Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Passagiere ignorieren den weinenden Jungen, bis eine Frau herausfindet, dass er in das falsche Flugzeug gestiegen ist – Story des Tages

Edita Mesic
24. Jan. 2022
09:45
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein kleiner Junge verirrte sich am Flughafen und fing an zu weinen, nachdem er seinen Fehler im Flugzeug bemerkt hat. Leider schenkte ihm niemand Aufmerksamkeit, bis eine Frau etwas unternahm. 

Werbung

Lucas Adam war ein achtjähriges Kind, als ihm seine Mutter Evelyn sagte, dass sie sich der Familie für einen Tag in einem Resort anschließen würden. 

Es war eine großartige Gelegenheit für Lucas, die weitere Familienmitglieder kennenzulernen, da er sie nur selten gesehen hatte. Die Ausflugs-Einladung wurde von Lucas' Mutter Evelyn verschickt. 

Lucas war mit seiner Familie unterwegs, als er bemerkte, dass im Flugzeug etwas nicht stimmte | Quelle: Shutterstock

Werbung

Mehrere Geschwister, Onkel, Tanten, Cousins ​​und Großeltern wurden eingeladen, und niemand konnte es ablehnen, als Evelyn den Urlaubsort verriet. 

Alle freuten sich auf die Reise, und alle bereiteten sich angemessen darauf vor. Lucas war vor lauter Vorfreude sehr aufgeregt, machte sich aber am Abreisetag große Sorgen. 

Um das zu verbergen, lief er Kreise um seine Familie, während er über die Dinge sprach, die er gerne sehen würde. Das laute Geschwätz, das an diesem Morgen begonnen hatte, machte Lucas' Familie schnell müde, als sie alle im Van saßen, der sie zum Flughafen brachte. 

Sie beteten Lucas, dass er sich endlich beruhigt, aber Evelyn musste mehrmals auf Drohungen zurückgreifen, um ihn zum Schweigen zu bringen, wenn er unruhig war.

Werbung

Nach einer langen Fahrt kam die ganze Familie am Flughafen an und begab sich zum Flughafentor. Dort trafen sie eine große Menschenmenge. Alle versuchten ebenfalls, an verschiedene Orte zu gelangen. 

In dem Chaos machte Lucas den Fehler, die Hand seiner Mutter loszulassen, und er wurde von der Menschenmenge verschluckt. Als er bemerkte, dass er sich verlaufen hatte, zögerte er ein wenig, bevor er in Panik geriet, und er sah sofort, wie seine Familie sich auf einen Flugzeugeingang zubewegte. Beschämt, dass er sich verlaufen hatte, schwieg Lucas und gesellte sich geräuschlos zu ihnen.

In dem Chaos machte Lucas den Fehler, die Hand seiner Mutter loszulassen, und er wurde von der Menschenmenge verschluckt | Quelle: Pexel

Werbung

Die Stewardess, die die Menschen eincheckte, dachte, Lucas war mit der Familie, die sie gerade begrüßt hatte, also ließ sie ihn auch ein. Nachdem er einen bequemen Sitzplatz gefunden hatte, begann Lucas, sich nach seiner Familie umzusehen. 

Er war ziemlich ruhig, denn es war nicht das erste Mal, dass er in einem Flugzeug saß. Er wusste, dass ihnen irgendwo im Flugzeug Sitzplätze zugewiesen werden konnten. 

Er war mehr als glücklich, dass er einen Fensterplatz bekommen hatte, und er fühlte sich auch sicher in dem Wissen, dass seine Mutter auf jeden Fall zu ihm kommen würde, um ihn zu kritisieren, sollte er seine Sicherheitsgurte lösen und aufstehen. 

Werbung

Nach einiger Zeit löste Lucas seinen Sicherheitsgurt und wartete darauf, dass seine Mutter herauskam, aber sie kam nicht, also beschloss er, sie alleine aufzusuchen. 

Er wanderte mehrere Minuten im Flugzeug umher, aber niemand schenkte ihm Beachtung, bis er Angst bekam und anfing zu weinen. Er konnte nicht verstehen, was geschah. 

Als Tränen über seine Wangen liefen, ging Lucas zwischen den Sitzreihen hindurch und spähte in Gesichter, von denen er hoffte, dass sie ihn erkennen würden. Aber keiner von ihnen tat es. 

„Verschwinde aus meinem Gesicht, Junge“, knurrte ein ungeduldiger Mann und machte dem verzweifelten Jungen noch mehr Angst. 

Werbung

Nach mehreren Minuten vergeblicher Versuche kehrte Lucas zu seinem Platz am Fenster zurück und begann leise zu schluchzen. Der Mann, der neben Lucas saß, warf ihm einen Blick zu und richtete seine Aufmerksamkeit sofort auf das Handy, das er hielt. 

Lucas war mehr als glücklich, dass er einen Fensterplatz bekommen hat | Quelle: Pexel

Werbung

Lucas weinte weiter, bis eine Frau es bemerkte. Sie war die Person, die Lucas wegen ihrer vielen Kinder anfangs mit seiner Mutter verwechselt hatte. Er hätte den ganzen Flug allein geweint, wenn die Frau nicht vorbeigegangen wäre. 

„Warum weinst du, kleiner Schatz?", fragte sie den Jungen, bekam aber keine Antwort von ihm, bis sie den Mann, der an seiner Seite saß, bat, die Plätze zu tauschen.

In dem Moment, als sie sich setzte, öffnete sich Lucas. „Ich kann meine Eltern nicht finden“, sagte er und Tränen liefen über sein Gesicht. 

„Wo sind sie?“, fragte sie ihn, aber er schüttelte den Kopf, als wüsste er es nicht. 

Werbung

„Ich dachte, du wärst meine Mutter, als du mit deiner Familie vorbeikamst, also bin ich dir ins Flugzeug gefolgt. Du fliegst auch nach Florida?“, fragte Lukas. 

„Was? Florida?“, lachte die Frau. „Wir sind auf dem Weg nach Kalifornien –“ 

Da traf es sie. Der Junge saß in einem Flugzeug nach Kalifornien, während seine Eltern sich dem Flugzeug nach Florida angeschlossen haben mussten. 

„Oh Junge“, pfiff die Frau. 

In der Zwischenzeit wurde das Flugzeug nach Florida am Flughafen festgehalten, weil ein Passagier vermisst wurde – der 8-jährige Lucas. 

Werbung

Im Flugzeug nach Kalifornien hatte die Frau keine Ahnung, wie sie das Problem lösen sollte, also beschloss sie, sich an eine Flugbegleiterin zu wenden | Quelle: Pexel

Seine Mutter, die sich Vorwürfe machte, schluchzte untröstlich, während ihr Mann und andere Männer der Familie versuchten, sich aufzuteilen und den Flughafen nach ihm abzusuchen. 

Werbung

Zurück im Flugzeug nach Kalifornien hatte die Frau keine Ahnung, wie sie das Problem beheben sollte, also beschloss sie, sich an eine Flugbegleiterin zu wenden. 

Nachdem sie der Flugbegleiterin die Situation geschildert hatten, wurde dem Piloten die Nachricht übergeben. Doch da sie eine gewisse Strecke zurückgelegt hatten, wurde entschieden, dass sie versuchen würden, die Familie des Jungen am Flughafen zu kontaktieren. 

In der Zwischenzeit wurde nach einer gründlichen Durchsuchung des Flugzeugs nach Florida bestätigt, dass der Junge nirgendwo im Flugzeug war, sodass es  ohne Lucas Familie abheben konnte. Sie blieben am Flughafen in der Hoffnung, ihn ausfindig zu machen.

Werbung

Einige Stunden später wurden sie von einem Flughafenbeamten mit Informationen über den Aufenthaltsort ihres Jungen empfangen. „Er ist in das falsche Flugzeug gestiegen“, sagte der Mann erleichtert. 

Wenige Stunden später war die ganze Familie wieder mit Lucas vereint – seine Mutter war besonders glücklich, dass ihr Sohn gesund zu ihr zurückgekehrt war. 

Sie versprach sich selbst, den Geschichten ihres Sohnes immer aufmerksam zuzuhören und seine Hand festzuhalten, um zu vermeiden, dass sich die Situation jemals wiederholt.

Ein paar Stunden später war die ganze Familie wieder mit Lucas vereint – seine Mutter war besonders glücklich, dass ihr Sohn gesund zu ihr zurückgekehrt war | Quelle: Pexel

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gewonnen? 

  • Sei bereit zu helfen. Niemand hat versucht, Lucas zu helfen, weil sie nicht für einen 8-Jährigen verantwortlich sein wollten. Sie kümmerten sich nicht um die zusätzliche Verantwortung, aber zum Glück hatte eine Frau mit eigenen Kindern Mitleid mit ihm und entschied sich zu helfen. 
  • Wenn du nicht weißt, was zu tun ist, gerate nicht in Panik. Zu wissen, dass man etwas tun muss, ist wichtig, aber noch wichtiger ist es, genau zu wissen, was getan werden muss, um ein Problem zu lösen. Die Frau, die Lucas half, hatte keine Ahnung, wie sie ihm helfen sollte, seine Familie zu erreichen. Aber anstatt in Panik zu geraten, konsultierte sie die Stewardess, die die Piloten informierte und Lucas schließlich wieder mit seinen Familienmitgliedern vereinte. 
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen Waisenjungen, der an der Bushaltestelle auf seine Mutter wartet, bis eine Frau aus dem Bus steigt und ihm eine Unterkunft bietet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung