logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Am Weihnachtsmorgen ruft ein weinender 5-jähriger Junge den Notruf an, um einen Raubüberfall zu melden - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Jan. 2022
18:25
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Tommy freute sich auf den Weihnachtstag, denn er wünschte sich mehrere Geschenke. Aber seine Eltern kauften nicht alle und erzählten ihm eine kleine "Notlüge". Daraufhin beschloss der Junge, den Notruf zu wählen, und die Polizei war schockiert, als sie bei ihm zu Hause auftauchte.

Werbung

Tommys Eltern, Martha und Henry, waren beide bekannte Anwälte in New York City, und ihre Familie lebte in einem teuren Stadthaus in Chelsea. Der fünfjährige Junge war es gewohnt, zu besonderen Anlässen alles zu bekommen, was er sich wünschte.

Aber Weihnachten war immer etwas Besonderes, weil der Weihnachtsmann ihm viele fantastische Geschenke brachte. In einem bestimmten Jahr erstellte er eine detaillierte Liste für den Weihnachtsmann und bat seine Mutter, sie in der Facebook-Gruppe der Familie zu veröffentlichen.

Die Polizei klopfte am Weihnachtsmorgen an ihre Tür. | Quelle: Shutterstock

Die Polizei klopfte am Weihnachtsmorgen an ihre Tür. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Natürlich kamen die meisten von Tommys Geschenken von seinen Eltern, aber ihre Familien schickten normalerweise auch Sachen und ließen sich von der Liste inspirieren. Henry war mit der Liste seines Sohnes nicht einverstanden und sprach mit Martha darüber.

"Schatz, Tommy muss lernen, dass Geschenke nicht das Wichtigste an Weihnachten oder überhaupt an den Feiertagen sind. Er wird zu verwöhnt. Ich meine, warum hast du diese Liste auf der Gruppenseite gepostet? Einige der Dinge, die er sich gewünscht hat, sind viel zu teuer", schimpfte Henry.

"Ich weiß, Henry. Mach dir keine Sorgen. Ich habe die Liste bereits von der Seite gelöscht und es allen erklärt. Aber Tommy war so hartnäckig. Er will, dass alle sehen, was der Weihnachtsmann ihm schenken wird. Aber du hast Recht. Wir müssen uns mit den Geschenken zurückhalten", stimmte Martha zu.

"Ah, das ist gut. Aber wie sollen wir ihm das erklären?", fragte Henry.

Werbung

"Das weiß ich noch nicht", antwortete seine Frau. Die Wahrheit ist, dass es ihnen schwer fiel, Tommy überhaupt "nein" zu sagen. Sie haben ihm einen Hund namens Charlie geschenkt, weil er darum gebettelt hatte.

Martha und Henry waren immer fleißig bei der Arbeit. | Quelle: Pexels

Martha und Henry waren immer fleißig bei der Arbeit. | Quelle: Pexels

Werbung

Außerdem fühlten sie sich beide schuldig, weil sie so viel arbeiteten und Tommy die meiste Zeit in der Schule oder bei ihrem privaten Kindermädchen Alexa verbrachte. Aber es war an der Zeit, dass er lernte, dass Geschenke nicht so wichtig sind, vor allem nicht zu Weihnachten.

Sie beschlossen, ihrem Sohn beizubringen, wie man schenkt. Allerdings hatte keiner von ihnen erwartet, dass die Weihnachtszeit so arbeitsreich werden würde. Martha und Henry arbeiteten in der gleichen Anwaltskanzlei und hatten einen ausgezeichneten Ruf, so dass sie oft die problematischsten Fälle bekamen.

Deshalb vergaßen sie ihre Entscheidung und Weihnachten rückte schneller näher, als sie erwartet hatten. Niemand in ihren Familien schickte Geschenke, denn sie hatten ihnen von der Lektion erzählt, die sie Tommy in diesem Jahr erteilen wollten. Am Ende hatten sie am Weihnachtsmorgen nur ein paar Dinge für ihren Sohn.

Werbung

Sie legten ein paar Geschenke unter den Baum und hofften das Beste. Aber Tommy weckte sie schreiend auf. "MAMA! MAMA! Wo sind meine ganzen Geschenke?!", jammerte der Junge.

"Tommy, beruhige dich. Was ist denn hier los?", sagte Martha und rieb sich die Augen, denn sie war immer noch müde und hatte Kopfschmerzen von der harten Arbeit in dieser Woche.

Tommy hat wegen seiner Geschenke geweint. | Quelle: Pexels

Tommy hat wegen seiner Geschenke geweint. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist Weihnachten, Mama! Der Weihnachtsmann hätte die Geschenke auf meiner Liste bringen sollen! Wo sind meine Geschenke?" Tommy weinte wieder.

"Thomas, warum weinst du so früh am Morgen?", fragte Henry, als er ins Wohnzimmer kam. Er war auch nicht gut in Form, nachdem er tonnenweise Akten durchgesehen hatte. Es war der denkbar schlechteste Zeitpunkt, um mit Tommy zusammenzusitzen und ihm die Situation zu erklären.

"MEINE GESCHENKE!", rief Tommy mit Tränen in den Augen.

"Tommy! Sprich leiser. Du weckst noch die Nachbarn!", schimpfte Marth ihn aus. "Hier. Das sind deine Geschenke. Mach sie auf."

"NEIN! Die sind nicht genug!" Tommy schrie auf und bekam einen Wutanfall.

Werbung

"Tommy, das sind die Geschenke, die du vom Weihnachtsmann bekommen hast. Du musst für sie dankbar sein. Der Weihnachtsmann hat eine Menge durchgemacht, um sie herzubringen", versuchte Henry ihn zu überzeugen.

Schließlich setzte sich der Junge hin und öffnete die vier Kisten unter dem Baum. Es waren ziemlich teure Spielsachen, darunter eine Drohne und ein iPad. Aber er war überhaupt nicht glücklich.

"DAS IST NICHT FAIR! WO BLEIBT DER REST?!", schrie der kleine Junge. Martha und Henry wussten nicht, was sie sagen sollten, als ihr Sohn trotz seiner unglaublichen Geschenke weiter weinte und jammerte. Plötzlich beschloss der Vater, dass eine Lüge genügen musste.

Werbung
Henry erzählte ihm, dass der Weihnachtsmann ausgeraubt wurde, und Tommy beruhigte sich | Quelle: Pexels

Henry erzählte ihm, dass der Weihnachtsmann ausgeraubt wurde, und Tommy beruhigte sich | Quelle: Pexels

"Tommy, der Weihnachtsmann wurde auf seinem Weg hierher ausgeraubt. Deshalb hast du nur ein paar Geschenke. Sie haben den Rest mitgenommen", flunkerte Henry. Martha sah ihn fragend an, aber Tommy hatte aufgehört zu weinen. Er schluchzte nur noch.

"Was? Was ist denn passiert? Ein Dieb hat den Weihnachtsmann ausgeraubt?", fragte der Junge mit großen Augen. Henry setzte sich zu ihm.

Werbung

"Ja, Kumpel. Aber er hat es geschafft, die besten Sachen zu retten, die du dir gewünscht hast. Er wäre so traurig, wenn er dich nach allem, was er getan hat, weinen sehen würde", log er.

"Oh, nein. Der Weihnachtsmann war mutig", antwortete Tommy. Er setzte sich hin und sah sich seine Geschenke ernsthaft an.

"Okay, jetzt mache ich ein tolles Frühstück und heute Abend gehen wir zu Oma zum Weihnachtsessen", sagte Martha und stand von der Couch auf.

"Viel Spaß mit deinen Geschenken, Kumpel", sagte Henry zu seinem Sohn, strich ihm über die Haare und ging zurück in sein Zimmer, um noch etwas Schlaf nachzuholen.

Werbung

Doch eine Stunde später klopfte es an der Tür. "POLIZEI HIER! ÖFFNE SOFORT DIESE TÜR!", dröhnte eine Stimme von der anderen Seite.

Eine laute Stimme dröhnte vor ihrer Haustür. Es war das NYPD! | Quelle: Pexels

Eine laute Stimme dröhnte vor ihrer Haustür. Es war das NYPD! | Quelle: Pexels

Werbung

"Mama! Die Polizei ist da!", rief er und eilte zu den Stimmen.

"Was?!", fragte Martha schockiert und folgte ihm schnell, aber ihr Sohn hatte die Tür bereits geöffnet. "Thomas, du kannst Fremden nicht die Tür öffnen!"

Draußen standen zwei Polizisten des NYPD und hielten ihre Waffen mit beiden Händen. Aber sie ließen sie sinken, als sie Martha und ihren Sohn sahen. Martha war schockiert, erinnerte sich aber an ihre Manieren.

"Frohe Weihnachten, Officers. Was führt Sie heute Morgen hierher?", fragte sie mit einem verwunderten Lächeln. "Ma'am... Ich bin Officer Santos und das ist mein Partner, Officer Medina. Wir wurden über einen Raubüberfall in diesem Haus informiert", erklärte Officer Santos, der ebenso verwirrt war. Martha fiel die Kinnlade herunter, und bevor sie etwas sagen konnte, begann Tommy zu sprechen.

Werbung

"Officer! Wachtmeister! Kommen Sie rein! Kommen Sie rein! Hier! Hier ist der Raubüberfall!", sagte Tommy und packte den Polizisten an der Hose, um ihn ins Haus zu ziehen. Martha ließ die beiden Polizisten in ihr Haus, während Tommy sie zu ihrem Weihnachtsbaum führte. Die Polizisten steckten ihre Waffen weg und folgten dem Jungen.

Tommy zeigte den Polizisten seine wenigen Geschenke und erzählte ihnen, dass der Weihnachtsmann ausgeraubt wurde. | Quelle: Pexels

Tommy zeigte den Polizisten seine wenigen Geschenke und erzählte ihnen, dass der Weihnachtsmann ausgeraubt wurde. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hier, schau mal. Ich habe dieses Jahr nur vier Geschenke bekommen, und meine Liste war GROOOOSS!", begann Tommy und brach in Tränen aus. "Der Weihnachtsmann wurde auf dem Weg zu meinem Haus ausgeraubt und sie haben ALLE meine anderen Geschenke mitgenommen. Ihr müsst den Dieb finden!"

In diesem Moment erschien Henry und sah die beiden Polizisten in seiner Wohnung. "Was ist denn hier los?", fragte er besorgt.

"PAPA! Ich habe den Notruf gewählt, wie du es mir beigebracht hast", fuhr Tommy fort. "Du hast mir beigebracht, dass du bei einem Verbrechen den Notruf anrufen und deine Adresse angeben musst. Sie werden die Bösewichte schnappen, die den Weihnachtsmann bestohlen haben, richtig?"

Der Junge schaute Officer Santos flehend an, aber beide Polizisten wussten nicht, was sie sagen sollten. Also ergriff Martha die Initiative. "Tommy, lass uns frühstücken gehen. Die Polizisten müssen mit Papa über die Situation reden, und das ist ein Gespräch für Erwachsene."

Werbung
Henry erklärte, was wirklich passiert war und entschuldigte sich bei den Polizisten. | Quelle: Pexels

Henry erklärte, was wirklich passiert war und entschuldigte sich bei den Polizisten. | Quelle: Pexels

Martha ging mit ihm in die Küche und Henry entschuldigte sich bei den Polizisten. "Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, Officers. Das ist mir so peinlich. Wir haben versucht, Tommy beizubringen, dass Geschenke dieses Jahr nicht wichtig sind, aber er hat geweint und ich habe ihm gesagt, dass der Weihnachtsmann überfallen wurde", erklärte Henry und ließ den Kopf hängen.

Zum Glück hat Officer Santos über die Situation gelacht. "Oh mein Gott. Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Die Zentrale sagte uns, dass sie ein weinendes Kind in der Leitung gehört hat. Sie verstand nur deine Adresse und die Worte 'Raub'", erklärte der Polizist.

Werbung

"Wir wussten nicht, was wir erwarten sollten, und dann war die Adresse auch noch hier in Chelsea, eine so schöne Gegend. Ich dachte, es könnte ein Hauseinbruch sein. Oh mein Gott, das ist zu lustig", fügte Officer Medina lachend hinzu.

"Ich kann mich gar nicht genug entschuldigen. Ich habe Ihnen den Morgen verdorben. Ich besorge Ihnen wenigstens ein Frühstück und einen Kaffee. Das ist Wahnsinn", bot Henry an und rieb sich beschämt die Haare.

Sie hatten eine ernsthafte Diskussion mit Tommy. | Quelle: Pexels

Sie hatten eine ernsthafte Diskussion mit Tommy. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, Sir. Machen Sie sich keine Gedanken darüber. Das war viel besser als das, was wir dachten. Wir sollten besser zum Revier zurückkehren. Und hey, wenigstens haben wir alle eine lustige Weihnachtsgeschichte, die wir unseren Familien heute Abend erzählen können", scherzte Officer Santos, als die beiden Polizisten gingen.

Henry ging in die Küche, wo Tommy gerade sein Müsli aß. "Papa, die Polizisten werden die Räuber und meine Geschenke finden, richtig?", fragte der Junge eifrig.

"Tommy, es wird Zeit, dass wir miteinander reden", sagte Henry, als er sich neben seinen Sohn setzte. Mit einem Seufzer erklärte er: "Der Weihnachtsmann wurde nicht ausgeraubt. Es tut mir leid, dass wir das vorhin gesagt haben. Es war eine Lüge, und ich hätte dich nicht anlügen sollen, denn es ist wichtig." Henry schaute Martha zur Unterstützung an.

"Aber was ist dann passiert?", fragte Tommy verwirrt.

Werbung

"Schatz, dein Vater und ich fanden, dass deine Liste zu lang war. Weißt du, an Weihnachten geht es gar nicht darum, Geschenke zu bekommen. Für manche Menschen geht es um ihren Glauben, aber für unsere Familie geht es um den Sinn des Gebens", erklärte Martha.

 Sie erzählten Tommy vom Sinn des Gebens. | Quelle: Pexels

Sie erzählten Tommy vom Sinn des Gebens. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist der Sinn des Gebens?", fragte Tommy.

"Es ist schwer zu erklären, und manche Menschen lernen diese Lektion nie, egal wie alt sie sind. Aber wir hoffen, dass du es lernst. Es ist viel besser, zu geben als zu nehmen", schloss Martha.

"Also hat der Weihnachtsmann meine Geschenke an jemand anderen gegeben?", fragte Tommy.

"So in etwa. Thomas, du kommst aus einer glücklichen Familie. Deine Eltern verdienen beide sehr viel Geld und du bekommst immer die besten Geschenke der Welt. Aber andere Kinder haben nicht so viel Glück. Sie bekommen nur Geschenke vom Weihnachtsmann", antwortete Henry.

Eigentlich war es wieder ein Schwindel, aber so konnte er Tommy am besten erklären, was passiert war, ohne zu verraten, dass es den Weihnachtsmann nicht gab.

Werbung

"Oh, okay. Nun, ich denke, das ist in Ordnung. Ich habe trotzdem die besten Geschenke bekommen, die ich mir gewünscht habe", stimmte Tommy zu. Martha und Henry lächelten ihren Sohn an. Er war erst fünf Jahre alt, also erwarteten sie nicht, dass er ihren Standpunkt vollkommen verstehen würde. Aber für den Moment war das gut genug.

Danach hatten sie ein fröhliches Weihnachtsfest. | Quelle: Pexels

Danach hatten sie ein fröhliches Weihnachtsfest. | Quelle: Pexels

Werbung

Tommy aß zu Ende und spielte mit seinem neuen Spielzeug. "Nun, das war besser als das, was wir heute Morgen gesagt haben. Mein Vater wird sich totlachen, wenn wir ihm erzählen, was passiert ist", sagte Martha, als Tommy außer Hörweite war.

"Ja, nun. Zum Glück haben wir ihm nicht erzählt, dass der Weihnachtsmann gekidnappt wurde oder so. Sie hätten vielleicht das S.W.A.T.-Team hergebracht", scherzte Henry.

Wie Officer Santos vorausgesagt hatte, erzählten Henry und Martha diese Weihnachtsgeschichte jedes Jahr ihren Familien, und sie wurde zu einer wertvollen Erinnerung. Tommy wünschte sich nie wieder mehr als zwei oder drei Geschenke.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Bringt euren Kindern bei, dass Geschenke nicht wichtig sind. Geschenke sind gar nicht so wichtig. Es ist der Gedanke dahinter, der zählt.
  • Lüge deine Kinder nicht an. Auch wenn du denkst, dass es nur eine kleine Notlüge ist, könnte sie zu etwas Größerem werden.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über Feuerwehrleute, die sich 27 Jahre lang um eine alte Dame gekümmert haben, nachdem ihre Tochter sie rausgeworfen hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge stirbt fast, als er seinen ertrinkenden Freund rettet, am nächsten Tag hält ein Luxusauto in der Nähe des Krankenhauses – Story des Tages

25. Januar 2022

Zwei Jahre nach dem Tod des Sohnes findet ein armes, älteres Ehepaar einen Umschlag mit Geld vor der Tür - Story des Tages

12. März 2022

Mann verlässt Ehefrau mit neugeborenen Drillingen, wenige Jahre später treffen sie sich zufällig wieder – Story des Tages

22. März 2022

Millionär gibt vor, arm zu sein, als er die Eltern der Verlobten seines Sohnes trifft – Story des Tages

09. Mai 2022