logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Reicher Anwalt verspottet arme Putzfrau, betrachtet ihr Gesicht genauer und erkennt, dass sie seine Kopie ist – Story des Tages

Edita Mesic
27. Mai 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein wohlhabender Anwalt demütigt auf einer Party in einem noblen Restaurant eine arme Putzfrau, aber er bereut jede Beleidigung, die er ihr entgegengeschleudert hat, als er sie genau ansieht und erkennt, dass sie sein Ebenbild ist.

Werbung

Brian Wilkinsons Urgroßvater, Großvater und Vater waren alle Anwälte, und Brian trat in ihre Fußstapfen. Er war der Erbe der Anwaltskanzlei seines Großvaters, "Wilkinson und Partner" und in den Augen seiner lieben Großmutter der begehrteste Junggeselle.

Nancy Wilkinson hatte Brian wie ihren eigenen großgezogen, seit der Junge seine Mutter Amanda bei einem Hausbrand verloren hatte, der ihr Haus vor Jahren verschlungen hatte. Jetzt, da Brian beruflich gut unterwegs war, wollte Nancy, dass er heiratete und sie zur Großmutter machte, und sie hatte eine perfekte Ergänzung für ihn – Christine, die Tochter des Bürgermeisters.

Brian Wilkinson war ein gutaussehender und talentierter Anwalt. | Quelle: Pexels

Werbung

Aber unglücklicherweise für Nancy war Brian Hals über Kopf in seine Sekretärin Alana Jones verliebt und hatte keine Ahnung, dass sie Christine für ihn im Sinn hatte.

Brian und Alana waren seit fast zwei Jahren zusammen und er war bereit, endlich der ganzen Welt seine Liebe zu erklären. Er organisierte eine Party in einem der besten Restaurants der Stadt und lud seine ganze Familie ein, aber er enthüllte den Grund für die Einladung nicht. Er sagte nur, dass es eine Überraschung war.

"Gott! Das – das kann nicht möglich sein!" Brian trat einen Schritt zurück, erschrocken, als er das Gesicht der Frau genau betrachtete.

Werbung

Als sich alle seine Gäste und Familienmitglieder versammelten, näherte sich Brian mit einem Glas Champagner der Bühne und lächelte alle an, dann nahm er das Mikrofon in seine Hände.

"An erste Stelle, danke ich euch allen, dass ihr euch trotz eurer hektischen Terminkalender die Zeit genommen habt, an der heutigen Versammlung teilzunehmen", begann er. "Ich bin sicher, ihr fragt euch, warum wir alle hier versammelt sind..."

"Meine Damen und Herren, gestattet mir, auf die Frau anzustoßen, die ich am meisten liebe, die mir große Freude bereitet. Haute will ich bekannt geben, dass ich, Brian Wilkinson, unsterblich in meine Freundin Alana verliebt bin, und den Rest meines Lebens mit ihr verbringen möchte."

Werbung

Als Brian das sagte, wurde Nancys Gesicht vor Wut knallrot und sie starrte Alana an. In der Zwischenzeit näherte sich Brian Alana, ließ sich auf die Knie fallen und zog eine Schachtel mit einem exquisiten Diamantring aus seiner Tasche.

Brian machte Alana einen Heiratsantrag. | Quelle: Pexels

Werbung

"Willst du mich heiraten, Alana?", fragte er und sie nickte, während sich ihre Augen mit Tränen füllten. "Das werde ich. Ich liebe dich!", rief sie, als Brian ihr den Ring an den Finger steckte.

Zu diesem Zeitpunkt war der ganze Raum mit Klatschen und Pfeifen erfüllt, aber Christine, die auch dabei war, stürmte wütend aus der Party. Sie war wütend auf Nancy und verfluchte sie, als sie wegging.

Auch Nancys Blut kochte. Sie konnte den Gedanken nicht ertragen, dass ihr Enkel seine Sekretärin heiraten würde, die ihren Standards bei Weitem nicht entsprach.

Von Wut überwältigt, riss Nancy das Weinglas von ihrem Tisch und schleuderte es Alana ins Gesicht, warf das Glas weg und ließ es in winzige Stücke zerspringen.

Werbung

"Die Party ist vorbei! Es wird keine Hochzeit geben! Diese Frau verdient meinen Enkel nicht!", schrie sie aus vollem Halse.

Ein lautes Keuchen ertönte in der Halle und Brian starrte sie grimmig an. "Was zum Teufel machst du da, Oma? Bist du verrückt? Alle starren uns an!"

Nancy war gegen die Beziehung zwischen Brian und Alana. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin verrückt?! Brian, denkst du, du könntest irgendwelchen Dreck von draußen ins Haus bringen, und ich würde es unterstützen?", erwiderte sie wütend.

"Aber Oma..."

Bevor Brian fertig werden konnte, unterbrach ihn sein Vater. "Alle zusammen, es tut mir leid, was passiert ist. Ich wäre euch dankbar, wenn ihr uns etwas Privatsphäre gewähren könntet. Bitte..." Er deutete auf den Ausgang und begann, die Gäste nach draußen zu eskortieren.

Nachdem alle gegangen waren, näherte sich Peter, der Vater von Brian seiner Mutter Nancy und sagte ihr, sie solle sich beruhigen. "Mama, was ist los mit dir? Was schadet es, wenn Alana und Brian heiraten? Sie sind keine Kinder mehr! Sie haben das Recht, selbst zu entscheiden!"

Werbung

"Oh, natürlich wirst du diesen Schlamassel unterstützen!", spottete Nancy. "Schließlich hast du vor Jahren dasselbe getan. Du hast eine Kellnerin nach Hause gebracht und sie zu meiner Schwiegertochter gemacht!

"MUTTER!" Peter erhob seine Stimme. "Ich sollte nicht gezwungen sein, dir beizubringen, wie du sprechen sollst! Pass auf, was du sagst!"

Nancy schüttete Wein direkt in Alanas Gesicht. | Quelle: Pexels

Werbung

Aber Nancy weigerte sich, sich zu beruhigen, und schimpfte weiter auf Peter. In der Zwischenzeit rief Alana eine Putzfrau herbei, um sicherzustellen, dass niemand durch die überall verstreuten Glasscherben verletzt wurde.

Die Putzfrau kam sofort und begann, die Glasscherben zu sammeln. Sie bemerkte, dass ein paar Glassplitter neben Brians Füße gefallen waren, und bat ihn, sich zu bewegen, aber Nancys Worte hatten Brian so wütend gemacht, dass er seinen Frust an ihr ausließ.

"BEWEGEN?", schrie er. "Glaubst du, du kannst mich herumkommandieren? Warum versuchen heute alle, mein Leben zu kontrollieren? Ich solle verdammt sein, an diesem Ort zu sein!"

Werbung

"Es – es tut mir leid", sagte die Frau leise mit gesenktem Kopf. "Ich wollte nur..."

"Du wolltest nur, was? Und warum zum Teufel kannst du jemandem nicht in die Augen sehen, wenn er spricht? Ist es dir zu peinlich, dein Gesicht zu zeigen? Hast du keine Manieren?"

"Es tut mir leid", sagte sie entschuldigend. "Ich kann mein Gesicht nicht zeigen. Ich entschuldige mich dafür. Ich möchte nur meinen Job machen. Bitte lassen Sie mich das tun. Meine Mutter ist krank. Ich brauche das Geld für ihre Behandlung."

"Was?", lachte Brian. "Du denkst, das ist lustig? Erst jetzt will ich dein Gesicht sehen! Komm schon, schnell", befahl er.

Werbung

Brian verspottete die Putzfrau. | Quelle: Pexels

Mit Tränen in den Augen hob die Frau den Kopf und bewegte ihre unordentlich verstreuten Locken, um ihr Gesicht zu zeigen.

Werbung

"Gott! Das – das kann nicht möglich sein!" Brian trat einen Schritt zurück, erschrocken, als er das Gesicht der Frau genau betrachtete. Sie hatte einen riesigen Brandfleck auf ihrer rechten Wange, und sie war eine Kopie von ihm!

"Charlotte, bist du das?", platzte er heraus und konnte seinen Augen nicht trauen. "Du lebst?"

Der Großvater von Peter und Brian, George, war ebenso fassungslos und sie wussten einfach nicht, wie sie reagieren sollten. Die Frau ähnelte nicht nur Brian, sondern sah auch Brians verstorbener Schwester Charlotte sehr ähnlich!

"Es tut mir Leid…", sagte die Frau und fing an zu weinen. "Ja, Brian, das bin ich, Charlotte. Ich LEBE! Alles dank meiner Adoptivmutter, die mich aufgezogen hat! Im Gegensatz zu unserer sogenannten süßen Großmutter, die mich im Krankenhaus zurückgelassen hat, um alleine zu sterben!"

Werbung

"Als ich dich und Papa hier sah, wollte ich dich treffen und dich umarmen, aber ich konnte einfach nicht den Mut aufbringen … Ich konnte mich nie dazu bringen, meine Familie wiederzusehen, nach dem, was Oma mir angetan hatte", brachte sie hervor, bevor sie in Schluchzen zusammenbrach.

Die Putzfrau war Brians Schwester Charlotte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Oma?" Brian starrte Nancy fassungslos an. "Worüber spricht Charlotte überhaupt? Was hast du getan?"

Nancy versteifte sich, als sie Charlotte sah. Sie hatte nie erwartet, dass ihre Vergangenheit sie auf diese Weise verfolgen würde, aber sie wusste, dass sie ihr jetzt nicht entkommen konnte. Sie sank auf einen der Stühle im Raum und enthüllte, was sie vor einigen Jahren getan hatte...

Es stellte sich heraus, dass Amanda bei dem Hausbrand gestorben war, als sie versuchte, ihre Kinder Charlotte und Brian sowie Nancy zu retten. Andererseits wollte Nancy nicht länger, dass Charlotte ein Teil ihrer Familie war, weil sie bei ihrem Fluchtversuch eine riesige Brandwunde im Gesicht abbekommen hatte.

Werbung

Die Wilkinsons hatten immer gemeinsam als Familie gelebt, und Peter und George waren nicht in der Stadt, als das schreckliche Ereignis passierte. Als sie zurückkamen, arrangierte Nancy, dass der Körper eines anderen anstelle von Charlotte begraben wurde, und belog alle, dass sie gestorben war.

Zum Glück adoptierte eine freundliche Krankenschwester im Krankenhaus Charlotte und zog sie wie ihre eigene auf. Sie hat Charlotte nie die Wahrheit vorenthalten, aber das Trauma der Misshandlung durch ihre Großmutter hat Charlotte nie verlassen, und sie konnte nicht den Mut aufbringen, ihre Familie wieder zu kontaktieren.

Eine freundliche Krankenschwester nahm Charlotte auf und zog sie auf. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ein so hässliches Enkelkind zu haben, wäre eine Schande für die Familie!", fuhr Nancy fort. "Ich bereue nicht, was ich getan habe!"

Peter konnte nicht glauben, dass Nancy so oberflächlich war! Er beschloss, dass er seine Mutter für das, was sie getan hatte, nicht durchgehen lassen würde.

"Nun, Mutter", sagte er ruhig, als er sich ihr näherte. "Ich weiß, dass du nie auf deine Taten zurückblickst. Aber an diesem Punkt bereue ich mehrere Dinge, sogar, dass du meine Mutter bist! Es ist mir peinlich, dein Kind zu sein, und ich verlasse jetzt dein Haus!"

"Ich will nicht einmal dein Gesicht sehen! Und ja", fügte er hinzu, bevor er ging, "ich hätte auf Amanda hören sollen, als sie mit unseren Kindern ausziehen wollte. Sie hatte recht und ich lag falsch!"

Werbung

"Ich schlisse mich zu, Vater", fügte Brian hinzu. "Ich kann nicht glauben, dass Charlotte wegen dir so viel ertragen musste, Oma! Ich meine es ernst, wenn ich sage, dass ich dich dafür hasse!"

Charlotte und Peter sind wieder vereint. | Quelle: Pexels

Werbung

An diesem Tag ließen Brian, Peter, Charlotte und Alana George und Nancy allein, verließen ihr Leben und kehrten nie wieder zurück. George hatte keine Wahl und fühlte sich gezwungen, bei Nancy zu bleiben, weil er sich nicht dazu bringen konnte, sie zu verlassen.

Jahre vergingen, Brian und Alana heirateten und bekamen eine Tochter namens Amanda. Unterdessen verliebten sich Peter und Charlottes Adoptivmutter Kathy ineinander und zogen zusammen.

Als Nancy im Sterben lag und ihre Familie zum letzten Mal sehen wollte, erhielten sie alle eine Nachricht von George, aber niemand kehrte jemals zu ihnen zurück.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Wenn du etwas Falsches gegenüber jemanden tust, wirst du schließlich dafür bezahlen. Nancys schreckliche Tat, ihr Enkelkind ihrer Familie zu berauben, holte sie ein und sie wurde für immer aus ihrem Leben verbannt.
  • Sei nett zu allen. Obwohl Brian Charlotte demütigte, weil er wütend auf Nancy war, hätte er das nicht tun sollen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen Jungen, dessen Freunde ihn verspotten, weil er überall eine Kamera mit sich herumträgt, bis sie eines Tages ihrer gesamten Nachbarschaft hilft.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu