Alte Dame ist allein, nachdem einziger Enkel einen Tag vor Weihnachten verschwand – Story des Tages

Ankita Gulati
30. Dez. 2021
15:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine alte behinderte Dame wacht am Tag allein auf, nachdem sie ihrem einzigen Enkel gesagt hatte, er solle sie verlassen – es machte sie traurig, weil es ein Tag bis Weihnachten war, aber sein Weggang hatte einen größeren Zweck.

Werbung

Wilhelm Conrad war ein 28-jähriger Mann, der zwei Jobs hatte, die er liebte. Er arbeitete auf Distanz als interner Revisor sowie kümmerte sich um seine behinderte Großmutter Julia.

Er war bei ihr eingezogen, nachdem sie die Treppe hinuntergestürzt war und sich an ihren Beinen verletzt hatte. Er hatte sich immer die Schuld an dem gegeben, was passiert war. Was ihn betraf, wenn er dabei gewesen wäre, hätte es verhindert werden können.

Wilhelm kümmerte sich um seine Großmutter, die die Treppe hinunterstürzte und ihre Beine nicht mehr gebrauchen konnte | Quelle: Shutterstock

Werbung

Wilhelm liebte und respektierte Julia sehr, weil sie und ihr Mann ihn nach dem Autounfall seiner Eltern aufgenommen hatten.

"Es war ein betrunkener Lastwagenfahrer", hatte die Polizei seiner Oma gesagt, als sie dachten, er sei eingeschlafen.

Er war entschlossen, das nie zu vergessen, aber Julia und ihr Mann Tim hatten ihr Bestes getan, um die Wut und Traurigkeit in seinem Herzen zu zerstreuen – ihre Liebe war genug.

Tim war alles für Julia, aber als er 75 wurde, erlitt er im Schlaf einen Schlaganfall und starb in ihren Armen. Sie würde ihm immer sagen, dass sie es wusste, wenn es passierte, und er konnte es nicht bezweifeln, weil er wusste, wie sehr sie sich geliebt hatten.

Werbung

Wie konnten sie nicht? Sie war die Einzige, die er kannte, die Tims Neigung, sich in seiner Fantasie zu verlieren, eindämmen konnte. Sein gesunder Ausweg war das Schreiben, und er zeichnete sich darin aus, Bücher für Kinder zu schreiben.

“Sie sind das Salz der Erde”, sagte er.

Als Kind hörte Wilhelm, wie Julia ihm sein Lieblingsbuch von Tim vorlas. Jedes Jahr zu Weihnachten saßen Wilhelm und Tim am Kamin und hörten zu, wie Julia das Buch las.

Als Kind hörte Wilhelm, wie Julia ihm sein Lieblingsbuch von Tim vorlas | Quelle: Pexels

Werbung

Zwei Jahre nach Tims Tod stürzte Julia schwer, als sie in dem Haus, das sie mit Tim teilte, die Treppe hinunterstieg. Nachdem sich herausstellte, dass Julia ihre Beine verloren hatte, übernahm Wilhelm die Pflege und beauftragte eine Umzugsfirma, ihre Sachen in sein kleineres Haus zu transportieren.

Im Chaos des Umzugs ging das Buch verloren. Es hätte ihnen zu Weihnachten einen Abschluss mit Tim gegeben, aber das war nicht möglich, also war jedes Weihnachten von diesem Moment an grau und ohne Emotionen.

Nach einiger Zeit bemerkte Julia, dass Wilhelm es satt hatte, sich um sie zu kümmern, also beschloss sie, mit ihm zu sprechen.

Werbung

“Ich gehe, wenn ich muss”, sagte sie eines Tages, als sie zusammen zu Mittag aßen.

"Was hast du gesagt?", fragte er. "Wohin willst du gehen?"

“In ein Pflegeheim”, sagte sie und starrte aufmerksam auf ihre Suppe.

"Was meinst du?", fragte Wilhelm verwirrt. "Warum so plötzlich?"

"Ich weiß, dass du das denkst, ich bin in den letzten Jahren ohne meine Beine zu einer Last geworden. Es tut mir leid, Will, ich werde in ein Pflegeheim gehen, damit du dein Leben in vollen Zügen genießen kannst", sagte sie.

Werbung

Wilhelm war erstaunt, und er beobachtete Julia nur schweigend, bis sie von dem Eintopf aufblickte, in den sie starrte. Er sagte nichts. Er hat einfach wieder sein Essen gegessen.

Wilhelm hat sich um sie gekümmert und eine Umzugsfirma beauftragt, ihre Sachen in sein kleineres Haus zu bringen | Quelle: Pexels

Werbung

Am Tag vor Weihnachten wachte Julia auf, wurde aber von Wilhelm nicht betreut. Stattdessen ließ er eine Vertreterin des Familienkrankenhauses einstellen.

“Ich bin heute hier, gnä’ Frau”, sagte die Vertreterin, als Julia fragte, wie lange sie sie babysitten würde.

"Heißt das, Wilhelm wird zurückkehren?", dachte Julia.

"Ich werde morgen auch um dieselbe Zeit zurückkehren, wenn alles gleich ist", fügte die Krankenschwester hinzu und zerstörte Julias Hoffnungen. Ihr Enkel war wirklich weg.

Später am Abend erzählte Julias Nachbarin, dass ihr Mann, der in dieser Nacht von einer Geschäftsreise zurückgekehrt war, Wilhelm am Flughafen traf.

Werbung

"Das war's, er ist bestimmt weg."

Der Weihnachtsmorgen kam, aber Julia sah nur ihre Krankenschwester, Frau Petersen, und die Frau ging mittags weg und sagte, sie hätte Verabredungen mit ihrer eigenen Familie.

Der alten Dame war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben – würde sie den wohl schönsten Urlaub ganz allein verbringen? Julia schaltete den Fernseher in ihrem Zimmer ein, um die Nachrichten zu hören – da dies der Kameradschaft am nächsten war – aber alles, woran sie denken konnte, war ihre Situation – ihre Einsamkeit.

Dann wurde es Abend, als Julia allein am Kamin saß – müde davon, stark zu sein, fing sie an zu weinen. Sie vermisste Wilhelm; Doch sobald sie an ihn dachte, tauchte er in der Tür auf und alles fühlte sich an, als ob gerade ein Wunder passiert wäre.

Werbung

Der Weihnachtsabend kam und Julia saß allein am Kamin und weinte | Quelle: Pexels

Dann ging er zu ihr und reichte ihr eine Geschenkbox mit der Aufschrift: "Frohe Weihnachten, meine liebe Oma. Ich werde dich nie verlassen – du bist alles, was mir geblieben ist."

Werbung

Hätte Julia ihre Beine benutzen können, wäre sie vor Freude über das Geschehene gesprungen, aber so wie es war, konnte sie nur die Hände heben und fröhlich winken.

In der Schachtel fand sie dasselbe Buch, das sie vor zwei Jahren verloren hatte. Es war eine limitierte Auflage, weshalb sie für Wilhelm so schwer zu finden war.

Die einzige andere Person, die das Buch besaß, war eine Frau in einem anderen Staat, und das war es, was ihn dazu brachte, zu reisen und sie in Ruhe zu lassen.

“Du kleiner Schlingel, du hast mit meinem starken Herzen gespielt. Ich kann nur so viel ertragen”, sagte Julia spielerisch, als Wilhelm ihr erzählte, was passiert war.

Werbung

“Es tut mir leid, dass ich dich zum Weinen gebracht habe, Oma. Hier, bitte lies es mir vor, genau wie in alten Zeiten”, bat er. Julia stimmte zu, aber das Schockierendste geschah, als sie das Buch öffnete, um mit dem Lesen zu beginnen – auf der ersten Seite war Tims Handschrift, die das Buch ihr und Wilhelm widmete.

Es stellte sich heraus, dass Wilhelm tatsächlich genau das Buch gefunden hatte, das vor zwei Jahren verschollen war. Es ließ Julia lächeln, als sie darüber nachdachte; das Buch war an seine rechtmäßigen Besitzer zurückgekehrt.

“Das, Wilhelm, ist der Weihnachtszauber”, sagte sie.

Es stellte sich heraus, dass Wilhelm tatsächlich genau das Buch gefunden hatte, das vor zwei Jahren verschollen war | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Das Gute, das du tust, wird nie vergessen. Julia war maßgeblich an Wilhelms Erziehung beteiligt, und er vergaß nie die Opfer, die sie für ihn brachten, weshalb es ihm nicht schwer fiel, im Gegenzug für sie da zu sein, wenn sie ihn brauchte.
  • Mach dich keine Vorwürfe für etwas, das außerhalb deiner Kontrolle liegt. Wilhelm hätte nicht vorhersagen können, dass Julia einen schweren Sturz erleiden und ihre Beine verlieren würde, also hätte er nicht die Schuld für das Geschehene übernehmen sollen, aber er tat es, und es fraß ihn auf, bis er beschloss, einen Abschluss zu suchen, indem er sie bei sich wohnen ließ.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine alte Dame gefallen, die hört, wie ihre Enkelin eine Frau verspottet, die gebrauchte Bücher auf der Straße verkauft.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung