplantation, aber die Ärzte konnten keinen Spender finden."

Polly war schockiert und hörte neugierig zu. "Gibt es etwas, dass wir tun können, um zu helfen?", fragte sie die Krankenschwester.

"Es ist Sarah!", enthüllte die Krankenschwester. Polly erstarrte vor Schock.

Wie sich herausstellte, hatten Sarahs Adoptiveltern nicht genug Geld, um einen Spender zu finden, der Sarahs Leben retten könnte.

"Jetzt verstehe ich es! Das waren die Probleme, von denen ihr Vater mir erzählt hatte, bevor er mich aus ihrem Haus verdrängte", erinnerte sich Polly.

Werbung

Sie wusste, dass dies ihre einzige Chance war, eine Brücke zu ihrer Enkelin zu bauen, also eilte sie zum Krankenhaus, wo Sarah behandelt wurde.

Die Krankenschwester enthüllte Sarahs Kampf um ihr Leben. | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Tage später erhielten Sarahs Adoptiveltern einen Anruf aus dem Krankenhaus.

"Ja, Sie haben richtig gehört! Wir haben einen Spender gefunden!", sagte der Arzt zu Sarahs Vater.

Die Eltern eilten ins Krankenhaus, um die gutherzige Person zu treffen, die sich freiwillig gemeldet hatte, um das Leben ihrer Tochter zu retten, und waren überrascht, Polly dort zu sehen.

"Frau Thomas???", riefen Sarahs Eltern ungläubig aus.

Polly lag im Krankenhausbett und wartete auf die Transplantation. Sie sah sie an und lächelte, während Tränen ihr Gesicht überfluteten.

Werbung

Die Operation war erfolgreich und einige Tage später erholte sich Sarah. Sie fragte ihre Eltern, ob sie die Person treffen könnte, die ihr Leben gerettet hat.

Sarahs Adoptivvater bekam einen Anruf aus dem Krankenhaus. | Quelle: Pexels

Werbung

An einem Montag ging Polly schnell zu ihrem Klassenzimmer. Sie war gerade von ihrem Krankenstand zurückgekehrt. Als sie eintrat, schrie die Klasse und Luftschlangen tauchten auf.

"Willkommen zurück, Frau Thomas!", schrien die Schüler im Chor.

Polly war überwältigt von Freude. Dann verdrängten die Schüler die Menge, und Polly erstarrte ungläubig. Sarah stand hinten und lächelte.

"Sarah, mein Schatz!", eilte Polly herbei und umarmte ihre Enkelin. Die alte Lehrerin war noch nie glücklicher gewesen, als sie sah, wie sich Sarahs kleine Hände um sie legten.

Später informierte der Schulleiter Polly, dass Sarahs Eltern sie wieder in die Schule gebracht hatten. "Und Frau Thomas… sie haben mir gesagt, dass Sie Ihre Enkelin über die Wochenenden mitnehmen und Spaß mit ihr haben können!, fügte er hinzu.

Werbung

"Das werde ich... ich werde sicherlich die beste Oma für sie sein!", rief Polly und wischte sich die Tränen aus den Augen.

Polly versöhnte sich mit Sarah und war nie glücklicher. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zwinge niemals deine Entscheidungen deinen Kindern auf. Lass sie selbst ihre Entscheidungsfreiheit genießen. Polly hasste Angels Freund und versuchte sie auseinanderzubringen. Als sie herausfand, dass Angel schwanger war, war sie wütend. Aus Angst um ihren Ruf schmiss sie ihre Tochter raus, was sie später bereute.
  • Zögere nie, deine Fehler zuzugeben, bevor es zu spät wird. Als Polly erkannte, dass Sarah ihre verwaiste Enkelin war, bereute sie es, ihre Tochter vor Jahren rausgeschmissen zu haben, und beschloss, ihre Beziehung zu ihrer entfremdeten Enkelin zu verbessern.

Wenn du diese Geschichte gerne gelesen hast, hier ist eine über eine Frau, die ein Spielzeug bei einem Mädchen in einem Waisenhaus fand, das sie für ihre Tochter vor 26 Jahren gestrickt hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu