logo
Quelle:

Vater und neugeborene Tochter können nicht nach Hause fliegen. Dann sagt die Krankenschwester: "Du kommst mit mir nach Hause."

Maren Zimmermann
27. März 2018
11:13
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Obwohl das Internet mit traurigen Geschichten und schlechten Nachrichten gefüllt ist, können ein paar von ihnen die Leute ermutigen, dass es immer noch einige gute Menschen auf der Welt gibt.

Werbung

Rubin Swift, ein Mann aus Cleveland, Ohio, flog den ganzen Weg nach Phoenix, Arizona, um seine neugeborene Tochter Ru-Andria abzuholen, von welcher er das Sorgerecht erhalten hatte.

Er konnte es nicht erwarten, sie in seinen Armen zu halten.

Werbung

Wie Faith Tap berichtete, waren Swift und seine vier Tage alte Tochter am Sky Harbor International Airport bereit, zurück nach Ohio zu fliegen, als der Ticketmitarbeiter des Flughafens sie aufhielt.

Um zu verhindern, dass die Beamten nach einer Art von Dokumentation fragen, nahm er eine Notiz des Arztes mit, in der es hieß, das Baby könne fliegen. Diese zeigte er ihnen.

Das war aber nicht das Problem. Der Grund dafür war, dass das Baby nicht alt genug war, um nach den Richtlinien von Frontier, der Fluggesellschaft, bei der er die Flüge gebucht hatte, zu fliegen.

Ihre Regeln legen fest, dass Babys mindestens sieben Tage alt sein müssen, um mit ihnen zu fliegen.

Werbung
Werbung

Da Swift niemanden kannte, war er besorgt, drei Tage warten zu müssen, bis sie alt genug war.

Er erinnerte sich an eine ältere Frau, die er am Banner University Medical Center getroffen hatte, als Ru-Andria geboren wurde.

Swift rief die Dame an. Ihr Name war Joy Ringhofer.

Noch am Telefon sagte Ringhofer, sie würde sie am Flughafen abholen und "nach Hause bringen".

Er dachte, sie würde sie nach Ohio fahren, doch alles kam anders.

Sie brachte sie in ihr eigenes Haus, gab ihnen Nahrung und Unterkunft und half ihnen drei Tage lang auf jede erdenkliche Weise.

Werbung

Swift war überwältigt von ihrer unglaublichen Freundlichkeit und ihre gute Tat.

Sie hätte leicht sagen können, dass sein Problem nicht ihr Problem war. Dennoch hatte sie alles getan, um dem Vater und seiner Neugeborenen Tochter zu helfen.

Dies zeigt wieder einmal mehr, dass es noch gute Menschen da draußen gibt.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu