Medikamente, die zu den Nierenschäden führen können

Diese Medikamente wirken schnell und sind in jeder Apotheke erhältlich. Außerdem sind Millionen von Menschen darauf angewiesen. Dennoch können solche Medikamente wie Ibuprofen, Diclofenac oder Paracetamol großen Schaden dem menschlichen Körper und vor allem Nieren zufügen.

Diese Medikamente nehmen jeden Tag Millionen von Menschen ein. Doch vor diesen Gefahren sind sie sich nicht bewusst. Solche Medikamente wie Nichtsteroidalen Antirheumatika schaden dem menschlichen Körper und vor allen den Nieren. Aber im schlimmsten Fall kann es zu einem Nierenversagen kommen.

Wie bekannt ist, wirken alle Schmerzmittel nach dem gleichen Prinzip. Sie hemmen das Enzym Cyclooxygenase. Dabei existieren zwei Unterformen des Enzyms - die Cyclooxygenase-1 und -2. Also haben alle Schmerzmittel eine zentrale Funktion, nämlich die Regulation von Entzündungsprozessen. Leider können sie auch für die Entstehung von Schmerzen verantwortlich sein.

So muss man bei diesen Medikamenten besonders vorsichtig sein, denn diese Arzneimittel Ihre Gesundheit beeinträchtigen können. Chemotherapeutika, Blutdruckmedikamente, Medikamente zur Entwässerung (Diuretika), Antibiotika, Rheumamedikamente, Gichtmedikamente, können alle bei einer Überdosierung zu Nierenversagen führen und im Falle keiner Behandlung zum Tod.

Quelle: Wikimedia Commons

Quelle: Wikimedia Commons

 Eine Blutuntersuchung kann im Falle einer bestehenden Nierenschädigung darauf hinweisen. Im Falle, dass bei dieser Untersuchung eine Nierenschädigung festgestellt wurde, sind weitere Untersuchungen und anschließende Behandlung dringend notwendig.

Falls es zum akuten Nierenversagen durch Medikamente kommt, handelt es in diesem Fall um Durchblutstörungen der Nieren. Solche Symptome wie Müdigkeit, Übelkeit und verminderte Harnausscheidung sind im Falle des Nierenversagens nicht selten.

Wenn der Patient auf die bestehenden Symptome keine Acht gibt, kommt es später zu Wassereinlagerungen im Gewebe, zum Beispiel in der Lunge, das zu einer Atemnot führt. Doch nicht nur das auch Blutungen aus dem Magendarmtrakt sind durchaus möglich. Zur aller erst fällt der Blutdruck und es kommt zum Schock.

Beim chronischen Nierenversagen entwickelt sich, wie bekannt, eine Einschränkung der Nierenfunktion. Zunächst weisen solche uncharakteristische Symptome wie Müdigkeit oder Übelkeit auf die Krankheit. Dank den Blutwerten wird dann Anämie erkennbar.