11. Juli 2018

Das kleine Mädchen verschwand im Jahre 2002, aber 12 Jahre später fand die Polizei sie lebendig wieder

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Die Suche nach einem vermissten Mädchen, das Wochen vor ihrem fünften Geburtstag im April 2002 verschwunden ist, hat ein glückliches Ende gefunden.

Es war jedoch lange 12 Jahre später. Sabrina Allen ging mit ihrer Mutter, die nicht Sorgerecht hatte, zu einem geplanten Besuch im Jahre 2002.

Sie sollte zu ihrem Vater, Greg Allen, der das primäre Sorgerecht hatte, zurück gebracht werden. Das passierte jedoch nie, wie in einem Video berichtet wurde, das auf YouTube geteilt wurde.

Während herausgefunden wurde, dass ihre Mutter die Einigung zum Sorgerecht, die von einem Gericht beschlossen wurde, verletzt hatte, konnte das Kind nicht gefunden werden. Greg suchte Jahre lang nach seiner Tochter.

Werbung

Er stellte einen privaten Detektiv an und gründete eine Website, die der Suche nach ihr gewidmet war. Er bot eine Belohnung von 20.000 US-Dollar an. Er gab die Hoffnung niemals auf.

Werbung

John Walsh von „America's Most Wanted“ hörte im Jahre 2002 von dieser Geschichte. Er bemerkte:

„Wir haben eine Chance, sie zurück zu bekommen. Es wäre mit den Bildern... das ist, wie wir vermisste Kinder wiederbekommen, durch Aufmerksamkeit wie dies hier.“

Greg machte mit der Suche weiter und stellte sicher, dass er Fotos von seiner Tochter auf der Website veröffentlichte, wie Walsh ihm riet.

Werbung

Im Oktober 2014 fanden die Ämter endlich Sabrina und ihre Mutter, die abseits in Mexiko lebten. Die Frau hatte viele Schönheitsoperationen machen lassen, damit man sie nicht mehr erkennen kann.

Aber Sabrina sah auch nicht mehr aus wie auf den Bildern. Sie hatte jetzt braune Haare und einen neuen Namen: Fair.

Greg merkte an, dass das Mädchen, jetzt 17 Jahre alt, „kein normales Leben führte“, als sie gefunden wurde. Sie ging noch nicht einmal in die Schule.

Er erklärte, dass es ihr nicht gut ging. „Sabrina wurde 12 Jahre lang intensiv beeinflusst, um mich zu hassen. Sie ist im Moment in der Sorge eines Therapeuten, der auf solche Fälle spezialisiert ist.“

Werbung