Eine Frau wurde zu 9 Jahren Haft wegen des Mordes ihres Vaters verurteilt, nachdem sie bei ihm eine Sammlung an kinderpornografischen Bildern fand

Eine Frau aus England wurde zu neun Jahren Haft verurteilt, nachdem sie ihren Vater, der an der Kinderpornografie interessiert war, tötete und seinen Körper im Garten begrub.

Dem Bericht von „The Guardian“ zufolge, tötete eine Frau aus England ihren eigenen Vater, nachdem sie auf seine Sammlung von Kinderpornografie mit ihren eigenen Bildern stoß. Die Leiche bestattete die Frau in ihrem Garten.

Die 63-jährige Barbara Coombes aus Reddish, Stockport, ging am 7. Januar 2018 zur Polizei, wo sie zugab ihren eigenen Vater, den 87-jährigen Kenneth Coombes im Jahr 2006 getötet zu haben. Der Grund dafür soll seine Sammlung von Kinderpornografie, wo die Frau auch ihre eigenen Bilder fand, gewesen sein.

Sie erzählte, dass sie eine Sex-Sklavin von ihrem Vater war und, dass er sie unzählige Male vergewaltigte. Sie behauptete außerdem, dass ihr Vater sie in ein Atelier brachte und sie dazu zwang sich komplett auszuziehen, während ein Fotograf ihre Genitalien fotografierte. Es wird zudem vermutet, dass der Vater auch der Vater von ihrem ersten Kind, das gleich nach der Geburt verstarb, gewesen war.

Coombes behauptete ihren Vater 2006 von hinten mit einer Schaufel geschlagen zu haben, bevor sie ihm die Kehle mit einem Messer aufschnitt. Danach wickelte sie die Leiche ihres Vaters in eine Wolldecke und begrub ihn neben einem Baum im Garten.

Anderen Familienmitgliedern sagte sie, dass ihr Vater plötzlich im Krankenhaus verstarb und kremiert wurde. Den Nachbarn erzählte sie, dass ihr Vater umzog. Den Zeugenaussagen zufolge lebte die Frau weitere 12 Jahre im Haus.

Nach ihrem Geständnis fand eine Gerichtsverhandlung statt, wo die Frau zu neun Jahren Haft verurteilt wurde. Richter Timothy Kind sagte, dass „er nicht annimmt, dass dies eine Selbstverteidigung war“, sondern „das Verhalten eines Menschen, der mehr als 40 Jahre sexuell und mental von dessen eigenen Vater missbraucht wurde“.  

Der Richter war ebenfalls der Meinung, dass Coombes ihre Geschichte nie erzählt hätte, wenn das Netz um sie herum sich nicht geschlossen hätte. Ein Wohnungsbeamter versuchte mehrere Male ein Sozialhilfecheck in Coombes Haus durchzuführen, wurde, aber, immer wieder weggeschickt.

Coombes wurde unter anderem beschuldigt “die Rente und andere Vorteile von ihrem Vater für sich in Anspruch genommen zu haben.“ Wie bekannt wurde, erhielt sie 236.000 Dollar.