Eine Frau findet heraus, dass ihr Ehemann 5 Jahre lang eine Prostituierte bezahlt hat und beschließt, das Geld besser zu verwenden

Diese Frau „vergibt, aber vergisst nicht“. Sie weiß, dass die Konsequenzen der Untreue groß sind, aber sie beschließt, mit ihrem Ehemann weiter zu machen.

Sie machte es aber nicht „umsonst“. Debate berichtete von Sarah, einer Ehefrau, die heraus fand, dass ihr Ehemann eine Frau für sexuelle Dienstleistungen fünf Jahre lang bezahlt hatte. Ihre Reaktion war es, ihm ebenfalls eine Rechnung zu stellen.

Die Website sagte aus, dass sie eine unbekannte Nummer auf dem Telefon ihres Ehemanns gefunden hatte. Dann hat sie bestätigt, dass er wiederholt dieselbe Frau engagiert hatte, um mit ihr Sex zu haben

Es schien absurd, dass er jemand anderes für die Intimität bezahlt hat, also beschloss sie, ihn ebenfalls für diesen Dienst bezahlen zu lassen. Als sie die unbekannte Nummer anrief, ging ein Massage-Salon ans Telefon.

Quelle: Shutterstock

Quelle: Shutterstock

Als Antwort versuchte ihr Ehemann, zu erklären, dass er dorthin gegangen sei, aber nichts Schlimmes gemacht hätte. Sie reagierte ruhig darauf.

Aber dann fand Sarah „Poppers“ in dem Regal ihres Ehemanns und konfrontierte ihn. Sie fragte ihn, ob er andere sexuelle Interessen oder eine andere Frau hätte.

Einige Zeit später fand die Frau noch eine Telefonnummer, die sich als die einer Prostituierten herausstellte.

Der Mann stritt dann nicht mehr ab, sondern gab zu, dass er dieselbe Prostituierte fünf Jahre lang angestellt hatte.

Quelle: Shutterstock

Quelle: Shutterstock

Die Frau beschloss daraufhin, einen Test für HIV oder AIDS machen zu lassen. Das Ergebnis dieses Tests war glücklicherweise negativ.

Der Ehemann bereut seine Taten und würde jetzt angeblich versuchen, den Schaden, den er verursacht hat, zu reparieren. Er habe ihr versichert, dass er „Sarah liebt“.

Sie sagt jedoch, dass sie „vergibt, aber nicht vergisst“. Jetzt lässt sie sich von ihm jedes Mal, wenn sie Sex haben, den gleichen Betrag von ihm bezahlen, den er der anderen Frau bezahlt hatte.

Sarah sagt, dass sie Angst hat, wenn ihr Ehemann das Haus verlässt. Sie versucht, alles normal zu machen, aber die „Konsequenzen der Untreue sind noch viel größer.“