Promis

07. Juni 2021

"Nikola": Das Leben von Mariele Millowitsch nach dem Sitcom-Erfolg

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Mariele Millowitsch wurde durch die RTL-Serie "Nikola" bekannt. In der Rolle der Krankenschwester feierte sie ihren Durchbruch, doch nach dem Serienende ging es für die Schauspielerin weiter.

An der Seite ihres Chefs "Dr. Schmidt" der von Walter Sittler gespielt wurde, kämpfte sich die Schauspielerin in ihrer Krankenschwester Rolle durch den Alltag. Von 1997 bis 2005 konnte man die beiden am Streiten zusehen. 

Mariele Millowitsch und Hund Käthe beim ARD-Fernsehfilm 'Käthe und ich', Fototermin am Set am 19. September 2018 in Berlin | Quelle: Getty Images

Werbung

Doch was passierte mit Mariele Millowitsch nachdem die Serie eingestellt wurde? Wie es mit ihrer Karriere weiter ging, erfährt ihr weiter in dem Text. Die Serie fand das Ende, als die beiden Hauptfiguren Frieden geschlossen haben.

Doch für die Schauspielerin Mariele Millowitsch ging die Schauspielkarriere weiter. Sie ergatterte mehrere Rollen nach der Serie. Sie war in Filmen, wie zum Beispiel in "Mama geht nicht mehr" oder "Der große Schwindel" zu sehen.

Mariele Millowitsch im Fernsehen im Porträt | Quelle: Getty Images

Werbung

Im Jahr 2005 schlüpfte sie in eine Rolle in der Serie "Die Familienanwältin". Mit ihrer eigenen Fernsehserie "Marie Brand" zählt sie seit 2008 zu einer den beliebtesten TV-Kommissaren. Zuletzt war sie 2021 in "Klara Sonntag – Kleine Fische, große Fische" zu sehen. 

Privat genießt die Schauspielerin heute ihr Single-Leben. In einem Interview gegenüber Bunte erklärte sie einmal, dass sie geheiratet hätte, wenn sie es gewollt hätte, aber es nie hundertprozentig für eine Ehe gepasst hat.

Mariele Millowitsch bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises durch die Deutsche Akademie für Fernsehen im Museum Ludwig am 28. Oktober 2017 in Köln | Quelle: Getty Images

Werbung

In dem Interview mit Bunte enthüllte die Schauspielerin auch, dass die Frauen in ihrer Familie es nicht leicht hatten. Die Mädchen wurden konservativ erzogen und von ihnen wurde erwartet in der Küche bis in der Nacht zu stehen und die Gäste zu bewirten. Doch die Schauspielerin hat schon als Kind entschieden, dass dieser Weg nicht ihr sein wird. 

Doch obwohl sie ein Single ist, heißt es noch lange nicht, dass sie einsam ist. Abseits der Schauspielwelt wird der Tochter des Kölner Urgesteins Willi Millowitsch nicht langweilig. Wie sie erklärte, habe sie immer jemanden den sie anrufen kann, aber genießt ihre Freizeit mit einem Buch in ihrer Wohnung.

Werbung