Über AM
Entertainment

22. Juli 2021

Ich wurde mit 14 Vater eines fremden Kindes – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein junger Teenager beschließt, den Säugling seiner Schwester aufzuziehen, als ihre gemeinsamen Eltern nicht Vernunft annehmen wollen. Am Ende lernen sie eine harsche Lektion.

Joscha kam aus seinem Zimmer und hörte seinen Vater laut schreien. Er brüllte: "ICH FASSE ES NICHT, ANNA! WIE KANNST DU SCHWANGER SEIN?"

"Was ist denn hier los?" fragte Joscha, als er ins Wohnzimmer kam. Er fand seine Mutter und seine Schwester weinend vor, während sein Vater vor Wut schäumte.

"Das hat nichts mit dir zu tun, Joscha. Geh auf dein Zimmer. Sofort!" fuhr ihn sein Vater an. Joscha wusste, dass er seinen Vater in dessen Stimmung nicht reizen durfte. Also tat er so, als kehrte er auf sein Zimmer zurück, blieb aber in der Nähe, um der Konversation zu lauschen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Michael, das war harsch. Joscha hat nichts damit zu tun," sagte seine Mutter unter Tränen.

"Das ist jetzt egal, Julia. Was wichtig ist, ist dass Alana schanger ist. MIT 18!" brüllte sein Vater wieder.

Wird geladen...

Werbung

"Papa, es tut mir so leid! Ich dachte, dass wir vorsichtig waren. Es war ein Unfall!" schluchzte Alana.

"Alana. Das ist so ein dummer Fehler. Was machst du jetzt, hm? Du bist Jahrgangsbeste. Was ist mit deiner Zukunft?” fragte ihre Mutter.

Wird geladen...

Werbung

"Ich weiß auch nicht, Mama. Es ist ein großer Schock," antwortete Alana said sanft.

"Sie wird ihre Zukunft nicht für dieses elende Kind wegwerfen. Wo ist dein Freund? Was sagt der dazu?" fragte Michael.

"Er hat Schluss gemacht. Er will damit nichts zu tun haben," erwiderte Alana, während sie ihre Tränen trocknete. Josch war ebenso schockiert. Er konnte nicht fassen, dass Alanas Freund so verantwortungslos sein konnte.

Wird geladen...

Werbung

Joscha war zwar erst 14, aber er wusste, dass er für sein Baby sein würde, wenn ihm so etwas passierte.

"Macht nichts. Du wirst das Ding so schnell wie möglich wegmachen lassen und keiner muss etwas erfahren," schloss ihr Vater.

"Nein! Ich weiß noch nicht, was ich tun werde," bat Alana.

"Spätzchen, denk doch mal nach. Du kannst kein Baby großziehen. Du bist zu jung. Du wirst deine Jugend am College nicht genießen können. Es wird dein Leben ruinieren," sagte ihre Mutter ruhig.

Wird geladen...

Werbung

"Mama, du hast uns beigebracht, dass ein Baby ein Geschenk ist," bemerkte Alana.

"Erst nach der Hochzeit und wenn ihr älter seid. Jetzt ist es eine Last. Du kannst dich auf keinen Fall um das Kind kümmern. Also müssten dein Vater und ich alles machen. Das ist nicht fair, nach allem, was wir für dich getan haben," hörte Joscha seine Mutter sagen.

"Ich gebe dir ein paar Tage zum nachdenken, Alana. Ich werde in diesem Haus kein Baby dulden. Du wirst es schnell wegmachen und dich dann wieder aufs Studium konzentrieren," verkündete ihr Vater und verließ das Haus.

Wird geladen...

Werbung

"Liebling, bitte denke gut über alles nach. Das Kind würde ohne Vater groß werden. Du wärest alleinerziehend. Das ist nicht die Zukunft, die du dir vorgestellt hast," sagte ihre Mutter und verließ den Raum.

In den folgenden Tagen taten sie nichts anderes, als über die Schwangerschaft zu streiten. Jedes Mal weinte Alana, und ihr Vater änderte seine Meinung kein Stück. Joscha war ein wenig enttäuscht, dass ihre Mutter Alana nicht manchmal beistand. Sie teilte die Meinung des Vaters und wollte auch, dass Alana das Kind abtrieb.

Aber Alana entschied sich schließlich. Sie würde das Kind behalten. Als sie dies ihren Eltern verkündete, hatten sie den bisher größten Streit. Joscha konnte sich nicht länger zurückhalten.

Wird geladen...

Werbung

"Ich werde ihr mit dem Baby helfen," sagte er. Alle schauten ihn an, als sei er verrückt.

"Spatz, geh auf dein Zimmer. Das hier geht dich nichts an," sagte seine Mutter.

Wird geladen...

Werbung

"Es geht mich sehr wohl etwas an. Wir sind eine Familie. Alana, ich werde die beste Vaterfigur für dein Baby sein," fuhr Josh fort. Alana wusste nicht, was sie sagen sollte.

"HÖR MIT DIESEM UNFUG AUF! Alana, du wirst das Kind abtreiben oderdu verlässt dieses Haus!" brüllte ihr Vater.

Wird geladen...

Werbung

"Schön!" rief Alana und stapfte auf ihr Zimmer. Joscha folgte ihr und sah, wie sie ihre Sachen packte.

"Wenn du gehst, gehe ich auch," sagte Joscha zu ihr.

Nein, Joscha. Du bist noch jung. Ich weiß nicht, wohin ich gehen werde. Du kannst nicht mitkommen," antwortete Alana, während sie ihre Taschen füllte.

"Kann ich wohl. Du kannst mich nicht aufhalten. Ich werde auch packen," verkündete Joscha und ging auf sein Zimmer. Später kam er ins Wohnzimmer, wo Alana und ihre Eltern schon wieder stritten.

Wird geladen...

Werbung

"Alana, bitte überleg doch noch einmal. Wohin willst denn gehen?" fragte die Mutter.

"Lass sie gehen, Renate. Sie wird nach ein paar Tagen auf der Straße schon zur Vernunft kommen, sagte der Vater. Dann entdeckten die Erwachsenen Joscha mit seiner gepackten Tasche.

"Was denkst du denn, wo du hingehst?" fragte seine Mutter.

"Ich gehe mit ihr und ihr könnt mich nicht aufhalten. Komm, Alana," erwiderte Joscha und griff nach dem Arm seiner großen Schwester, um sie aus dem Haus zu bugsieren.

Wird geladen...

Werbung

"Du kannst nicht verschwinden! Du bist noch nicht volljährig. Michael, mach doch was!" rief ihre Mutter.

"Lass sie gehen, Renate. Die kommen schon zurück," grinste der Vater selbstsicher. Er schien unbesorgt.

Aber Alana und Joscha kehrten nicht in ihr Elternhaus zurück. Sie verbrachten einige Nächte auf der Straße, bis die Besitzerin einer lokalen Bäckerei sich dem Schicksal des Jungen annahm. Frau Frick bot ihm einen teilzeit Job und ein kleines Zimmer mit Bad im Keller an.

Es gab nur ein kleines, altes Bett, in dem Alana schlief. Joscha baute sich auf alten Klamotten ein Lager auf dem Boden. Es war nicht perfekt, aber besser, als draußen auf der Straße.

Wird geladen...

Werbung

Zur Schule zu gehen und nebenbei zu arbeiten war nicht einfach für Joscha. Er hatte auch keine richtige Dusche und seine Klamotten waren zerknittert, aber zusammen würden sie es schaffen. Er würde seine Schwester in dieser Situation nicht allein lassen.

Wird geladen...

Werbung

Die Bäckerin ließ sie beide teilzeit arbeiten und half Alana dabei, sich für finanzielle Unterstützung der Regierung anzumelden. Irgendwann hatten sie genug gespart, um sich eine günstige Wohnung leisten zu können.

Die Wohnung war nicht perfekt, aber es war eine große Verbesserung. Joschas Geld ging völlig für ihre Ausgaben drauf, vor allem für Babysachen. Wenige Monate später bekam sie einen kleinen Jungen, Mark, den Joscha wie ein Vater liebte. Frau Frick wurde wie eine Oma für den Kleinen.

Wird geladen...

Werbung

Sie bot oft an, zu babysitten und half Alana dabei, sich an der Fachhochschule einzuschreiben. Einige Jahre später beendete Joscha die Schule und Alana hatte einen Uniabschluss. Es ging ihnen viel besser, aber mit ihren Eltern hatten sie nicht gesprochen, seit sie ausgezogen waren.

Erst zur Feier von Marks 5. Geburtstag tauchten sie plötzlich auf. Sie versuchten, sich zu entschuldigen und wollten ihren Enkel kennenlernen. Zum Glück spielte Mark mit seinen Freund*innen und bemerkte nicht, wer zu Besuch war.

Alana ließ sie auch nach der Entschuldigung nicht herein. "Er ist nicht euer Enkel. Das habt ihr vor Jahren deutlich gemacht," sagte sie und schloss die Tür vor ihren Nasen.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir von dieser Geschichte lernen?

1. Entschuldige dich, ehe es zu spät ist. Die Eltern weigerten sich, ihre Tochter zu unterstützen, als diese am verletzlichsten war. Am Ende verloren sie deshalb ihre Familie.

2. Nur du kannst entscheiden, was mit deinem Körper geschieht. Jede Entscheidung ist schwer, vor allem, wenn es um Schwangerschaften geht. Aber es ist deine Entscheidung.

Teile diese Geschichte mit deinen Freund*innen. Vielleicht inspiriert sie Menschen dazu, ihre eigenen Stories zu teilen oder anderen zu helfen.

Diese Geschichte wurde von einem Abonnenten eingesandt. Alle Namen wurden abgeändert, um die Privatsphäre der beteiligten Personen zu wahren.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung