Ein Jugendlicher wollte Unabhängigkeit von seiner Mutter, also schreibt sie ihm einen besonderen Brief

24. Mai 2018
20:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Mit 13 Jahren fing Aaron an, ein bisschen Geld zu verdienen wegen der Videos, die er auf YouTube hochlud.

Werbung

Also bat er seine Mutter, mehr Unabhängigkeit zu haben. Seine Mutter, Heidi Johnson, war natürlich stolz auf den Erfolg ihres Kindes, aber sie mochte seine Einstellung nicht.

Er wollte weiter in dem Haus seiner Familie leben, aber er wollte nicht mehr, dass seine Mutter ihm sagt, was er tun soll. Heidi wollte einen Weg finden, die Aufmerksamkeit ihres Kindes zu bekommen, also schrieb sie ihm einen Brief und veröffentlichte ihn über Facebook.

Hier ist, was sie schrieb:

„Lieber Aaron,

weil du anscheinend vergessen hast, dass du erst 13 bist und ich die Mutter bin und du nicht kontrolliert werden möchtest, brauchst du anscheinend eine Lektion in Unabhängigkeit.

Werbung

Auch weil du mir ins Gesicht geworfen hast, dass du jetzt Geld verdienst, wird es einfacher für dich sein, all die Gegenstände zurückzukaufen, die ich für dich in der Vergangenheit gekauft habe. Wenn du deine Lampe / Glühbirnen oder Zugang zum Internet haben möchtest, musst du deinen Anteil für die Kosten bezahlen.“

Werbung

„Miete: 430 Dollar

Elektrizität: 116 Dollar

Internet: 21 Dollar

Essen: 150 Dollar

Du musst ebenfalls montags, mittwochs und freitags den Müll hinaus bringen und fegen und staubsaugen. Du musst wöchentlich dein Badezimmer putzen, für dich selbst kochen und sauber machen.

Wenn du das nicht schaffst, dann werde ich dir 30 Dollar für jeden Tag berechnen, an dem ich für dich putzen musst. Wenn du entscheidest, dass du lieber wieder mein Kind sein möchtest statt mein Mitbewohner, dann können wir die Bedingungen neu verhandeln.

Werbung

In Liebe, Mama.“

Werbung

Heidi erwartete nicht, dass ihr Brief viral werden würde. Sie wollte nur sicher gehen, dass ihr Kind auf sie achtet.

Trotzdem haben Tausende den Brief gelesen und darauf reagiert. Der Brief wurde sehr oft geteilt.

Einige Nutzer des Netzwerkes fanden, dass Heidi zu streng war. Andere feierten die Lektion, die sie ihm erteilte.

Werbung