logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Nach dem Tod ihres Mannes kriegt Witwe Job als Haushälterin in Haus reicher Frau und sieht ihn dort – Story des Tages

Frida Kastner
12. Mai 2022
10:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine junge Frau erhält eine Chance, ihren angeblich toten Ehemann zu treffen, nachdem sie im Haus einer reichen alten Dame einen Job als Haushälterin annimmt.

Werbung

"Dies ist Carl Jungs Mailbox, ich kann gerade nicht drangehen, aber versuchen Sie es doch später noch einmal"

Es war das fünfte Mal, dass Gloria Jung ihren Mann anrief, der bei einem Logistikunternehmen arbeitete. Er war morgens in Eile aufgebrochen, nachdem man ihn für eine plötzliche Lieferung gerufen hatte.

Gloria begann, sich Sorgen zu machen, als ihr Mann nicht heimkam. | Quelle: Pexels

Gloria begann, sich Sorgen zu machen, als ihr Mann nicht heimkam. | Quelle: Pexels

Werbung

Das Paar war vor zwei Monaten aus den Flitterwochen heimgekehrt und ihr Mann, der als einziger der beiden Arbeit hatte, war zur Arbeit zurückgekehrt, während sie sich um ihr Zuhause kümmerte.

Sie fühlten sich noch wie frisch verheiratet, waren jedoch Freunde gewesen, ehe sie zusammen kamen, also kannten sie sich gut genug, um zu wissen, dass etwas nicht stimmte.

"Gegen Mittag bin ich zurück", hatte Carl am Morgen beim Anziehen gesagt.

"Musst du auch, wir haben den Arzttermin, um über unsere Familienplanung zu sprechen", hatte sie ihn erinnert.

Gloria wusste, dass sie sich keine Sorgen machen musste; ihr Mann hielt immer sein Wort. Doch als es Nachmittag wurde, wurde sie unsicher.

Werbung

Drei Stunden später beschloss sie, ihn anzurufen, aber es ging immer nur die Mailbox dran. Sie wartete eine weitere Stunde und versuchte es erneut, aber ein Anruf einer unbekannten Nummer unterbrach sie, ehe sie wählen konnte.

"Ja? Wer ist da?", fragte sie.

Es war ein Polizist mit schlechten Nachrichten; ihr Mann war in einem Autounfall ums Leben gekommen, den ein LKW-Fahrer verursacht hatte.

"Er starb am Unfallort, aber seine Leiche wurde ins Krankenhaus gebracht. Ich gebe Ihnen die Adresse", sagte er, "mein Beileid." Dann war Gloria mit ihren Gedanken allein.

Werbung

"Das kann nicht sein", flüsterte sie immer wieder zu sich selbst, während sie versuchte, sein Handy zu erreichen.

"Du kannst nicht tot sein!", schrie sie und brach in Tränen aus.

Sie erinnerte sich an die Worte des Polizisten, packte rasch ihre Sachen und fuhr zu dem Krankenhaus, das er ihr genannt hatte.

Carl lag bei der Beerdigung in einem geschlossenen Sarg. | Quelle: Shutterstock

Carl lag bei der Beerdigung in einem geschlossenen Sarg. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Carl lag bei der Beerdigung in einem geschlossenen Sarg und danach begann Gloria, um ihn zu trauern. Es war schwer für sie, weil sie ihren Mann sehr geliebt hatte.

Wir hatten so viele Pläne, Carl!, weinte sie sich eines Nachts in den Schlaf, als sie über ihre gemeinsamen Träume nachdachte. Wie konntest du mich mit allen allein lassen?, fragte sie sich, obwohl sie wusste, dass ihr verstorbener Liebling nichts hatte tun können, um sein Schicksal zu verhindern.

Die Witwe trauerte monatelang und zehrte von den Ersparnissen. Nach einer Weile begriff sie jedoch, dass sie arbeiten musste, um zu überleben.

Arbeit zu finden war sehr schwer für Gloria, weil die meisten offenen Stellen für Männer waren; doch schließlich fand sie eine Stelle als Haushälterin im Haus einer reichen alten Frau namens Judith.

Werbung

"Die Aufgaben sind einfach", sagte die alte Frau, "Ich zahle anständig, wenn du mir hilfst, das Haus sauber zu halten und manchmal für meinen Sohn kochst."

"Kein Problem, gute Dame, ich brauche nur eine Liste mit seinen Präferenzen."

"Er liebt Hähnchen, egal, in welcher Form", gluckste die Frau amüsiert.

"Wirklich? Mein verstorbener Mann hat Hähnchen auch geliebt", sagte Gloria und spürte den mittlerweile aushaltbaren Stich, den sie immer fühlte, wenn sie an Carl dachte.

Gloria kam nicht über den Tod ihres Mannes hinweg. | Quelle: Shutterstock

Gloria kam nicht über den Tod ihres Mannes hinweg. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Gloria bekam die Stelle und fing am nächsten Tag früh an. Sie nahm die Sache ernst und verließ bei Sonnenaufgang das Haus.

Hätte sie dies nicht getan, hätte sie verpasst, was sich in der Auffahrt der Frau abspielte. Sie sah Judith, die mit einem jungen Mann durch den Garten spazierte.

"Das muss ihr Sohn sein", dachte Gloria, als sie ihnen zusah.

Sie folgte ihnen leise aus Neugier und staunte, als Judith den Mann in ein weiteres Gebäude führte, das einmal ein Lager gewesen war.

Als Judith bemerkte, dass Judith sie anstarrte, führte sie den Mann rasch in das Gebäude und schloss die Tür – das tat sie immer, wenn sie die Blicke ihrer Angestellten oder anderer Menschen bemerkte.

Werbung

Doch da hatte Gloria schon erkannt, dass der Mann genau so aussah wie ihr verstorbener Mann. Sie schlug die Hände vor den Mund, während die Tür zuknallte.

Was ist das für ein Spiel?, flüsterte sie, während ihr Kopf raste. Bilde ich mir das nur ein?

Sie konnte nach dem kurzen Blick nicht sicher sein, dass es Carl gewesen war, aber sein Gang, seine Haarfarbe – es war genug für den Verdacht.

Gloria hätte alles gegeben, es herauszufinden, aber aus Respekt für ihre Chefin und aus Angst, dass sie sich alles nur eingebildet hatte, ging sie zum Haupthaus zurück und fing an zu putzen, während ihre Gedanken sich im Kreise drehten.

Werbung
Judith Schloss rasch die Tür, als sie den Mann in das Gebäude geleitete. | Quelle: Pexels

Judith Schloss rasch die Tür, als sie den Mann in das Gebäude geleitete. | Quelle: Pexels

Habe ich Halluziniert? Oh.. Ich vermisse ihn so, dachte sie.

Sie gab ihr Bestes, nicht über das Nebenhaus zu denken, in dem Judith und der Mann verschwunden waren, während sie den Mut sammelte, die alte Frau nach ihm zu fragen, sobald sie zurückkehrte.

Werbung

"War das Ihr Sohn?", fragte sie Judith, als diese einige Minuten zurückkehrte.

"Ja. Kennen Sie ihn?", erwiderte Judith defensive.

"Oh, das bezweifle ich – er sieht bloß meinem verstorbenen Mann Carl so ähnlich", sagte Gloria und zwang die Tränen zurück.

Judith wirkte traurig über die Antwort und ging ohne einen Blick zurück davon, in der Annahme, dass Gloria ihr folgen würde.

Sie schritten durchs Arbeitszimmer, in dem unter anderem ein großer Sekretär stand. In der ersten Schublade lag nur ein Ehering, der wie der aussah, den Gloria zu Hause hatte.

Werbung

"Vor einigen Monaten habe ich ihn neben einem brennenden Wagen gefunden, er hat kaum geatmet", sagte Judith. Sie gestand, wie einsam sie sich gefühlt hatte, als sie Carl fand, der nach dem Urlaub an Gedächtnisverlust litt. "Ich habe ihn gepflegt und als er nach seiner Identität fragte, sagte ich ihm, ich hätte ihn geboren und gab ihm einen neuen Namen."

Gloria fragte sich, ob sie sich alles nur eingebildet hatte. | Quelle: Getty Images

Gloria fragte sich, ob sie sich alles nur eingebildet hatte. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Bitte, lassen Sie mich ihn sehen!", flehte Gloria. "Er könnte mein Mann sein!" Dann verließ sie das Zimmer, weil sie wusste, dass sie nicht weiter sprechen konnte, ohne in Tränen auszubrechen.

Judith folgte ihr. "Tut mir leid, das kann ich nicht zulassen. Denn wenn er Ihr Mann ist, nehmen Sie ihn mir weg und ich bin wieder allein. Tut mir leid, aber Sie sind gefeuert", sagte Judith und stürmte davon.

Und so verlor Gloria ihren Job. Doch sie hatte stattdessen etwas Wichtiges wieder gewonnen – Hoffnung. Die Liebe ihres Lebens könnte noch am Leben sein und sie würde nicht aufgeben, bis sie die Wahrheit wusste.

Tut mir leid, Judith, aber er könnte zu mir gehören, sagte sie zu sich selbst und heckte einen Plan aus. Wenn er sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, werde ich seinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen.

Werbung

Am folgenden Tag kehrte sie zu Gloria zurück, doch die alte Dame war zu Hause, also konnte sie sich keinen Zugang zu dem Nebengebäude verschaffen.

Tag für Tag kam sie zurück, bis Judith eines Nachmittags nicht daheim war und Gloria sich in das Haus schleichen konnte, in das der Mann verschwunden war.

Gloria hatte ihren Job verloren, also heckte sie einen Plan aus, ihren Mann zurückzugewinnen. | Quelle: Getty Images

Gloria hatte ihren Job verloren, also heckte sie einen Plan aus, ihren Mann zurückzugewinnen. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Wer bist du?", fragte er, sobald er sie sah. "Warum fühle ich mich glücklich, weil du da bist?", wunderte er sich laut, verwirrt von seinen Gefühlen.

Glorias Zunge war gelähmt und sie konnte nur weinen, da sie nun die Bestätigung hatte, dass ihr Mann am Leben war.

"Ich bin deine Frau!", schluchzte sie endlich.

Sie erzählte Carl, was passiert war und die Geschichte schockierte ihm. Er versuchte, alles zu begreifen und bemerkte Glorias Ohrringe; es war ein Paar, das er ihr zu einem Jahrestag geschenkt hatte.

"Gloria…", murmelte er, als er sich an ihren Namen erinnerte und das Wort löste eine ganze Welle der Erinnerungen aus.

Werbung

Am Tag des Unfalls hatte er einen fremden Anhalter mitgenommen. Sie hatten sich unterhalten, als ein betrunkener LKW-Fahrer aus der gegenüberliegenden Spur abgekommen war und auf ihrer Seite der Schnellstraße Chaos verursachte.

Carl konnte nicht ausweichen und sein Wagen wurde bis zum Totalschaden beschädigt. Er erinnerte sich, wie er nach dem Unfall aus dem Wagen gekrochen war und den Körper des Fremden auf dem Beifahrersitz entdeckte. Dann war er ohnmächtig geworden und Judith hatte ihn gefunden.

Gloria schlich sich ins Gebäude. | Quelle: Getty Images

Gloria schlich sich ins Gebäude. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Sie müssen an meiner Stelle den Fremden begraben haben", erkannte er traurig, "wenn ich ihn nicht mitgenommen hätte, wäre er noch am Leben."

"Es ist nicht deine Schuld, Liebling", sagte Gloria.

Da kehrte Judith plötzlich zurück. Ehe sie etwas sagen konnte, verkündete Carl ihr die frohe Botschaft: "Mama, ich habe meine Frau gefunden!"

Gloria wollte Carl sagen, dass Judith nicht seine Mutter war, doch sie änderte ihre Meinung, als sie die Tränen in Judiths Augen sah. Da Carl ursprünglich Waise gewesen war, spielte sie mit.

Es dauerte einige Wochen, ehe Carls Gedächtnis vollständig zurückgekehrt war und er wieder wusste, dass seine Mutter vor Jahrzehnten gestorben war. Doch da war die Bindung zwischen ihm, seiner Frau und Judith bereits etabliert.

Werbung

Sie und Carl besuchten die alte Dame regelmäßig und kümmerten sich um sie. Als Judith starb, hinterließ sie ihnen ihre Villa.

Gloria war hocherfreut, wieder mit ihrem Mann zusammen zu sein. | Quelle: Pexels

Gloria war hocherfreut, wieder mit ihrem Mann zusammen zu sein. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir von dieser Geschichte lernen?

  • Trauer ist keine Entschuldigung. Gloria verlor ihren Mann, der sie versorgt hatte, weshalb sie keine Einkommensquelle mehr hatte. Um zu überleben, nutzte sie ihre Ersparnisse, während sie seine Beerdigung plante und um ihn trauerte. Als dann die Zeit kam, Arbeit zu suchen, schaffte sie es, sich zusammen zu raufen und das Haus zu verlassen, statt drinnen zu sitzen und zu weinen, auch wenn es erst Monate her war, seit sie Carl verloren hatte.
  • Vergelte Böses nicht mit Bösem. Judith hatte Gloria gefeuert, um ihr Geheimnis zu wahren, aber am Ende kam es raus. Danach hätte Gloria preisgeben können, dass Judith nicht Carls wahre Mutter war, aber das hätte beiden Seiten viel Schmerz bereitet. Also behielt sie es für sich und am Ende wurden sie von der alten Dame belohnt.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freund*innen. Vielleicht inspiriert sie Menschen dazu, ihre eigenen Stories zu teilen oder anderen zu helfen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, magst du vielleicht auch diese über einen alten Mann, der nach 55 Jahren seine Schulliebe wiederfindet und eine drastische Entscheidung trifft.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ein reicher Mann kommt im Hotel an und fällt in Ohnmacht, als er sieht, dass seine Frau dort als Dienstmädchen arbeitet – Story des Tages

16. März 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Mann folgt Ehefrau, die sich jede Nacht herausschleicht und erwischt sie beim Besuch einer riesigen Villa – Story des Tages

24. März 2022

Mutter trifft Sohn am Friedhof und fragt, warum er da ist, "ich weiß nicht, wer du bist", antwortet er

10. Mai 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022

Schulbusfahrer bemerkt, dass Kinder einen armen Jungen verspotten, eines Tages steigt der Junge an der Endhaltestelle nicht aus – Story des Tages

27. April 2022

Alte Witwe reist in eine andere Stadt und trifft auf Drillinge, die wie ihr verstorbener Sohn aussehen - Story des Tages

10. April 2022

Einem Mann wird gesagt, er habe 12 Jahre lang im Koma gelegen, später stellt sich heraus, dass es ein Trick seiner Frau war - Story des Tages

06. Februar 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Mutter verfolgt Tochter, die ihr ganzes gespartes Geld zu Hause einsteckt und spät nachts abhaut - Story des Tages

20. Februar 2022

14-jähriger Junge geht auf seinen armen alleinerziehenden Vater zu und sagt: “Papa, ich habe Mama gefunden” – Story des Tages

28. Februar 2022

Alte Witwe zahlt für die Lebensmittel des armen Mannes und bemerkt, dass er eine Kopie ihres verstorbenen Ehepartners ist – Story des Tages

26. Januar 2022

Obdachloser rettet Mädchen vor Raub, sie sieht an diesem Abend sein Foto auf dem Schreibtisch ihres Vaters – Story des Tages

29. April 2022

Frau adoptiert Baby, das sie am Straßenrand gefunden hat, Jahre später taucht der Vater auf – Story des Tages

02. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited