MedienTV

01. September 2021

Tod von Willi Herren: Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind abgeschlossen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Der Tod von Willi Herren hat die deutsche TV-Landschaft erschüttert. Nun sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft offenbar abgeschlossen.

Der Schlagersänger Willi Herren starb unerwartet am 20. April 2021. Er war gerade mal 45 Jahre alt und wurde in seiner Wohnung gefunden. "RTL" berichtete, dass ein toxischer Cocktail aus Tabletten, Alkohol und Kokain zum Herzstillstand des Promis geführt haben sollen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Dies konnte bislang allerdings weder von der Staatsanwaltschaft noch von der Polizei bestätigt werden. Nun berichtete RTL, dass die Ermittlungen rund um den Tod Herrens offenbar mittlerweile eingestellt worden sind.

Das bedeutet allerdings nicht, dass der Fall dadurch vollständig abgeschlossen ist. Der Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer sprach mit RTL über den Fall und sagte:

"Die staatsanwaltliche Untersuchung zum Tode von Herrn Willi Herren ist abgeschlossen [...] Hinweise auf Fremdverschulden haben sich weder aus den polizeilichen Ermittlungen noch aus den Untersuchungen des Kölner Instituts für Rechtsmedizin ergeben"

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Es sollen jedoch keine weiteren Ergebnisse des chemisch-toxikoligischen Gutachtens veröffentlicht werden, hieß es weiter. Die Persönlichkeitsrechte Herrens, die auch nach dem Tod zu wahren sind, sollen damit geschützt werden. 

Zwar sind die Ermittlungen zum Tod Willi Herrens nun abgeschlossen, andere Ermittlungen laufen jedoch noch. Medienberichten zufolge sollen noch Ermittlungen bezüglich einiger Ereignisse laufen, die sich nach dem Tod des Promis ereignet haben. Bremer sagte dazu:

"Die jeweils gegen Unbekannt geführten Ermittlungen wegen Brandstiftung ("Foodtruck") und wegen Siegelbruchs/Einbruchdiebstahls (in die damalige Wohnung) dauern an"

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Willi Herren war am 20. April diesen Jahres leblos in seiner Wohnung in Köln-Mühlheim aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte ein Fremdverschulden ausgeschlossen.

Das Management des Sängers hatte dementiert, dass es in der Wohnung des Entertainers eine Party gegeben haben sollte, nachdem dort unter anderem Kokain gefunden worden war.

Wird geladen...

Werbung

Die Polizei hatte nach seinem Tod gesagt, man habe Herren in einer "sehr unaufgeräumten Wohnung" gefunden. Bilder der besagten Wohnung bestätigten diese Aussagen offenbar.

Diverse Hinweise, die sich in der Wohnung befunden haben sollen, sollen eine Vermutung gegeben haben, wie die letzten Stunden des Entertaines ausgesehen haben könnten.

Die Wohnung war im Rahmen der Ermittlungen beschlagnahmt worden, wurde jedoch Ende April wieder freigegeben. Der Tod Willi Herrens hat vor allem Jasmin Herren schwer getroffen. Zwar lebte sie zuletzt getrennt von ihm, dennoch soll sie ihren ehemaligen Lebensgefährten bis zum Schluss geliebt haben. 

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Das Paar hatte sich Anfang 2021 getrennt, soll jedoch weiterhin in regem Kontakt miteinander gestanden haben. Dies soll unter anderem durch WhatsApp-Verläufe, Facetime-Gespräche und auch durch Anruferlisten bestätigt werden können, berichtete die "Abendzeitung München". 

Herren war in seiner Wohnung gefunden worden, nachdem der TV-Star 24 Stunden lang nicht erreichbar gewesen war. Besorgte Freunde riefen schließlich die Polizei.

Bei den Freunden soll es sich um die besten Freunde Herrens gehandelt haben, mit denen er erst kurz vor seinem Tod einen Foodtruck in Köln eröffnet hatte. Jörg Hansen sei daraufhin zusammen mit seiner Frau zu Herrens Wohnung gefahren.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Da der Star jedoch nicht die Tür öffnete und sie der Meinung waren, dass etwas ganz und gar nicht stimmte, riefen sie die Polizei. Dann folgte die traurige Entdeckung. Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. 

Gerüchte, die schnell aufgekommen waren und die besagten, Herren hätte in seiner Wohnung wilde Feiern abgehalten, waren vehement abgestritten worden. Herren soll allein gewesen sein, heißt es.

Der beliebte Kölner hatte schon jahrelang gegen seine Drogensucht gekämpft. 2008 machte er sogar einen Entzug und ließ sich von einem Kamerateam auf seinem Weg begleiten. 

Wird geladen...

Werbung

Es wurde eine Obduktion seines Leichnams angeordnet. Das Ergebnis lag bereits einen Tag später vor und zeigte, dass es keinerlei Hinweise auf eine äußere Gewalteinwirkung gegeben habe. Man gab den Leichnam schließlich für die Bestattung frei. 

Sat.1 setzte die Sendung "Promis unter Palmen" ab, denn Herren hatte an der Sendung mitgearbeitet. Aus Respekt dem Verstorbenen gegenüber waren die restlichen Folgen nicht mehr gezeigt worden.

Der Sender blendete jedoch eine Gedenktafel ein, auf der erklärt wurde, man habe sich aus Pietätsgründen gegen die Ausstrahlung entschieden.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.