Boris Becker ist von der Trennung von Lilly betroffen und versucht, seinen neuen Fotos eine mutige Fassade zu geben

In Hamburg war Boris Becker auf einer Konferenz zu sehen gewesen.

Wie die Bunte nun berichtete, wirkte der Ex-Tennis Star alles andere als fit, obwohl er gute Miene zum bösen Spiel machte.

Die Trennung von seiner noch-Ehefrau Lilly Becker ist derzeit in aller Munde. So viel Aufmerksamkeit muss wohl für jedes Paar schon zu guten Zeiten hart sein. Doch in einer solchen familiären Krise ist es gleichhin nochmal wesentlich belastender.

In der Öffentlichkeit gab Boris Becker sich nun gut gelaunt, doch es fiel auf, dass sein Erscheinungsbild nicht 100% dahinter stand.

Er hatte in Hamburg an einer Podiumsdiskussion im Rahmen einer Gesundheits-Konferenz teilgenommen.

Obwohl der 50-Jährige bemüht versucht hat, gute Laune zu verbreiten, merkte man ihm an, dass ihm Kraft fehlte.

Zudem schwitzte er ziemlich stark und auch seine Gesichtsfarbe schien nicht sonderlich gesund, heißt es.

Auch Lilly Becker ist vor Kurzem vor laufenden Kamera ausgerastet, als in Los Angeles ein Reporter sie gefragt hat, ob er ein Foto von ihr machen könne.

So scheint es, dass die aktuelle Trennung der Becker-Eheleute beiden Parteien ordentlich an die Nieren geht.

Kein Wunder, immerhin waren sie viele Jahre zusammen und verheiratet.

Lilly ist ein niederländisches Model und wurde am 25. Juni 1976 in Rotterdam geboren. Sie ist die Noch-Ehefrau von Boris Becker, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat - dieser kam am 10. Februar 2010 zur Welt.

Boris Becker wurde am 22. November 1967 in Leimen geboren und ist nicht nur ehemaliger Tennisspieler, sondern auch Olympiasieger.

Er gewann insgesamt 49 Turniere im Einzel – darunter sechs Grand-Slam-Turniere, davon dreimal das Turnier von Wimbledon – sowie 15 Titel im Doppel. 

Heute arbeitet Becker als Geschäftsmann im Bereich des professionellen Pokerspielens und ist Attaché für Sport und Kultur der Zentralafrikanischen Republik in der Europäischen Union.

Seine Skandale sind über die Jahre hinweg wohl so gut wie keinem verborgen geblieben. Auch ein uneheliches Kind zählt dazu.