Entertainment

21. Juli 2020

Witz des Tages: Eine Mutter weckte ihren Sohn auf

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Das Leben wird nicht einfacher, wenn man erwachsen wird, wie eine Mutter und ihr Sohn an einem Montagmorgen feststellen mussten.

Es gibt keinen Teil der Verpflichtungen einer Mutter, der schlimmer ist, als sein Kind pünktlich aus dem Bett und in die Schule zu bringen. Die Frau stand auf und packte das Mittagessen ihres Sohnes ein, aber als sein Wecker klingelte, schaltete er ihn aus, drehte sich um und schlief wieder ein.

Der Sohn verschränkte hartnäckig die Arme und weinte:  "Gib mir zwei gute Gründe, warum ich zur Schule gehen sollte!"

Werbung

ZEIT ZUM AUFZUSTEHEN

Die leidgeprüfte Mutter ging nach oben, klopfte an seine Schlafzimmertür und wurde mit einem schläfrigen Stöhnen begrüßt.

"Sohn? Es ist Zeit aufzustehen..."

Der Sohn zog sich das Kissen über den Kopf und sagte: "Ich will nicht aufstehen... Es ist zu früh..."

Werbung

Die leidgeprüfte Mutter antwortete geduldig: "Nein, Schatz, ist es nicht, es ist 7:00 Uhr morgens, und es ist Montag. Du weißt, was das bedeutet."

"Nein...! Bitte nicht, Mama! Bitte?"

"Komm schon, Sohn, wach auf. Es ist Zeit, zur Schule zu gehen!"

Der Sohn jammerte:  "Aber warum, Mama? Warum muss ich gehen? Ich will nicht gehen."

Werbung

GIB MIR ZWEI GUTE GRÜNDE

Die Mutter, die allmählich die Geduld mit ihrem faulen Sohn verlor, verlangte: "Gib mir zwei Gründe, warum du nicht gehen willst!"

Der Sohn setzte sich auf und grübelte. "Nun", sagte er. "Die Kinder hassen mich..."

Die Mutter konterte: "Ich liebe dich, Sohn, das ist alles, was zählt, nicht, was die Kinder über dich sagen."

Werbung

DIE LEHRER HASSEN MICH

Der Sohn schmollte mürrisch: "Aber Mama, die Lehrer haben es auf mich abgesehen, sie hassen mich auch alle!"

"Unsinn", rief die Mutter, "komm zu dir, steh auf und zieh dich an."

Werbung

ES IST EIN HARTES LEBEN

Der Sohn verschränkte hartnäckig die Arme und weinte:  "Gib mir zwei gute Gründe, warum ich zur Schule gehen sollte!"

Die leidgeprüfte Mutter antwortete:

"Nun, mein Sohn, zum einen bist du 52 Jahre alt, zum anderen bist du der Schulleiter."

Werbung